Verbindung zwischen Sakurajima und Kirishima nachgewiesen

In Japan gelang es Wissenschaftlern erstmalig die unterirdische Verknüpfung zweier Vulkan nachzuweisen. Bei den Vulkanen handelt es sich um die vulkanischen Nachbarn Kirishima und Sakurajima. Letzterer liegt in der Aira-Caldera. Die beiden Vulkane befinden sich 22 Kilometer voneinander entfernt und liegen auf der Insel Kyushu.

Die Forscher der University of Miami’s (UM) Rosenstiel School of Marine and Atmospheric Science und der Florida International University untersuchten die Daten von 32 GPS-Stationen, welche die beiden Vulkane beobachten. Die GPS-Stationen messen die Bodendeformation, welche Hinweise gibt, ob sich Magma im Untergrund eines Vulkans ansammelt. Die Wissenschaftler konnten eine Korrelation zwischen den Stationen beider Vulkane nachweisen: Im Jahr 2011 eruptierten beide Vulkane gleichzeitig. Sakurajima war zu dieser Zeit daueraktiv, während Kirishima im März in eine eruptive Phase eintrat. Mit Beginn der Eruptionen am Kirishima entspannte sich die Inflation am Sakurajima. Nach dem Ende des Ausbruchs am Kirishima begann am Saku neue Inflation. Das Forscher-Team schließt daraus, dass sowohl Kirishima, als auch Sakurajima unterirdisch verbunden sind. Das Magma scheint aus einem gemeinsamen Magmenresrvoire zu kommen, welches in größerer Tiefe liegt.

Die Verantwortliche der Studie –Elodie Brothelande– meinte dazu, dass es bisher nur wenige Hinweise darauf gab, dass 2 eigenständige Vulkansysteme in unterirdischer Verbindung stehen können. Es sei wichtig, die Zusammenhänge zu verstehen, besonders bei Vulkanen, die in dicht besiedelten Gebieten liegen. So sind genauere Vorhersagen über das Ausbruchsverhalten der Vulkane möglich.

Die Studie „Geodetic evidence for interconnectivity between Aira and Kirishima magmatic systems, Japan“ wurde am 28. Juni im Journal Scientific Reports veröffentlicht.

Anak Krakatau: Vergleichsbilder

Diese beiden Sentinel-Satellitenfotos zeigen den Anak Krakatau am 12. und 14. Juli 2018. Auf dem älteren Bild sieht man eine starke thermische Anomalie, die vom Krater aus Richtung Südküste zieht. Am 12. Juli muss sich ein Lavastrom aus dem Krater ergossen haben, welcher zum Meer hin floss. 2 Tage später kühlte die Lava bereits ab, wodurch das thermische Signal schwächer wurde, die Lava hatte allerdings zuvor die Küste erreicht.

Aktuell geht die Eruption weiter. Krakatau eruptiert strombolianisch und es wird eine moderate thermische Strahlung emittiert.

Karymsky: größere Eruption

Der Karymsky in Kamtschatka ist bereits seit dem 8 Juli wieder aktiv und erzeugt moderate Ascheeruptionen. Laut dem VAAC Darwin, brach er heute allerdings größer aus und eruptierte eine Aschewolke, die Vulkanasche bis in einer Höhe von 9 km aufstiegen ließ. Asche in dieser Höhe stellt eine Gefährdung für den Flugverkehr dar. Mit weiteren Eruptionen muss gerechnet werden.

Karymsky liegt ziemlich abgelegen, etwa in der Mitte der sibirischen Halbinsel, unweit der Ostküste. Normalerweise wird der Vulkan per Heli angeflogen. Gelegentlich schaffen es auch geländegängige LKWs bis in die Gegend vorzudringen. Lange Zeit war Karymsky daueraktiv, doch mittlerweile eruptiert er phasenweise.

Auf Kamtschatka eruptieren auch Shiveluch und Klyuchevskoy sporadisch. Weiter südlich schließt sich der Kurilen-Vulkan Ebeko mit strombolianischen Eruptionen an.

Kilauea erzeugt Magmawellen

Gestern Nachmittag ereignete sich ein weiteres Kollaps-Explosionsbeben im Halema’uma’u-Krater. Diese Explosion setzte die äquivalente Energie eines Erdbebens der Magnitude 5,0 frei. Wenige Stunden nach der Explosion verstärkte sich der Lava-Ausstoß aus Leilani’s Spalte 8. Dieses Phänomen wurde in den letzten Tagen bereits mehrfach beobachtet. Die Explosionen scheinen den Druck in der Magmakammer zu erhöhen, so dass es zu einer Magmawelle kommt, die das System durchläuft. Die Lava fließt kanalisiert Richtung ocean entry bei Kapoho. An mehreren Stellen fließt sie ins Meer. An einigen Eintrittsstellen sieht man keine oberflächlichen Lavaströmen. Die Lava fließt also durch Tunnel.

Nevados de Chillán

Der Vulkan in Chile ist wieder aktiv geworden. Gestern eruptierte er Tephra bis in einer Höhe von 370 m über dem Krater. Zudem wurde eine erhöhte Seismik registriert, die auf Magmabewegung im Untergrund hindeutet.

Pacaya eruptiert strombolianisch

In Guatemala ist der Pacaya weiterhin aktiv. Aus dem Mc Kenney-Krater erfolgen strombolianische Eruptionen, die eine Höhe von ca. 30 m erreichen. Zudem fließen Lavaströme über den oberen Bereich der Vulkanflanke.

Sierra Negra: Vulkanausbruch hält an

Die Stärke der Eruption ist zwar rückläufig, doch noch immer registriert MIROVA eine sehr hohe thermische Anomalie am Vulkan der Glapagos-Insel Isabela. Zudem ereignete sich heute ein Erdbeben der Magnitude 4,7 unter der Caldera des Vulkans. Das Hypozentrum lag in nur 1 km Tiefe und steht sehr wahrscheinlich mit der vulkanischen Aktivität in Verbindung.

error: Content is protected !!