Kilauea: Warnung vor möglichem Vulkanausbruch

Update 23:00 Uhr: Die Beben halten an und verlagern sich immer weiter Ostwärts. Anwohner spürten einige Erdstöße deutlich und berichten von kontinuierlichen Vibrationen des Bodens. Das stärkste Erdbeben hatte bisher eine Magnitude von 4,2. Das unterirdisch fließende Magma bildet einen magmatischen Gang, der sich mit recht hoher Geschwindigkeit gen Osten bewegt. Die Front des Gangs hat bereits die Küste bei Pahoa erreicht. In einigen Medien wird eine Analogie zu einer Eruption im Jahr 1960 hergestellt. Damals erreichte der magmatische Gang die Küste im Puna-District und eruptierte dort spektakulär.

Orignalmeldung: Am Kilauea auf Hawaii wird nun offiziell vor einem neuen Vulkanausbruch gewarnt! Die Seismik in der Ostriftzone des Vulkans ist weiterhin hoch. Bis gestern Abend wurden 250 Erdbeben registriert. Während der Nacht verstärkte sich die Seismik noch einmal. Die Erdbeben verlagern sich immer weiter Hang abwärts Richtung Küste und Kalapana. Die Inklinometer messen entsprechende Verlagerung der Bodendeformation (Inflation), was meine gestrige Hypothese bestätigt: eine unterirdische Barriere ist im Bereich des Pu‘u ‘Ō‘ō-Krater gebrochen und das Magma, welches sich in den letzten Wochen dort ansammelte, fließt unterirdisch entlang des Ostrifts ab. Es löst praktisch eine Welle im Gestein aus, welche sich Hangabwärts bewegt. Diese Welle hebt den Boden an, was Erdbeben auslöst. Trifft das Magma auf eine Schwächezone im Gestein, kann es zur Oberfläche durchbrechen und einen Vulkanausbruch auslösen. Je tiefer am Hang das geschieht, desto schneller könnte ein Lavastrom bewohnte Gegenden erreichen. Daher gab der Zivilschutz auf Hawaii nun eine Warnung an die Bewohner (und Besucher) des Puna-Districts heraus: die Menschen sollen sich auf einen Vulkanausbruch vorbereiten. Zudem wurden Teile der Gegend abgeriegelt. Entlang der Küste bei Kalapana wurden Aussichtspunkte für Touristen gesperrt.

Bisher heißt es in den Meldungen des HVO, dass die Aktivität in der Gipfelcaldera von der Abfließenden Lava im Ostrift nicht beeinflusst wird. Allerdings sieht man derzeit auf der LiveCam ungewöhnlich starkes „spattering“ der Lava im Lavasee des Halema‘uma‘u.

Piton Fournaise: Eruption rückläufig

Die Eruption am Fournaise geht weiter, allerdings reduzierte sich der Lava-Ausstoß gestern weiter: aus Satellitendaten geht hervor, dass die Förderrate zwischen 1-3 Kubikmeter pro Sekunde lag. Die Wärmestrahlung ging weiter zurück und betrug nur noch 322 MW. Es wurde leichte Deflation verzeichnet. Vulkanisch bedingte Erdbeben wurden nicht registriert. Die Aktivität kann auf diesem Niveau noch einige Tage weiter gehen.

error: Content is protected !!