Ätna: Paroxysmus No. 13

Nach einer ungewöhnlich langen Aufheizphase startete der 13. paroxysmale Vulkanausbruch des Jahres am 27. April gegen 19 Uhr. Es wurde wieder eine Lavafontäne gefördert und eine Aschewolke stieg auf. Ein Lavastrom floss ins Valle del Bove. Als Besonderheit wurde ein pyroklastischer Strom generiert.

Geonaut Martin Rietze befand sich in Kraternähe und konnte den Ausbruch dokumentieren. Ich selbst saß leider wieder im Flieger Richtung Heimat, als der Ausbruch endlich startete. In den Tagen vor dem Paroxysmus kam es zu kontinuierlichem Ascheausstoß und leichten strombolianischen Eruptionen. Am Freitagnachmittag änderte sich die Aktivität: die Eruptionen waren rein strombolianisch und enthielten kaum Asche, dafür mehr glühende Schlacke. Einige Explosionen waren so stark, dass die Druckwellen im Nebel sichtbar wurden und diese auch in gut 1,5 km Entfernung zum Krater zu spüren waren.

 

error: Content is protected !!