Ryukyu: Erdbebenserie bei Okinawa

Östlich der japanischen Insel Okinawa kam (und kommt) es zu einer ungewöhnlichen Erdbebenserie. Ungewöhnlich deshalb, weil sich bis jetzt 5 Erdbeben mit Magnituden größer als 5 ereigneten. Das Stärkste brachte es auch Mw 5,8. Zudem gab es 6 Erdbeben mit Magnitude knapp unter 5. Die Hypozentren lagen in wenigen Kilometern Tiefe. Die Beben ereignen sich an der Plattengrenze zwischen der Philippinischen Platte und dem Asiatischen Kontinent. Nächst gelegener Ort ist Nago in 168 km Entfernung. Es könnte sich ein starkes Erdbeben mit Tsunamipotenzial ereignen.

Polen: Erdbeben Mw 4,7

In der nähe des polnischen Ortes Grębocice manifestierte sich ein Erdbeben der Magnitude 4,7. Das Hypozentrum lag in 15 km Tiefe. Vor wenigen Tagen gab es hier bereits ein schwaches Erdbeben.

Update: die Werte des Erdbebens wurden korrigiert. Die Magnitude wird nun mit 4,6 angegeben, die Tiefe mit nur 2 km. Es ist nicht auszuschließen, dass das Erdbeben durch den Kohlebergbau induziert wurde.

Papua Indonesia Erdbeben Mw 5,9

Auf der zu Indonesien gehörenden Insel Papua bebte die Erde mit einer Magnitude von 5,9. Das Hypozentrum lag in 10 km Tiefe, in einer abgelegenen Region. Auch hier gab es bereits ein vergleichbares Beben vor einigen Tagen.

Mexiko: Schwarmbeben bei Oxaca

In den letzten Tagen fanden wieder vermehrt Erdbeben entlang der Küste der mexikanischen Provinz Oxaca statt. Die jüngsten Beben manifestierten sich in 200 km Kilometern Entfernung zur Touristenmetropole Acapulco. Die Magnituden der Erdbeben liegen im 3er Bereich. Es besteht die Möglichkeit, dass sich stärkere Erdbeben ereignen werden.

Türkei: Weitere Erdbeben nahe Urlaubsregionen

In den aktuell 3 aktiven Erdbeben-Spots entlang der türkischen Mittelmeerküste ereigneten sich weitere Beben. Die letzten Erschütterungen lagen südöstlich von Bodrum und hatten Magnituden zwischen 2,2 und 3,4.

Hurrikan und Taifun

Derzeit werden die Schlagzeilen der Nachrichten von 2 besonders starken Wirbelstürmen dominiert, die die Ostküste der USA und die Philippinen heimsuchen. Allerdings besteht eine Gefahr nicht nur für weit entfernte Orte, sondern auch für Europa.

Hurrikan Florence

Der Hurrikan Florence traf gestern auf die Küste der US-Bundesstaaten South und North Carolina. Zwar schwächte sich der Hurrikan über Land schnell ab und wurde zu einem Tropensturm, doch er bringt gewaltige Wassermassen mit sich. Teilweise fallen bis zu 1000 l Wasser auf den Quadratmeter! Das Fatale ist, dass sich das Sturmtief mit nur 7 km/h bewegt, so könnten die Regenfälle Tagelang anhalten. Das warme Meerwasser versorgt das Tief weiterhin mit frischem Regenwasser. Zusätzlich drückt der Wind das Meerwasser Richtung Küste und verursacht eine Sturmflut. Die Pegel stehen 2-3 m über normal. Ganze Landstriche stehen unter Wasser. Die Stromversorgung ist großflächig kollabiert. Es wird Tage bis Wochen dauern, bis alle Haushalte wieder über Strom verfügen werden. Bis jetzt wurde von 5 Todesopfern berichtet.

Hurrikan Helene

Doch Florence ist derzeit nicht der einzige Hurrikan, der sich über dem Atlantik zusammengebraut hat: Es sind noch Isaac und Helene unterwegs. Letzterer ist auf den Weg zu den Azoren und wird weiter Richtung Europa wandern. Doch zunächst drückt der Hurrikan warme Luftmassen nach Mitteleuropa und wird uns in der nächsten Wochen eine weitere Hitzewelle bescheren. Die Meteorologen sagen für Teile Deutschlands Temperaturen von 31 Grad voraus, was für diese Jahreszeit absolut ungewöhnlich ist!

Taifun Mangkut

Auf den Philippinen tobt Taifun Mangkut. Mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 330 km/h hat er das Superlativ Megasturm verdient. Der Taifun bedroht 50 Millionen Menschen auf den Philippinen, Taiwan und später in China. Derzeit stehen 5,2 Millionen Menschen unter der Fuchtel des Sturms. Es gab mindestens 3 Todesopfer. 2 Personen starben durch einen Hangrutsch, der von den Wassermassen ausgelöst wurde.

Piton Fournais überrascht mit Eruption

Der Piton de la Fournaise ist heute Nacht überraschend ausgebrochen. Südlich des Hauptkraterkegels Dolomieu öffnete sich eine Spalte, aus der kleine Lavafontänen 2 Lavaströme speisen. Gegen 1:45 Uhr setzte Tremor ein, welcher den finalen Magmenaufstieg begleitete. Um 4:25 Uhr Ortszeit zeichneten Seismometer dann den Beginn einer neuen Eruption auf. Die thermische Strahlung liegt bei 6349 MW. Vor einigen Tagen wurde von Inflation berichtet, allerdings scheint es keine weiteren Anzeichen einer unmittelbar bevorstehende Eruption gegeben zu haben. Der Vulkanausbruch ist vom Piton de Bert aus zu beobachten. Dort steht auch eine LiveCam. Bis jetzt wurde nicht kommuniziert, ob der Zugang zur Caldera Enclos Fouqué gesperrt wurde, doch dies ist bei Eruptionen normalerweise der Fall.

Der Piton de la Fournasie liegt auf der Insel La Réunion im Indischen Ozean. Die Insel ist ein französischen Überseedepartement und formal gesehen, gehört der Vulkan zu Frankreich und der EU. Der Vulkan zählt zu den aktivsten Feuerbergen der Region und eruptiert oft mehrmals im Jahr. Eruptionsspalten mit Lavafontänen und Lavaströmen sind charakteristisch für diese Eruptionen. Die Spalten sind oftmals 2 Wochen lang aktiv. Allerdings gibt es auch Eruptionen, die nur wenige Stunden, oder Tage andauern. Besonders nach mehrjährigen Eruptionspausen können stärkere Ausbrüche generiert werden. Diese Eruptionen halten dann auch meistens mehrere Monate an.

Gunung Agung: erhöhte Seismik

Gestern registrierte das VSI eine erhöhte Seismik unter dem Agung. Es wurden 15 tiefe vulkanotektonsiche Erdbeben registriert. Es gibt Spekulationen, dass das Erdbeben an der Küste die Magmakammer beeinflusst hat.

Anak Krakatau mit thermischer Strahlung

Die Eruption am Anak Krakatau geht weiter. Das VSI registriert Tremor mit einer Amplitude von 40 mm, was ein hoher wert ist. Von einzelnen Explosionssignalen wird nichts berichtet, allerdings könnte die seismische Messstation kaputt sein. MIROVA registriert eine thermische Strahlung in Höhe von 58 MW, was auf strombolianische Aktivität hindeutet.

error: Content is protected !!