X
    Categories: Erdbeben: aktuelle Nachrichten und Fakten

Bardarbunga: Erdbeben M 4,9

Gestern ereignete sich unter dem isländischen Gletschervulkan Bardarbunga ein Erdbeben der Magnitude 4,9. das Hypozentrum lag in nur 1,8 km Tiefe und 5,3 km nordöstlich der Caldera. Es war eines der stärksten Erdbeben dort, die seit der Eruption 2014 registriert wurden. Zudem wurden 2 weitere Erdstöße mit Magnituden größer 3 festgestellt. In den letzten 48 Stunden gab es im Bereich des Vatnajökull 47 Erschütterungen. Die Vulkanologen sind sich einig, das sich die Magmakammer unter der Caldera bereits wieder füllt. Allerdings könnte es Jahrzehnte brauchen, bis der Vulkan wieder zu einer Eruption bereit ist. Anders sieht es am benachbarten Grimsvötn aus. Dort wird mittelfristig mit einer neuen Eruption gerechnet.

Um noch ein wenig auf Island zu verweilen: bei Grimsey, auf der Tjörnes-fracture-zone, gab es einen weiteren Erdbebenschwarm. Dort wurden in den letzten 2 Tagen 112 Erdbeben aufgezeichnet. Die Magnituden waren alle kleiner als 3.

Erdbebentätigkeit am Ätna

Auch unter dem Ätna gab es in den letzten Tagen weitere Erdbeben. Besonders in der Monatszusammenfassung sieht man, wie seismisch aktiv die Region ist. Die Seismik liegt in den letzten Wochen deutlich über dem langjährigen Durchschnitt und die Vulkanologen des INGV rechnen jederzeit mit einer größeren Eruption. Allerdings ist unklar, ob es neue Paroxysmen geben wird, oder ob sich sogar eine Spalte auf der Vulkanflanke öffnen wird. In den letzten Tagen wurde auch wieder eine schwache thermische Strahlung am Ätna emittiert. Diese entweicht aus 2 Förderschloten im Bereich der Gipfelkrater.
Interessant ist, dass auch direkt auf Stromboli ein schwaches Erdbeben registriert wurde. Dort sieht man nur selten einen Marker. Die Seismik ist im Bereich der Liparischen Inseln ebenfalls erhöht. Ein seismischer Hot Spot liegt im Westen des Archipels bei der Insel Alicudi.

Marc Szeglat :