3 Erdbeben erschütterten am Wochenende die Welt

Erdbeben 1: Auf der Kanareninsel El Hierro wurde am Samstag die Erde von einem Erdstoß der Magnitude 4,3 erschüttert. Es war eines der stärksten Erdbeben seit dem Beginn von Schwarmbeben im Juli dieses Jahres. In der letzten Woche wurde die Stärke der Einzelbeben größer, während die Anzahl schwacher Beben zurück ging.
Die Behörden reagierten besorgt und halten nun einen Vulkanausbruch für immer wahrscheinlicher.
Auf der Seismik erkennt man seit einigen Stunden ein Signal, dass stark nach Tremor aussieht, was für einen unmittelbar bevorstehenden Vulkanausbruch sprechen würde. Allerdings können solche Signale auch von einem Sturm hervorgerufen werden.

Erdbeben 2: Das neuseeländische Chistchurch wurde von einem weiteren Erdbeben heimgesucht. Es hatte eine Magnitude von 5,5. Das Hypozentrum lag 20 Kilometer östlich der Stadt  in einer Tiefe von 12 Kilometern.

Nach den Erdbebenserien im Frühjahr befürchteten zahlreiche Bewohner der zerstörten Stadt, dass der erloschene Vulkan Lyttelton wieder zum Leben erwachen könnte. Der Boden hatte sich infolge der Erschütterungen verflüssigt und es entstanden kleine Schlammvulkane. An einigen Stellen traten hydrothermale Tiefenwässer auf und es roch nach Schwefel.

Erdbeben 3: Vor der Nordost-Küste Japans ereignete sich ein weiteres Erdbeben der Stärke 5,6. Das Epizentrum lag ca. 70 Kilometer vor Fukushima. Die Atomruine dort strahlt nach wie vor munter vor sich her. Über erneute Schäden ist nichts bekannt geworden, eine Tsunamiwarnung wurde nicht ausgegeben.

Am 11. März hatte ein Erdbeben der Stärke 9,0 weite Küstenabschnitte zerstört, Tsunamis forderten mindestens 15.600 Menschen das Leben. Mir persönlich kommt diese offizielle Zahl in Anbetracht der großen Verwüstungen viel zu gering vor.

Über Erdbeben: Erdbeben können im Allgemeinen auf 2 Arten entstehen: einmal handelt es sich um tektonische Erdbeben, die durch plötzlichen Spannungsabbau im Gestein entstehen. Diese Beben kommen meistens entlang von Störungszonen und Kontinentalrändern vor. Die zweite Bebenart ist vulkanischen Ursprungs und entsteht durch Magmaaufstieg. Diese Erdbeben sind meistens weniger stark.

8 Gedanken zu “3 Erdbeben erschütterten am Wochenende die Welt

  1. http://www.emsc-csem.org/#3w

    In den letzten 48 Stunden ereigneten sich weltweit 30 Erdbeben der Stärke 4.0+

    Das ist ganz normal. Die Erde ist ein lebender Organismus, mal bläht sie sich auf, dann entlädt sie sich (oder pupst), mal werden ein paar Falten geglättet mal entstehen an einer anderen Stelle neue. Wo Leben ist da ist Bewegung. Also mal Bälle Flach halten und abwarten was passiert.

    ach ja: wen was dabei kaputt und jemand drüber jammert ist es nur MENSCHLICH
    die Natur regeneriert sich wieder ^^

    schöne Woche

    Alexander H. C. Becker

    • wie gesagt, es kann tremor sein, muss es aber nicht. von der stromboli-seismik kenne ich solche signale auch bei schlechtem wetter… mal den wetterbericht checken!

      • ich habe gerade den wetterbericht geprüft… nur leichter wind auf el hierro, daran kann es also nicht liegen.

  2. El Hierro:
    Was passiert dort gerade? Ist der Verlauf im Seismogramm seit ca. 4 Uhr heute Morgen starker Tremor?

Kommentare sind geschlossen.