El Hierro: neuer Förderschlot

Das Intermezzo auf El Hierro war nur von kurzer Dauer! Bereits gestern Nachmittag öffnete sich ein neuer submariner Förderschlot im Las Calmas-Gebiet vor La Restinga. Der neue Schlot hat sich parallel zum Alten gebildet, etwa 300 m von diesem entfernt. Die Distanz zur Küste ist gleich geblieben und somit wahrscheinlich auch die Wassertiefe. Also, alles zurück auf Start und das Warten auf die Geburt einer neuen Insel dauert an.

An der Oberfläche bildete sich zeitweise ein brodelnder Jacuzzi und das Wasser verfärbte sich.

Zugleich nahm die Erdbebenhäufigkeit -und Stärke-unter El Golfo wieder zu. Die Beben liegen nun in geringerer Tiefe als zuvor.

El Hierro: Vulkanische Aktivität rückläufig

Über das Wochenende änderte sich die Tremorstärke auf der Kanareninsel El Hierro mehrmals. Nach einem starken Abfall des Graphen, nahm die Amplitudenstärke am Samstag wieder dramatisch zu. Seit letzter Nacht nahm sie wieder kontinuierlich ab, die Wasserverfärungen gehen ebenfalls zurück, der Jacuzzi ist inaktiv. Es sieht so aus, als würde dem Vulkanausbruch langsam die Puste ausgehen, doch dass kann wieder nur ein weiteres Intermezzo sein.

Vulkanausbrüche: Nyamuragira und Ätna

Während meiner Abwesenheit ereigneten sich 2 weitere spektakuläre Vulkanausbrüche.

Nyamuragira: die Eruption am Vulkan in der DRC begann am 7. November. Am Fuß des Vulkans öffnete sich eine Spalte, aus der Lavafontänen schossen. Mittlerweile konzentriert sich die Tätigkeit auf einzelne Förderschlote, um die sich bereits Schlackenkegel gebildet haben. Es wird von 200 m hohen Fontänen berichtet. Entgegen meiner ersten Annahme ist der Zugang zum Ort des Geschehens frei gegeben und relativ unproblematisch.

Ätna: dort ereignete sich am 15. November der lang ersehnte Paroxysmus No. 18. Dem Ausbruch voran ging ein Erdbeben mit einer Magnitude von 4, dessen Epizentrum vor der Küste Siziliens lag.

El Hierro: Tremor stark rückläufig

Gestern Abend fiel der Tremor rapide ab und bewegt sich auf niedrigem Niveau. Möglicherweise ist einer der Förderschlote kollabiert. Sollte sich die Aktivität am Jacuzzi über dem oberen Schlot nicht drastisch verringern, wäre das ein Indiz, dass die meiste Lava aus dem unteren Schlot auslief. Es bleibt spannend abzuwarten, ob nun die Erdbebenhäufigkeit wieder zunimmt und ob sich ein neuer Förderschlot öffnet.

Einstweilen habe ich eine Chronik der Eruption aufgestellt.

Vulkanausbrüche: warten auf Ätna und El Hierro

Die Geonauten Chris und Marc bilden ab morgen die Vorhut auf El Hierro. Richard, Thorsten und Martin sind auf Bereitschaft und haben auch ein Auge auf die mächtige Dame Ätna, deren nächster Paroxysmus mit Spannung erwartet wird.

Die submarine Eruption auf El Hierro ging heute auf hohem Niveau weiter. Die Tremorgrafik war gesättigt und zeigte Signale submariner Explosionen. Zudem brodelten die Jacuzzis.

Die Kollegen von earthquake-report.com erwarten für die nächsten Tage das 2. Stadium der surtseyanischen Eruption, dass sich in ejektive Eruptionen (dem explosiven Ausstoß von Lava) über der Wasseroberfläche manifestiert.  Ob es kurzfristig tatsächlich dazu kommt ist allerdings ungewiss, dennoch wollen wir uns vor Ort ein Bild der Lage machen. Ich werde per SMS über Twitter berichten, also am Besten dem Zwitschervögelchen unten rechts folgen. Wenn möglich werde ich auch hier bloggen.

El Hierro: surtseyanischer Vulkanausbruch

Der submarine Vulkanausbruch vor der Kanareninsel El Hierro ist nun in das surtseyanische Stadium übergegangen. Erste geysirartige Wasserfontänen sind beobachtet worden. Sie stiegen zwischen 10 und 20 Meter hoch auf. Es gibt auch Berichte von Wasserdampfexplosionen die magmatisches Material gefördert haben sollen. Somit steigt die Wahrscheinlichkeit, dass in nächster Zeit magmatophreatische Eruptionen zu sehen sein könnten. Das Endresultat wäre die Geburt einer neuen Insel.

Ob, und wann dieses tatsächlich eintritt ist nicht vorhersagbar. Die Eruption kann jederzeit enden, oder sich so verstärken, dass alles sehr schnell geht.

Die surtseyanische Ausbruchsform erhielt ihren Namen von der isländischen Vulkaninsel Surtsey, die 1963 geboren wurde.

Der Tremor ist hoch und auf dem Spektral-Seismogramm sind die geysirartigen Explosionen in der Verschiebung des Spektrums zu sehen.

El Hierro: 2 stärkere Erdbeben und Verstärkung des submarinen Vulkanausbruches

Update 22.30 Uhr: Es wird von 2 Explosionen berichtet, die pyroklastisches Material über die Wasseroberfläche gefördert haben sollen… Es geht also los!

—–

Update 21.00 Uhr: Es sind Aufnahmen und Augenzeugenberichte aufgetaucht, die zeigen, dass sich die oberflächliche Aktivität abermals verstärkt hat. Über den Jacuzzis entstehen Wasserdome, als erste Stadien von geysirartigen Eruptionen. Ein Jacuzzi brodelt wenige 100 Meter vor der Küste. Die Wahrscheinlichkeit eines surtseyanischen Vulkanausbruches wird immer größer!

Der Ort La Restinga wurde wieder evakuiert.

Zudem vermuten die Vulkanologen einen neuen Förderschlot in der Bucht von El Golfo. Allerdings ist das Wasser dort wesentlich tiefer, als im Las Calmas Gebiet. Daher werden die sichtbaren Auswirkungen erst einmal gering bleiben.

—–

Update 14.00 Uhr: Es ereigenten sich weitere Erdbeben mit einer Magnitude größer 3. Während der ersten Ausbruchsphase ließ die Bebentätigkeit nach und Beben mit einer Magnitude größer 3 fanden nicht mehr statt. Der Krisenstab tagt auf El Hierro um die neue Situation zu diskutieren.

—–

Gestern Abend ereigneten sich auf El Hierro 2 stärkere Beben. Eines hatte eine Magnitude von 4,4 mit Hypocenter im El Golfo Gebiet in 20 km Tiefe. Es wurden einige Steinschläge ausgelöst. Daraufhin wurden der Tunnel Los Roquillos über Nacht gesperrt und einige Familien in exponierten Lagen evakuiert.

Das zweite Erdbeben ereignete ich nach Mitternacht. Es hatte eine Magnitude von 3,6 mit Hypocenter in 11 km Tiefe unter dem Eruptionszentrum.

Der Tremor ist weiterhin hoch, fluktuiert aber wieder sichtbar. Möglicherweise wurde die Skala des Seismogramms rekalibriert. Unter dem Südteil der Insel hat Deflation eingesetzt, was darauf hindeutet, dass mehr Lava gefördert wird, als aufsteigt.

El Hierro: submariner Vulkanausbruch hat sich verstärkt

Was wir alle schon anhand der Messdaten vermutet haben, wurde heute durch visuelle Beobachtungen bestätigt: die submarine Eruption vor der Südküste von El Hierro hat sich deutlich verstärkt! Wissenschaftler des IGN überflogen gegen Mittag die Eruptionsstelle und filmten eine Reihe von Jacuzzis. Offensichtlich hat sich am Meeresgrund eine Spalte geöffnet, aus der Lava quillt. An der Wasseroberfläche verursachen Gasblasen einen Whirlpool-Effekt. Zudem stieg noch dampfende Lava auf. Ein Video ist auf der Hauptseite von vulkane.net zu sehen.

Leider fehlen bisher genaue Informationen über Wassertiefe und Entfernung zur Küste. Es handelt sich auf jeden Fall um den größten Lavaaustritt seit Beginn des Vulkanausbruches.

Der Tremor ist weiterhin hoch. Gestern waren Anzahl und Stärke der vulkanischen Erdbeben unter der Bucht von El Golfo rückläufig, heute haben sie dagegen wieder etwas zugenommen.

El Hierro: hoher Tremor und Inflation

Update 21.00 Uhr: der Tremor fluktuiert weiterhin auf hohem Niveau. Das Signal erweckt bei mir den Anschein, dass Fluide pulsieren, oder große Gasblasen aufsteigen. Ich würde auch die Möglichkeit nicht ausschließen, dass Wasser ins Fördersystem eindringt.

—-

Update 17.00 Uhr: Im „Las Calmas Gebiet“ vor La Restinga hat sich ein neuer Fleck im Meer gebildet. Der Jacuzzi war zumindest kurzzeitig aktiv. Es scheint sich also ein weiterer Förderschlot in der Nähe des jüngst Aktiven gebildet zu haben. Über die genaue Lage des neuen Förderschlotes ist noch nichts bekannt. Wenn er sich näher an der Küste befindet, könnten wir tatsächlich noch die Geburt einer neuen Insel erleben.

Weiterlesen …El Hierro: hoher Tremor und Inflation

error: Content is protected !!