Ätna: strombolianische Aktivität

Auf den Livecams sind derzeit strombolianische Eruptionen am Neuen Südostkrater sichtbar. Diese könnten Vorboten eines erneuten paroxysmalen Vulkanausbruches sein. Noch ist der Tremor niedrig, zeigt allerdings einige auffällige Zacken. Es könnte gut sein, dass der große Ausbruch in den Morgenstunden erfolgt. Die Wetterbedingungen sind suboptimal. In den letzten Tagen hüllte sich der Vulkan in dichten Wolken und trägt nun ein Kleid aus Schnee.

7 Gedanken zu „Ätna: strombolianische Aktivität“

  1. Hallo Marc, hallo Leute,

    dies ist mein erster Post in diesem Forum und würde gern meine Einschätzung zum Seismographen HT_THR 3 Nea Kammeni Euch mitteilen.

    Diesen Seismographen beobachte ich seit Donnerstag 2.02. und seit gestern so um diese Uhrzeit hat dieser
    starke Dauertremor eingesetzt. Mit insgesamt ca. 10 kräftigen Beben des A-Typs.

    Marc, könnten da vielleicht auch Beben des B-Typs bereits drin sein, die von den Gasen stammen?

    Also, wenn dieser starke Tremor weiter so anhält, dann dürfte es nach meiner Einschätzung nicht mehr
    so lange dauern, bis der Vulkan loslegt.

    Gruss Jochen

    • Der o.g. „Arbeitszeittremor“ des einen der Santorini-Seismographen ist auch jetzt wieder zu erkennen, (schon früh und ohne Siesta, wie es scheint) nachdem gestern am Tag des Herrn wohl tatsächlich die Arbeit ruhte, sah jedenfalls anders aus.
      Das Kameni-Seismogramm hat mit dergleichen nichts zu tun und sieht gerade ziemlich extrem aus. Diese Extreme werden diese Woche, und schon jetzt, allerdings wohl verstärkt auf Wind zurückgehen, er wird dort laut Vorhersage ab heute immer mehr zulegen. Das ändert aber nichts an den auch schon deutlichen Ausschlägen, die bei ruhigem Wetter zu sehen waren, sondern kommt eben dazu. Schade, dass man das nicht differenzieren kann.

      Hella.

  2. Die Erbebenserie süd-westlich Santorin hält an.
    http://geophysics.geo.auth.gr/the_seisnet/WEBSITE_2005/REAL_TIME_MAPS/
    (Kartenbereich 4 wählen. Erdbebenherd ist in der Santorinkarte links unten erkennbar.)

    Der „Arbeitszeittremor“ auf Santorin ist heute wieder sehr deutlich.
    http://www.geophysics.geol.uoa.gr/stations/realtime/SANT.htm

    Der Tremor, den Kameni (Die kleine Insel in der Calderamitte von Santorin) zeigt, ist in den letzten Tagen allerdings ständig stärker geworden.
    http://www.geophysics.geol.uoa.gr/stations/realtime/THR3.htm
    Am Wetter kann’s wohl nicht liegen. Die Windgeschwindigkeit liegt unter 10km/h.

    Auf El-Hierro gab es heute Nacht erstmals seit geraumer Zeit wieder ein kräftigeres Beben mit Mag 3.4
    http://www.02.ign.es/ign/layoutIn/volcaListadoTerremotos.do?zona=2&cantidad_dias=10

    Thorsten

    • Der „Tremor“ der Station, die anscheinend auf dem Prophet Elias (weiß nicht mehr wie sich der Berg genau auf Griechisch nennt) steht, sieht tatsächlich nach Arbeitsschicht aus, mal sehen, ob er die Zeiten immer einhält und ob er morgen Sonntagspause macht 😉 Da oben wird der Wind auch viel mehr ausmachen als auf Kameni. Der Elias gehört zu dem Teil der Insel, die nicht vulkanischen Ursprungs ist, wobei man aber wohl nicht so genau weiß, wo sich h e u t e überall Magma unter der Insel befindet. Den Tremor auf Kameni, die interessantere Station, habe ich letzte Nacht auch gesehen – eindeutig nicht zu Arbeitszeiten und eine Baustelle befindet sich dort sicher nicht! Was könnte es also sonst sein? Der Wind war gestern tagsüber höchstns mal mit 19 und Böen angegeben. Das scheint mir auch noch nicht soviel, welcher Seismograph könnte sonst überhaupt zuverlässige Werte angeben? Die offiziellen Verlautbarungen scheinen mir widersprüchlich. Mal wird offiziell, auch in den Medien, eingeräumt, dass seit einiger Zeit eine erhöhte Aktivität bestehe, mal wird behauptet, wie gestern auf Volcanodiscovery zu lesen, dass es keinen vulkanischen Tremor gebe und die seismografischen Aufzeichnungen wohl andere Ursachen hätten! Dann wieder wird versucht einen eventuellen Nea Kameni-Ausbruch als eindrucksvolles aber ganz ungefährliches Touristen- Highlight zu verkaufen …so wie Etna und Stromboli, da passiere ja auch niemandem was….stimmt auch nicht so ganz, aber von denen ist man Ausbrüche gewöhnt, die glaubt man inzwischen besser einschätzen zu können. Insgesamt wirkt das ganze etwas ratlos.

      Hella

  3. Hallo Marc.
    Kannst du bestätigen, daß der Mount Cleveland in Alaska sich wieder mal rührt?
    Gruß,
    Tobias

Kommentare sind geschlossen.