Ätna: strombolianische Eruptionen

Nachdem gestern die strombolianische Tätigkeit am Ätna rückläufig war, nimmt sie heute Morgen wieder deutlich zu. Auf der LiveCam kann man im Minutentakt Aschewolken aufsteigen sehen. Diese werden vom starken Wind sofort Richtung Norden verfrachtet und ihre genaue Größe lässt sich somit nicht bestimmen. Ich meine allerdings, dass inzwischen mehr Asche gefördert wird, als noch vor wenigen Tagen. Der Tremor ist noch unauffällig. Dafür zeigt MIROVA eine thermische Strahlung in Höhe von 25 MW an.

Ätna: neuer Pitkrater

Marco Neri vom INGV berichtet über einen neuen Pitkrater in der Bocca Nuova. Aus diesem steigt bis zu 700 Grad heißer Dampf auf, der nachts rot illuminiert wird. Bereits im August letzten Jahres entstand ein Pitkrater in der Voragine. Unter einem Pitkrater versteht man einen Krater mit senkrecht abfallenden Wänden, wie der Schacht in einem Bergwerk.

Bocca Nuova und Voragine sind die beiden Zentralkrater des Ätnas. Sie sind im Laufe der Jahre praktisch zusammen gewachsen. Zu den Gipfelkratern zählen auch der Nordost-Krater und der Südostkrater. Aus diesem gab es heute Morgen eine relativ starke strombolianische Eruption. Glühende Lavabrocken kullerten bis zum Fuß des Kraterkegels. Ein Foto findet ihr in unserer FB-Gruppe „volcanoes and volcanism„.

Wie geht es weiter am Ätna? Diese Frage stellen sich auch die Vulkanologen. Marco Neri sagt dazu, dass wir diesmal eine relativ lange und langsame Aufheizungsphase erleben. Der Erdbebenschwarm vom Montag lässt zudem vermuten, dass eine große Magmamenge dabei ist aufzusteigen. Es ist also nur eine Frage der Zeit, bis wir am Ätna neue spektakuläre Eruptionen erleben werden. Welcher Art diese sein werden ist noch ungewiss.

Ätna: frequente strombolianische Eruptionen

Die strombolianischen Eruptionen aus dem Sattelvent des Neuen Südostkraters haben in ihrer Häufigkeit deutlich zugenommen! Auf der LiveCam kann man diese Eruptionen derzeit fast im Minutentakt beobachten. Die Vulkanasche  steigt ca. 100 Meter auf bevor sie vom Wind seitlich verfrachtet wird. Der Tremor ist noch unauffällig.

Auf der Seismik erkennt man einen kleinen Erdbebenschwarm der sich gestern unter der Nordwestflanke des Vulkans ereignete. Die Beben hatten Magnituden um 2 und lagen in 30 km Tiefe. Sie könnten durch einen Magmenkörper verursacht worden sein, der an der Grenze zum Erdmantel in diesen eindringt. Wenige Wochen vor den Paroxysmen von 2011 konnte ähnliches beobachtet werden. Es bleibt also spannend am mächtigsten Vulkans Europas!

Ätna: strombolianische Eruptionen

Nach einem dreiviertel Jahr ohne eruptive Tätigkeit kehrte heute das Leben in Europas mächtigsten Vulkan zurück: aus dem Förderschlot auf dem Sattel zwischen Neuen- und Alten-Südostkrater manifestieren sich gelegentliche strombolianische Eruptionen. Diese sind recht klein, lassen sich aber via LiveCam (Studio 7) beobachten. Tremor ist noch unauffällig und es bleibt spannend abzuwarten, ob ein Paroxysmus in den nächsten Tagen folgen wird.

Ätna: thermisches Signal

In den letzten Stunden wird am Ätna auf Sizilien ein moderates thermisches Signal registriert. Die Strahlung hat eine Energie von 20 MW und manifestiert sich im Bereich des Zentralkraters. Vermutlich liegt der genauere Ursprung im neuen Schlot am Hang der Voragine. Die Mikrobeben, die sich in den letzten Tagen am Ätna ereigneten, liegen überwiegend in geringen Tiefen weniger als 5 km. Sie konzentrieren sich östlich des Neuen Südostkraterkegels im Bereich des Valle del Bove.

Am mexikanischen Vulkan Colima registriert MIROVA derzeit eine hohe thermische Strahlung von 224 MW. Diese Strahlung geht vom wachsenden Lavadom aus. Würde mich nicht wundern wenn bald wieder ein zäher Lavastrom aus dem Krater überläuft.

Auf den Kurilen eruptierte der Vulkan Ebeko eine Aschewolke. Das VAAC Tokyo registrierte 3 Explosionen und Vulkanasche in 2 km Höhe.

Ätna: Rotglut aus dem Zentralkrater

Heute Nacht lässt sich via LiveCam eine rot illuminierte Dampfwolke beobachten. Quelle dieser Rotglut ist der relativ neue Pitkrater im Osthang der Voragine / Bocca Nuova. Die Helligkeit der Rotglut fluktuiert deutlich, so dass tief im Schlot sitzende Eruptionen möglich sind. Der Tremor ist unauffällig: scheinbar ist kurzfristig nicht mit einer größeren Eruption zu rechnen, doch das Magma steht hoch im System und in den nächsten Tagen könnte es durchaus zu einem verspäteten Silvester-Feuerwerk kommen.

Ätna: neue Mikrobeben

In den letzten Tagen ereigneten sich am Ätna wieder mehrere leichte Erdbeben, einige von ihnen in geringer Tiefe südlich des Hauptkraters. Zudem fanden gelegentliche Asche-Emissionen statt. Einige Spitzen im Tremor deuten darauf hin, dass es heute zu einem weiteren Erdbebenschwarm kam, der in der Seismik noch nicht angezeigt wird.

 

Ätna: Asche-Emissionen

Gestern wurden am Ätna auf Sizilien kleine Aschewolken gesichtet, die vom Förderschlot auf dem Sattel zwischen den beiden Südostkratern aufstiegen. Zudem manifestierten sich unter der Südwestflanke des Vulkans mehrere leichte Erdbeben in mehr als 15 km Tiefe. Diese Beben werden meistens von aufsteigendem Magma verursacht. Auf MIROVA wird derzeit ein schwaches thermisches Signal registriert das vom Gipfelbereich ausgeht.

Das Wetter der Ätnaregion war in den letzten Tagen extrem schlecht: Boris Behncke berichtete von so starken Niederschlägen, dass sich Straßen in Flüsse verwandelten. Seit gestern präsentieren sich die Höhenlagen in einem dicken Schneemantel!

Der Dom des Vulkans Sinabung auf Sumatra hat wieder eine kritische Größe erreicht und man rechnet mit neuen pyroklastischen Strömen.

Am Piton de la Fournaise findet wieder leichte Inflation statt. Zudem werden tiefe Erdbeben registriert die von Magmaaufstieg zeugen. Es gibt ebenfalls oberflächennahe Erdbeben. Der Vulkan scheint sich auf eine neue Eruption vorzubereiten.

Ätna: leichte Asche-Emissionen

Gestern entfleuchten dem Ätna ein paar schwache Asche-Emissionen aus einen Förderschlot auf dem Sattel zwischen Neuem- und Altem Südostkrater. Dieser Förderschlot war bisher erst ein Mal aktiv. Dass Berichtet Dr. Boris Behncke auf FB. Vor einigen Tagen veröffentlichte EtnaWalk ein Video einer Spalte in der heiße Gase das umliegende Gestein zum Glühen brachten. Diese Spalte befindet sich ebenfalls auf dem Sattel zwischen den beiden Südostkratern.

Es wurde auch eine rot illuminierte Dampfwolke beobachtet, die von einem Schlot am Rande der Voragine ausging. Möglicher Weise fanden dort schwache strombolianische Eruptionen statt.

Leider ist die Tremor-Grafik des INGV offline, doch vor 3 Tagen viel dieser kurzzeitig unter dem Grundsignal ab, was ich schon einmal vor dem Beginn neuer Eruptionen beobachtet habe. Es bleibt spannend abzuwarten, ob sich in den nächsten Wochen wieder Paroxysmen einstellen. Zeit dafür wäre es, denn neue Inflation begann kurz nach den letzten Ausbrüchen im Mai.

Ätna: leicht erhöhte Seimik

Am Ätna auf Sizilien gab es in den letzten Tagen mehrere schwache Erdbeben. Heute Abend präsentiert sich der Tremor ebenfalls leicht erhöht. Dieser leichte Anstieg muss nicht zwingend ein Vorbote einer neue Eruption sein, zeigt aber, dass der Vulkan jederzeit wieder eruptieren kann.

Weitere Kurzmeldungen:

Der Vulkan Suwanose-jima in Japan eruptierte seit gestern 6 Mal. Das VAAC Tokyo registrierte auch mehrere Eruptionen der Vulkan Shiveluch und Klyuchevskoy auf Kamtschatka.

Nach dem letzten starken Erdbeben in Mittelitalien wurden östlich des Erdbebengebietes 2 neue Schlammquellen aktiv. Diese fließen in einem Olivenhain nahe des Dorfes Santa Vittoria.