Sizilien: Tornado an der A 19

Sizilien steht bei uns hauptsächlich wegen den Vulkanen Ätna und Stromboli in den Schlagzeilen, doch gestern ereignete sich ein anderes Naturphänomen: im Zentrum der größten Insel des Mittelmeeres wütete ein Tornado. Betroffen war die ländliche Region Enna. In der Nähe der Autobahn A19 zwischen Catania und Palermo manifestierte sich eine große Windhose. Sie zog über unbewohnte Agrafläche hinweg und richtete keine großen Schäden an. Eine Bilderstrecke des Naturphänomens gibt es auf MeteoWeb.

Weltall: Asteroid und Sternschnuppen

Letzte Nacht passierte der Asteroid 2013 PS13 die Erde. Sein Weg führte den Asteroiden innerhalb der Mondumlaufbahn an uns vorbei. Dabei näherte er sich uns auf 203.700 Kilometern; eine geringe Entfernung für einen Asteroiden. Dieser ist mit einer Größe zwischen 5 und 19 Metern allerdings kein „globaler Killer“. Selbst wenn er in die Atmosphäre eingedrungen wäre, wäre er vermutlich zerbrochen und zum größten Teil verglüht. Damit wäre ihm ein ähnliches Schicksal widerfahren wie dem Asteroiden, aus dem die Tscheljabinsk-Meteoroiden hervorgingen, die im letzten Winter in Russland eingeschlagen sind und einigen Sachschaden anrichteten. Dieser Asteroid war 18 m groß.

Ein weiteres astronomisches Naturschauspiel steht uns in den kommenden Nächten bevor: der jährlich wiederkehrende Sternschnuppen-Strom der Persieden strebt am 12. August seinem Maximum entgegen. Der Radiant des Meterostroms kommt aus dem Sternbild Perseus, dass westlich von Kassiopeia, dem großen „Himmels W“ liegt.

Sonne: Polsprung des Magnetfeldes

Magnetfel der Sonne. © NASAWissenschaftler der NASA gaben jüngst bekannt, dass sie innerhalb der nächsten 4-5 Monate mit einem Polsprung des Magnetfeldes der Sonne rechnen. Bei einem Polsprung wechselt die Polarität des Magnetfeldes. Magnetischer Nordpol wird zum magnetischen Südpol und umgekehrt. Auf der Sonne geschieht das im Abstand von ca. 22 Jahren. Dieser magnetische Sonnenzyklus wird Hale-Zyklus genannt. Er setzt sich aus zwei 11 jährigen Zyklen zusammen, welche die Anzahl der Sonnenflecken beschreiben. Diese korrespondieren mit der Aktivität des Magnetfeldes und Anzahl und Stärke der Sonnenstürme. Eigentlich wurde ein Aktivitäts-Maximum bereits für Mai 2013 erwartet, allerdings fiel diese sehr schwach aus. Die Prognosen rechnen nun mit einem Maximum zum Jahresende, welches dann mit dem Polsprung zusammen fällt.

Sollte sich die Polarität des Magnetfeldes der Sonne in den nächsten Monaten ändern, wird dieses zunächst sehr schwach und löst sich auf, bevor es sich mit umgekehrter Polarität neu bildet. In dieser Übergangszeit kann es zu starken Sonnenstürmen kommen, die auch unsere Erde treffen könnten. Die Sonnenstürme können das Klima der Erde beeinflussen, und stellen eine ernste Gefahr für Raumfahrer und Satelliten dar. Es könnte zu Ausfällen der irdischen Kommunikation kommen. Selbst ein monatelanger Ausfall der Stromnetze ist keine reine Fiktion.

Abseits der Katastrophen-Szenarien wächst zum Jahresende die Chance auf das fantastische Naturschauspiel der Polarlichter. Polarlichter entstehen, wenn der Sonnenwind auf das Erdmagnetfeld trifft. Zusammen mit Komet Ison dürfte sich für Himmelsbeobachter eine Reise Richtung Norden lohnen, sofern der Komet nicht zerbricht, wie es jüngst von einem koreanischen Astronom prognostiziert wurde.

Das Erdmagnetfeld ändert im Schnitt alle 250.000 Jahre seine Polarität, wobei der letzte Polsprung ca. 780.000 Jahre her ist. Für den Fall eine Polsprunges auf der Erde existieren auch einige Schreckensszenarien: es könnte zum Ausfall des Stromnetzes kommen und zur Zerstörung sämtlicher elektrischer Geräte und Batterien, die sich in Betrieb befinden.

Siehe auch folgende Artikel:

Koronales Loch

Komet Ison

Sonne: koronales Loch

Ein gewaltiges koronales Loch auf der Nordhalbkugel der Sonne. © NASAUnser Zentralgestirn hat derzeit ein koronales Loch unvorstellbarer Größe: die kühlere Stelle in der Sonnenatmosphäre hat einen Durchmesser von ca. 650.000 Kilometern. Soho beobachtet die Sonne in den verschiedensten Spektren. Das koronale Loch ist nicht im sichtbaren Lichtspektrum auszumachen und für uns daher unsichtbar. Dennoch könnte es sich auf uns auswirken. In den kühleren Regionen der Korona öffnet sich das Magnetfeld der Sonne und lässt einen Partikelstrom frei, der als Sonnenwind bekannt ist. Von diesem gigantischen Loch könnte ein richtiger Sonnensturm ausgehen, der sich auf der Erde negativ auswirken könnte. Starke Sonnenstürme verursachen nicht nur Polarlichter, sondern können auch Satelliten beschädigen, die Telekommunikation stören und zu Stromausfällen führen. Es soll auch katastrophale Sonnenstürme geben haben die zu einem Artensterben auf der Erde führten.

2013: Das Jahr des Kometen

Im nächsten Jahr wird eine Himmelserscheinung den Vulkanen den Rang ablaufen. Die Russischen Astronomen Nevski und Novichonok entdeckten einen Himmelskörper, der aus der Oortschen Wolke stammt und sich immer weiter der Sonne nähert. Der Komet wurde auf den Namen Ison getauft und könnte Ende 2013 das hellste Objekt am Abendhimmel werden. Im Oktober passiert Ison den Mars und ist mit Ferngläsern zu sehen. Im November kreuzt er die Erdbahn und fängt an seinen Schweif zu bilden. Dann wird er mit bloßem Auge sichtbar sein. Einen Monat später nähert er sich der Sonne auf 2 Millionen Kilometern und wird wahrscheinlich mindestens so hell wie der Vollmond sein. Er ist dann kurz nach Sonnenuntergang sichtbar. Mit speziellen Instrumenten, die die Sonne abdunkeln, wird Ison auch tagsüber sichtbar sein. Ein kosmisches Ereignis, wie man es bestenfalls einmal im Leben erfährt.

Im Frühjahr gibt es schon einen gut sichtbaren Kometen, der allerdings nicht so spektakulär wie Ison werden soll.

Haida Gwaii: Heiße Quellen versiegen nach Erdbeben

Im Reiseteil der WAZ stand heute ein interessanter Artikel über die Haida Gwaii Inseln (Queen Charlotte Islands) in Kanada. Die Region wurde am 28. Oktober von einem heftigen Erdbeben der Magnitude 7,7 erschüttert. Das Beben löste einen Minitsunami bei Hawaii aus (vulkane.net berichtete) der allerdings keine Schäden verursachte. Genauso glimpflich verlief das Erdbeben für die betroffene Region um das Epizentrum des Erdbebens. Zumindest fast! Einige Tage nach dem Erdbeben wurde festgestellt, dass die heißen Quellen auf Haida Gwaii versiegten. Diese waren seit Jahrtausenden spirituelles Zentrum der amerikanischen Ureinwohner der Gegend. Die Haida-Indianer zählen zu den ältesten sesshaften Völkern der Erde. Während Wissenschaftler tektonische Bewegungen für das versiegen der heißen Quellen verantwortlich machen, fragen sich die Ureinwohner, ob die Menschen die Kräfte von Mutter Erde nicht zu lange herausgefordert haben. Eine Schlussfolgerung, über die wir alle einmal nachdenken sollten.

Australien: Totale Sonnenfinsternis

Mal eine kurze Meldung aus dem Bereich Naturphänomene: heute Abend um 22.12 MEZ verdunkelt sich über Australien und Teilen des Südpazifiks die Sonne. Dort ist dann bereits Mittwochmorgen. Direkt nach Sonnenaufgang wird sich der Mond vor die Sonne schieben und einen 120 km breiten Schatten über den  Nordosten Australiens zaubern, in dem die Sonne total abgedunkelt wird. Die Dauer der Totalität beträgt hier 90 Sekunden.

Die Geonauten Martin und Thorsten sind nach Australien gereist, um diese 90 Sekunden im Bild festzuhalten. Wir dürfen uns auf ihre Aufnahmen freuen, vorausgesetzt der Himmel bleibt wolkenlos.

Naturphänomen: Meteorit explodierte über Sierra Nevada

Laute Explosionsgeräusche ließen die Blicke zahlreicher Amerikaner in den Himmel wandern und dort einen leuchtenden Feuerball entdecken, der in vielen Farben geschimmert haben soll. Was sich dort am Tageshimmel ereignete wurde von Astronomen als die Explosion eines Meteoriten interpretiert. Wahrscheinlich sind auch einige Brocken auf die Erdoberfläche gestürzt.
Der Feuerball wurde zuerst im Bundesstaat Nevada gesichtet und zog über Las Vegas bis über die Küste Kaliforniens hinweg. Die Druckwelle der Explosion lies Fenster klirren und Wände wackeln.

Asteroiden: Vorbeiflug am 8. November

Am Dienstag, dem 8. November 2011, kommt uns der Asteroid 2005 YU55 sehr nahe. Er wird die Erde innerhalb der Mondbahn, in einer Entfernung von „nur“  324.000 Kilometern passieren. Nach Angaben der NASA besteht keine Gefahr, dass er auf Erde, oder Mond einschlägt.

2005 YU 55 besteht zum größten Teil aus Kohlenstoff und reflektiert nur wenig Licht. Daher wird der 400 Meter große Brocken mit bloßem Augen nicht zu sehen sein. Die Astronomen verfolgen seine Bahn mit Radioteleskopen und wollen seine Oberfläche während des Vorbeifluges auf 2 m genau kartieren.

Ein vergleichbar großes Objekt ist der Erde zuletzt 1976 so nahe gekommen. Im Jahr 2029 soll der 270 Meter große Asteroid Apophis die Erde in noch geringerem Abstand passieren. Er fliegt in nur knapp 30.000 Kilometer  an uns vorbei. 7 Jahre später kehrt er zurück und dann soll es noch knapper werden. Die NASA beziffert die Wahrscheinlichkeit für einen Einschlag auf der Erde mit 1:250.000.

Der Impakt eines so großen Asteroiden auf der Erde hätte weitreichende katastrophale Folgen, es würde aber nicht den Weltuntergang bedeuten.

Asteroide, Kometen und Meteoriten sind astronomische Kleinkörper und Überbleibsel aus der Entstehungszeit unseres Sonnensystems. Ihr Alter wird mit 4,6 Milliarden Jahre beziffert. Bisher sind  559.757 Asteroiden bekannt, ihre tatsächliche Anzahl kann nur geschätzt werden. Wahrscheinlich gibt es mehr als 1.000.000 dieser Himmelskörper, die das Sonnensystem durchkreuzen. 8321 Asteroiden bewegen sich in Erdnähe und kreuzen unsere Bahn um die Sonne. 10% davon sind größer als 1000 Meter und werden somit als globale Killer angesehen. Der Einschlag eines so großen Asteroiden würde auf der Erde zu einem Massensterben führen und wahrscheinlich das Ende der menschlichen Zivilisation einläuten. Kleinkörper ab einem Durchmesser von 30 Metern können bei einem Impakt auf der Erdoberfläche schon große Schäden anrichten, die allerdings lokal begrenzt sind.

error: Content is protected !!