Vulkan Nabro in Eritrea ausgebrochen!

Update 13.00 Uhr: Ersten Berichten zufolge soll im 30 km entfernten Ort Afdera (Äthiopien) laute Explosionen gehört worden sein. Im ca. 200 km entfernten Mekele regnet es Asche. Ein Flug von Eritrea Richtung Frankfurt wurde möglicherweise gecancelt.

———-

Im Afar-Dreieck von Eritrea ist der Vulkan Nabro ausgebrochen. Wie mich vulkane.net Leser Dr. Franzky bereits gestern informierte, kündigte sich der Vulkanausbruch durch eine Erdbebenserie an. Das stärkste Beben hatte eine Magnitude von 5.7. Die Angaben des GFZ-Potsdam über die Tiefe des Erdbebenherdes waren widersprüchlich, zuerst wurde eine Tiefe von 40 km angegeben, nun sollen es 10 km sein. In dieser Tiefe könnte eine Magmakammer liegen. Allerdings befinden sich aktive Magmakammern meistens eher in einer Tiefe zwischen 2 und 5 km.

In der Nacht begann dann der Ausbruch. Heute Morgen war auf Satellitenaufnahmen bereits eine Eruptionswolke von ca. 1000 km Länge sichtbar, die Richtung Sudan driftete.

Der Vulkan Nabro bildet ein Doppel-Caldera-System und ist mit 2218 m Höhe der höchste Vulkan in der Wüste Danakil, die an Äthiopien grenzt. Die Calderen haben einen Durchmesser von 5 km und 8 km. Der Ursprungsvulkan besteht aus Trachyt. In der Caldera wurden rhyolithische Lavadome und basaltische Lavaströme entdeckt. Wann genau die letzte Eruption des Nabro war ist unbekannt. In einem NNW-streichenden Störungssystem an der Vulkanflanke wurden junge Lavaströme kartiert.

Das Gebiet, in dem der Nabro liegt ist Grenzgebiet zwischen Äthiopien und Eritrea. Es gibt zwar eine Strasse in Vulkannähe, aber diese könnte von Rebellen kontolliert werden und vermint sein.

Die Dankil-Depression und das Afar-Dreieck sind Gabelpunkt des ostafrikanischen Riftvalleys und seismisch und vulkanisch sehr aktiv. In der Spreizungszone finden sich zahlreiche Vulkane, deren Laven chemisch ozeanischer Kruste entsprechen. Hier wird vermutlich in einigen Millionen Jahren ein neuer Ozean entstehen.

9 Antworten

  1. ja, die angaben sind widersprüchlich, die beiden vulkane hängen aber eh dicht beisammen in den danakil-alps. die ausländische presse hat sich mittelerweile eher auf nabro eingeschossen. dubbi klang erst wahrscheinlicher, da der vulkan in den 60iger jahren eruptierte und nabro als erloschen galt. allerdings lagen die beben unter dem nabro.

  2. Es soll sich mittlerweile nicht mehr um den Nabro sondern um den Dubbi handeln! Zumindest sagt das der ARD-Teletext!

      • indem man in dem ganzen wust von informationen der newsticker vorher was über syrische flüchtlinge gelesen hat!

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.