Naturkatastrophen-News 13.11.21: Sizilien

Die Balearen und Sizilien wurden wieder von starken Unwettern getroffen. In Indien und Indonesien sieht es nicht besser aus: auch hier heißt es Landunter.

Sizilien: erneutes Unwetterchaos

In den letzten 2 Tagen bekam die italienische Insel Sizilien die volle Wucht der Unwetter auf ein Neues zu spüren: ein ortsstabiles Tiefdrucksystem brachte stundenlangen Starkregen mit sich. Örtlich fielen bis zu 200 Liter Wasser auf den Quadratmeter. Böden und Kanalisationen konnten die Wassermassen nicht aufnehmen und so kam es zu starken Überflutungen. Straßen wurden unterspült und Schlammlawinen und Erdrutsche gingen ab. Besonders schlimm traf es wieder die Stadt Catania am Fuße des Ätnas. Der Vulkan fungiert quasi als Wolkenfang und so werden die Gemeinden am Fuß des Berges besonders von Unwettern heimgesucht. Die Regenfälle beschränkten sich aber nicht nur auf den Osten der größten Mittelmeerinsel, auch im Westen kam es zu sintflutartigen Regenfällen. Die Stadt Sciacca wurde hart getroffen. Unterspülungen zerstörten eine Straße und Wassermassen rissen Autos mit.

Bevor die Unwetter Sizilien trafen, wüteten sie auf den westlich gelegenen Balearen und verschonten auch Korsika und Sardinien nicht. Jetzt ziehen sie langsam weiter in östliche Richtung und drohen Griechenland und den Balkan heimzusuchen.

Indien: Monsun bringt Hochwasser mit sich

Der Monsun in Indien hat in einigen Teilen des Subkontinents starke Überschwemmungen mit sich gebracht. So wurde die Industriemetropole Chennai überflutet und das öffentliche Leben kam zum Stillstand. Die Behörden lösten Alarm aus und evakuierten niedrig gelegenen Gebiete.

Schwere Regenfälle werden in verschiedenen Teilen von Tamil Nadu, dem südlichen Bundesstaat Andhra Pradesh und dem Unionsterritorium Puducherry erwartet. Der Wetterdienst forderte Fischer auf, nicht auf das Meer zu fahren.

Indonesien: Überflutungen in Jakarta

Über der indonesischen Hauptstadt Jakarta wüteten ebenfalls heftige Unwetter. Regenfälle sorgten für Überschwemmungen im Stadtgebiet und auch in anderen Orten kam es zu starken Niederschlägen, die Flüsse über die Ufer treten ließen. Im Dorf Bulukerto starben 6 Personen durch das Hochwasser, dass mehrere Gebäude zerstörte. Die Unwetter sollen mit dem Klimaphänomen La Nina zusammenhängen.

Vulkan-News 13.11.21: Campi Flegrei, Cumbre Vieja

Der Calderavulkan Campi Flegrei ist seismisch aktiv. Der Cumbre Vieja eruptiert Lavaströme.

Campi Flegrei: Zunahme der Mirkoseismizität

Staat: Spanien | Koordinaten: 28.57-17.84 | Eruption: Flankeneruption

Seit gestern ereigneten sich unter dem italienischen Calderavulkan Camip Flegrei (Phlegräische Felder) 12 schwache Erdbeben. Sie lagen im Bereich der Mikroseismizität und hatten Hypozentren in geringen Tiefen. Die meisten Beben konzentrierten sich in den oberen Erdschichten bis in 2 km Tiefe. Bereits im Oktober wurde eine Zunahme der Mikroseismizität festgestellt. Das INGV registrierte 212 schwache Erschütterungen im Bereich der Caldera. 126 Beben ereigneten sich zwischen Pozzuoli, dem Gebiet Solfatara-Pisciarelli und dem Golf von Pozzuoli. Die Bodenhebung lag weiterhin bei ca. 1 cm im Monat. Die seit November 2005 verzeichnete Hebung beträgt etwa 87 cm, gemessen an der GPS-Station Rione Terra. Der Gasausstoß steigt weiter, insbesondere der CO2-Ausstoß aus dem Boden bei Pisciarelli zeigt -nach einem Rückgang in den vorangegangenen Monaten- im Oktober 2021 ähnliche Werte, wie in den ersten Monaten des Jahres 2020. Die Vulkanologen vermuten, dass die Bodenhebung im Zusammenhang mit dem Bradyseismos steht. Im Allgemeinen geht man davon aus, dass diese periodischen Bodenhebungen und Bodenabsenkungen durch die Zirkulation magmatischer Fluide im Hydrothermalsystem der Caldera verursacht werden und nicht unbedingt direkt von aufsteigendem Magma hervorgerufen werden.

Cumbre Vieja: Lavaströme aktiv

Staat: Italien | Koordinaten: 40.826, 14.138 | Eruption: Fumarolisch

Auf La Palma tritt weiterhin Lava aus und fließt Richtung Küste. Nachts zeigten die LiveCams einen verzweigten Lavastrom, der an einigen Stellen relativ schnell floss. Das Lavafeld bedeckt eine Fläche von 10 Quadratkilometern, wobei sich die Lava an manchen Stellen bis zu 50 m hoch auftürmt. Für die Straßenbauer dürften die klippenartigen Lavaströme eine Herausforderung darstellen, wenn es darum geht die unterbrochenen Straßenverbindungen wieder herzustellen. Nachts sah man auch, dass aus 2 Kratern glühende Tephra eruptiert wurde, die einige 10er Meter hoch aufstieg. Zudem dampft der Krater mächtig. Der Tremor ist gegenüber dem Vortag etwas gestiegen, bewegt sich aber auf relativ niedrigem Niveau. Die Seismizität ist ebenfalls rückläufig, allerdings gab es morgens einen Erdstoß M 4,7. Der Erdbebenherd lag in 60 km Tiefe. Das Epizentrum wurde 4 km nördlich von Los Llanos de Aridane lokalisiert.