Vulkan-Sondermeldung: Lavastrom am Ätna

Am Ätna auf Sizilien entstand heute Morgen ein Lavastrom, der von einer Öffnung am Fuße des Neuen Südostkraters ausgeht. Gleicher Schlot war wahrscheinlich schon während einer der Paroxysmen tätig. Der Lavastrom entspringt auf gut 3000 m Höhe und fließt in Richtung Südosten. Im Laufe des Tages gab es mehrere explosive Eruptionen, doch ein neuen Paroxysmus hat noch nicht begonnen.

Erdbeben-Nachrichten 31.03.21: Österreich, Deutschland

Die Erdbeben-Nachrichten vom Mittwoch thematisieren ein moderates Erdbeben in Österreich, leichte Erschütterungen in Deutschland und Schwarmbeben in Nevada und auf Hawaii. Mitten im Pazifik gab es einen Erdstoß Mw 5,8.

Österreich: Erdbeben M 4,2

In Österreich ereignete sich gestern Abend, um 18.25 Uhr Ortszeit ein Erdbeben der Magnitude 4,2. Der Erdbebenherd befand sich in 10 km Tiefe. Das Epizentrum wurde 5 km südwestlich von Wiener Neustadt lokalisiert. Beim EMSC gingen zahlreiche Wahrnehmungsberichte ein. Das Beben konnte bis in die Slowakei hinein gespürt werden. Das ZAMG stufte die Magnitude sogar mit 4,7 ein und teilte mit, dass leichte Gebäudeschäden möglich seien. Augenzeugen nahe des Epizentrums berichteten, dass sie „so etwas noch nie erlebt hätten“. Nachbeben gab es keine.

Deutschland leichte Erdstöße

In den letzten 2 Tagen kam es zu 2 leichten Erdbeben in Deutschland. Heute bebte es mit M 1,4 bei Waldshut-Tiengen. Gestern gab es ein Beben M 1,5 mit einem Epizentrum 14 km nordwestlich von Schaffhausen. Das Besondere hier war die geringe Tiefe des Hypozentrums. Das EMSC gibt diese mit 1 km an.

Hawaii: Schwarmbeben am Mauna Loa

Auf Hawaii ereigneten sich in den letzten 48 Stunden wieder zahlreiche Erschütterungen. Besonders erwähnenswert ist der Schwarm westlich der Mauna-Loa Caldera. Über seine Anfänge berichtete ich hier bereits, doch es gab weitere Erschütterungen. Bis jetzt wurde vom HVO ein Erdbebencluster aus gut 150 Einzelbeben detektiert. Wahrscheinlich stehen die Erschütterungen im Zusammenhang mit Magmenintrusion. Dafür spricht auch die Tiefe der Hypozentren in 5-7 km. Dort wird die oberste Magmenkammer des Vulkans vermutet.

Nevada: Schwarmbeben östlich Monolake

Im US-Bundesstaat Nevada manifestierte sich ein Schwarmbeben östlich des Monolakes. Die Epizentren wurden in einem Bereich 62 km östlich von Hawthorne lokalisiert. Die Tiefen der Erdbebenherde liegen auch hier um 7 km. In der Region kommt es öfters zu Erdbebenschwärmen.

South Pacific Rise: Erdbeben Mw 5,8

Die stärkste Erschütterung der letzten 24 Stunden ereignete sich am South Pacific Rise, genauer, 967 km südlich von Hanga Roa auf der Osterinsel. Das Hypozentrum lag in 10 km Tiefe.

Vulkan-News 31.03.21: Fagradalsfjall, Ätna

Die Vulkannachrichten vom 31. März drehen sich um den isländischen Vulkan Fagradalsfjall, der heute viel Lava ausstößt, dem Lavastrom am Pacaya und der Aktivität am sizilianischen Ätna. Der Taal besticht wieder durch hohe Seismizität und der Suwanose-jima dreht auf.

Fagradalsfjall: Lava-Ausstoß hoch

Auf den LiveStreams des isländischen Vulkans Fagradalsfjall sieht man heute, dass scheinbar mehr Lava ausgestoßen wird, als es bisher der Fall war. Die Lavafontänen aus den beiden Förderschloten im Hornito haben zugelegt und werfen glühende Tephra gut 10 Meter hoch aus. Es fließt oberflächlich mehr Lava als in den Vortagen. Das bestätigt auch eine deutlich höhere Thermalstrahlung: MIROVA zeigt eine Leistung von 1136 MW an. Die Seismizität ist allerdings wieder rückläufig. In den letzten 48 Stunden detektierte IMO 146 Erdbeben im Gebiet der Reykjanes-Halbinsel.

Pacaya: The Show goes on

Am Vulkan Pacaya in Guatemala ist weiterhin relativ viel Lava unterwegs. Sie entspringt der Westflanke und fließt auf einer Länge von 2400 m und erreicht Farmland. MIROVA zeigt eine sehr hohe Thermalstrahlung mit 1417 MW Leistung an. INSIVUMEH weist darauf hin, dass Lavaströme auch auf den anderen Flanken entstehen könnten. Der Tremor ist hoch und in Pulsen erfolgen explosive Eruptionsphasen. Sie stoßen Vulkanasche bis auf 3000 m Höhe aus.

Taal: Seismizität wieder hoch

Der philippinische Taal-Vulkan sorgt wieder für Schlagzeilen, weil die Seismizität nach einem Rückgang in den letzten Tagen, gestern wieder deutlich anstieg. PHILVOLCS meldete 212 vulkanische Erdbeben, einschließlich 168 Episoden vulkanischen Tremors mit einer Dauer von 1 bis 20 Minuten. 44 niederfrequente vulkanische Erdbeben erschütterten den Vulkan. Der Schwefeldioxid-Ausstoß stieg auf 1299 Tonnen am Tag.

Suwanose-jima: Erhöhung der Alarmstufe

Am Inselvulkan Suwanose-jima steigerte sich die Aktivität soweit, dass das JMA die Alarmstufe auf „3“ (von 5) erhöhte. Gestern ereignete sich eine Eruptionsserie, bei der glühende Lavabomben bis auf die Außenflanke des Vulkans geschleudert wurden. Das VAAC meldete Vulkanasche in einer Höhe von 1800 m. Es kam zu einem sprunghaften Anstieg der Seismizität. Die Livedaten zeigen 148 vulkanotektonische Erschütterungen an. Es kam zu 19 Tremorphasen.

Ätna: Warten auf den Paroxysmus

Am Ätna war es in den vergangenen Tagen relativ ruhig. Zwar gab es eine Reihe kleinere Eruptionen aus dem Zentralkrater und dem Neuen Südostkrater, ein weiterer Paroxysmus blieb bisher aber aus. Aktuell steigt die Tremor-Amplitude etwas, doch das schaut ehr nach normaler Aktivität in den Gipfelkratern aus, denn nach einem beginnenden Paroxysmus. Dafür spricht auch die moderate Thermalstrahlung, die von den Satelliten detektiert wird. So bleibt es weiter ungewiss, ob- und wann es zu einem weiteren Paroxysmus kommen wird.

Vulkan-Update 30.03.21: Pacaya, Soufrière

Im Vulkan-Update vom Dienstag geht es um den Lavastrom am Pacaya, der ein erstes Gebäude erreichte. Der Dom am Soufrière ist weiter gewachsen und am Sinabung gab es eine Ascheeruption.

Pacaya: Lavastrom erreicht erstes Gebäude

Pacaya
Pacaya und Milchstrasse. © David Rojas

Die Aktivität am guatemaltekischen Vulkan Pacaya bleibt hoch. Vulkanasche steigt bis auf einer Höhe von 2900 m auf und driftet in Richtung Süden. Im Ort El Patrocinio ging Asche nieder. Immer wieder steigen glühende Lavafontänen mehrere Hundert Meter über Kraterhöhe auf. Besonders bemerkenswert ist, dass der Lavastrom 2450 m lang ist und gestern ein erstes Gebäude erreichte. Unklar blieb, ob das Gebäude bereits verlassen waren, oder ob es noch bewohnt wurde. Ich habe den Eindruck, dass es sich um ein bereits verlassenes Gebäude handelte. Nichtsdestotrotz ein besonders Ereignis, denn in den mehr als 20 Jahren, in denen ich bereits über Vulkanausbrüche berichte, ist es das erste Mal, dass ein Lavastrom am Pacaya ein Haus zerstörte. Spektakulär sind auch die nächtlichen Aufnahmen des Lavastroms und der brennenden Vegetation.

Sinabung mit Aschewolke

Am Sinabung auf Sumatra kam es zu einer weiteren Eruption, bei der Vulkanasche bis auf einer Höhe von 3400 m aufstieg. Sie dauerte 212 Sekunden und generierte ein seismisches Signal mit 21 mm Maximalamplitude. Am Vormittag gab es 18 Abgänge von Schuttlawinen. Vergleichbare Ereignisse während der Nacht hinterließen auf Fotos Glutspuren. Es wurden mehrere hybride Erdbeben registriert. Der Dom wächst langsam.

Soufrière: Lavadom weiter gewachsen

Auf der Karibikinsel St. Vincente ist der Lavadom im Krater des Vulkans Soufrière weiter gewachsen. Zwar fehlen genaue Angaben über Volumen und Maße des Doms, doch auf Bildern erkennt man, dass er weiter zugelegt hat. Das neu installierte seismische Netzwerk konnte am 23. März einen Schwarm vulkanotektonischer Beben aufzeichnen. Das Stärkste hatte eine Magnitude von 2,6. Die Erschütterungen entstanden durch Gesteinsbruch infolge von Fluidbewegungen. Die Alarmstufe „orange“ bleibt bestehen.

Fagradalsfjall: Bilder der Eruption auf Island

Der Hornito aus der Vogelperspektive. © Mario Brand

Vulkane.net-Leser Mario hat das Wochenende spontan auf Island verbracht und schickte mir Fotos der Eruption am Fagradalsfjall zu. Sie entstanden noch vor dem Kollaps und zeigen die Eruptionsstelle aus verschiedenen Perspektiven. Mario erzählte mir, dass ab Mittag sehr viele neugierige Isländer den Fagradalsfjall besuchen, doch die meisten Besucher bleiben auf der Südseite des Geldingadalir-Tals und würden dort Würstchen auf der Lava grillen. Tatsächlich wurden in unserer FB-Gruppe nicht nur Fotos darüber geteilt, sondern es war auch zu sehen, dass die Schaulustigen dort Volleyball spielten. Das Ganze hat mittlerweile Kirmes-Niveau erreicht: Am Wochenende pilgerten pro Tag bis zu 5000 Menschen zur Eruptionsstelle, entsprechend häufig kommt es zu Unfällen, oder dazu, dass sich Menschen verirren. Der Fotograf wurde Zeuge davon, wie zwei Frauen ohnmächtig wurden, die zu lange den vulkanischen Gasen ausgesetzt waren. Natürlich haben die wenigsten Wanderer Gasmasken dabei. Mario war entsprechend ausgestattet und wanderte auch ans Nordende des Tals. Dort waren wesentlich weniger Menschen unterwegs und die Gegend war gasfrei.

Während es im Norden am ruhigsten war, vermutet man im Osten den potenziellen Lava-Überlauf, wenn sich das Tal mit Lava gefüllt hat. Dann könnten die Lavaströme über einen steilen Hang fließen und wer weiß, vielleicht bildet sich sogar ein Lavafall. Wann es soweit sein wird, ist noch ungewiss. Einige Berechnungen gehen davon aus, dass es bereits in 3-4 Tagen soweit sein könnte.

Erdbeben-News 29.03.21: Barbados

Die Erdbeben-News vom 29.03.21 drehen sich um 2 moderate Erdstöße in der Karibik und mitten im Atlantik. Außerdem gab es einen neuen Erdbebenschwarm im spanischen Granada.

Mittelatlantischer Rücken: Erdbeben M 5,6

Am Mittelatlantischen Rücken gab es gestern ein Erdbeben der Magnitude 5,6. Das Hypozentrum befand sich in 10 km Tiefe. das Epizentrum wurde 509 km nord-nord-östlich von Lajes das Flores auf den Azoren lokalisiert. Erst in der letzten Woche ereignete sich ein vergleichbares Erdbeben an der divergenten Naht zwischen Europa und Nordamerika.

Barbados: Erdbeben M 5,5

Östlich der Karibikinsel Barbados bebte es mit einer Magnitude von 5,5. Das Hypozentrum wurde in 10 km Tiefe festgestellt. Das Epizentrum befand sich 145 km nordöstlich von Speightstown. Es war das 2. moderate Erdbeben innerhalb von einer Woche, dass sich in der Region der kleinen Antillen ereignete. In dem Gebiet ist der Vulkan Soufrière weiter aktiv.

Spanien: Neues Schwarmbeben

Bei Granada in Spanien gab es gestern wieder zahlreiche schwache Erschütterungen, so dass man von einem neuen Erdbebenschwarm an bekannter Stelle sprechen kann. Die Epizentren lagen 11 km westlich von Granada, mit Hypozentren in 10 km Tiefe.

Ein Blick auf die Erdbebenkarte enthüllt, dass es im westlichen Mittelmeerraum zu vielen Erschütterungen kam. Zwei weitere Spots befanden sich nördlich von Marokko und westlich von Gibraltar. Diese Beben lagen schon im Atlantik.

Mauna Loa: Erdbeben im Westen

Westlich der Gipfelcaldera des Vulkans Mauna Loa ereigneten sich 3 schwache Erdbeben. Sie hatten Magnituden im 2-3 Bereich und und lagen in geringen Tiefen. Ein Beben M 2,4 hatte ein Hypozentrum in -4 km Tiefe. Damit lag es nur ein paar Hundert Meter unter dem Gipfel des Vulkans. In der letzten Zeit häufen sich Erdbebenschwärme in geringer Tiefe. Sie könnten mit der Bewegung magmatischer Fluide zusammenhängen.

Vulkan-Update 29.03.21: Fagradalsfjall, Pacaya und Sinabung

In den News zu den Vulkanen geht es heute einmal mehr um die Eruption auf Island, den Geschehnissen am Pacaya in Guatemala und einer Eruption des Vulkans Sinabung. Der Kadovar in PNG emittiert Vulkanasche.

Fagradalsfjall: Eruption hält an

Am isländischen Vulkan Fagradalsfjall geht die Eruption unvermindert weiter. Die Lavaströme akkumulieren sich im Tal und schaffen eine immer dicker werdende Schicht. Sie reicht langsam bis an den unteren Schlot des Hornitos heran und wenn die Lava in selbigen zurück läuft, dürfte es interessant werden zu beobachten, was passiert. Entweder der Schlot verstopft, oder er baut sich wieder einen Turm auf. Die Seismizität ist entlang des Dykes weiter zurück gegangen. Zwar zeigt IMO für die letzten 48 Stunden noch 158 Erdbeben auf Reykjanes an, die meisten davon manifestierten sich allerdings in 2 Schwärmen abseits des Fagradalsfjall. Ein Schwarm wurde an der Westspitze der Halbinsel lokalisiert, ein weiterer bei Þrengsli weiter östlich. Die Frage, wie lange die Eruption anhalten wird, bleibt weiterhin offen.

Kadovar emittiert Asche

Der Vulkan Kadovar liegt in Papua Neuguinea und emittiert seit gestern Vulkanasche. Sie steigt bis auf einer Höhe von 1500 m auf und driftet in westlicher Richtung. Der Vulkan stand vor 2 Jahren häufig in den News, als ein Lavadom an der Küste wuchs.

Pacaya: Lavastrom ist unterwegs

Lavastrom am Pacaya. © geomagazine.it via fb

Die Eruptionen am Pacaya halten ebenfalls weiterhin an. Es gibt Pulse, bei denen Vulkanasche bis zu 3000 m hoch aufsteigt. Glühende Tephra wird mehrere Hundert Meter über Kraterhöhe ausgestoßen. Der Lavastrom im Westen des Vulkans hat eine Länge von 2450 m und fließt durch bewaldetes Gebiet und landwirtschaftlich genutztes Grasland. Dabei entstehen immer wieder kleinere Brände.

Sinabung mit Eruption

Der Vulkan auf Sumatra in Indonesien eruptierte heute Morgen. Eine Aschewolke erreichte eine Höhe von 3700 m. Es wurde ein seismisches Signal erzeugt, dass 182 Sekunden anhielt und eine Amplitude von 14 mm hatte. Es wurden einige vulkanisch bedingte Erschütterungen registriert, allerdings war die Seismizität gestern auf dem niedrigsten Stand der letzten 3 Monate.

Naturkatastrophen-News 28.03.21: Tornados und Überflutungen

In der letzten Woche kam es zu einer Tornadoserie in den USA. Heue war es die indonesischen Stadt Bandung, die von einem Tornado heimgesucht wurde. Einstweilen kommt es zu weiteren Überflutungen in Australien.

Indonesien: Tornado wütet in Bandung

Im Westen der indonesischen Insel Java wütete heute ein Tornado. Hart traf es einige Bezirke in Bandung. Einzelheiten sind noch nicht bekannt, doch auf Videos sieht man, dass mehrere Gebäude zerstört wurden. Bisher liegen aber wohl keine Meldungen über Todesopfer vor.

USA: Tornado richtet Zerstörungen an

Im US-Bundessaat Alabama kam es in den letzten Tagen zu mehreren Tornados. Dabei richtete am Donnerstag besonders ein Sturm große Schäden im Ort Ohatchee an. Der Wirbelsturm hinterließ eine Schneise der Zerstörung, bei der mehrere Häuser zerstört wurden. Mindestens 3 Personen fanden den Tot. In Wellington starben 2 Menschen in einem Wohnwagen, der von einem Tornado erfasst wurde. Mindestens 47 Personen wurden verletzt. Zudem brachten Unwetter Überflutungen mit sich, die ebenfalls Schäden verursachten und das öffentliche Leben lahm legten. Mehr als 35.000 Menschen waren von der Stromversorgung abgeschnitten, mehrere Siedlungen waren auf dem Landweg nicht mehr erreichbar. In Nashville mussten Menschen per Boot evakuiert werden. Die Gouverneurin von Alabama verhängte am Donnerstag für 46 Bezirke den Notstand. Der Wetterdienst warnte vor weiteren Unwettern und Wirbelstürmen.

Australien: Land unter in Down under

In Australien gab es auch in den letzten Tagen ungewöhnlich viel Niederschlag und Teile der Ostküste sind überflutet. Dabei kam es am heiligen Berg Uluru (früher bekannt als Ayars Rock) zu einem recht seltenen Naturschauspiel: Es bildeten sich Wasserfälle. Ein weiteres Problem der Überflutungen ist es, dass nicht nur Menschen auf der Flucht sind, sondern auch allerlei Krabbeltiere. So kursieren durch den Sozialen Medien Bilder einer Spinneninvasion. Über eine Mäuseplage hatte ich ja schon berichtet.