Coronavirus: Pandemie steht bevor

Das Coronavirus breitet sich weltweit immer weiter aus und steht nun auch vor den Toren Deutschlands. Eine Pandemie scheint unvermeidbar geworden zu sein. In den letzten Tagen nahm die Anzahl der Infektionen in Italien deutlich zu. Heute stieg sie nochmals sprunghaft an: inzwischen sind mehr als 212 Menschen infiziert. 6 Todesfälle wurden gemeldet. Die am schlimmsten betroffenen Ortschaften wurden abgeriegelt, Menschen unter Quarantäne gestellt. Österreich stoppte gestern Abend einen Zug, in dem sich 2 mutmaßlich infizierte Personen aufhielten. Maßnahmen, die wohl nichts bringen werden: da es neuen Erkenntnissen zufolge eine Inkubationszeit von bis zu 4 Wochen gibt, sind längst zahlreiche Infizierte ohne Symptome von Italien nach Deutschland gereist. Bisher wurden in Deutschland 16 Infektionen registriert. Mir scheint es sehr Unwahrscheinlich, dass die Behörden die Lage noch in den Griff bekommen können und viele Experten stellen düstere Prognosen auf. In der Folge crashten heute die deutschen Börsenkurse. Das Virus stellt eine ernste Bedrohung für die Weltwirtschaft dar. In China beleiben schon jetzt viele Betriebe geschlossen und es kommt zu Lieferengpässen. Die humanitäre Lage in vielen der abgeriegelten Städten verschlechtert sich zusehends. In Wuhan sollen bereits dramatische Zustände herrschen.

Aus den am schlimmsten betroffenen Regionen Italiens werden bereits Hamsterkäufe gemeldet. In deutschen Apotheken sind Atemschutzmasken rar. Dabei verbreitet sich das Coronavirus nicht nur via Tröpfcheninfektion, sondern auch als Schmierinfektion über die Hände.

Gesundheitsminister Spahn sagte in einem Interview, dass auch in Deutschland vieles möglich sei. Das bezieht sich auf die Frage eines Journalisten, ob man in Deutschland zu ähnlichen Maßnahmen wie in Italien greifen würde und plant Städte abzuriegeln, um die Ausbreitung des Erregers einzudämmen.

Alles im allem ist die Lage tatsächlich ernst, doch man muss sich auch die Frage stellen, ob man bei einer Grippe-Pandemie ähnlich besorgt wäre. Die Antwort lautet wahrscheinlich “nein”. Doch die ersten Aussagen, dass die Infektion mit dem Coronavirus in etwa einer Grippeerkrankung gleichkommt, scheinen nicht zu stimmen. Es gibt zwar ähnliche Symptome, doch die Sterblichkeitsrate ist weitaus höher. Während die Sterblichkeitsrate einer Grippewelle bei 1:1000 liegt, entspricht die Mortalitätsrate der Corona-Erkrankung bei 1:50. Es sterben also 2% der Erkrankten. In Wuhan sind es sogar 4,9%.

Bis jetzt ist der Verlauf einer möglichen Pandemie unabsehbar. Da das Virus neu ist, existieren keine Erkenntnisse darüber, ob sich die Ausbreitung der Erreger im Frühjahr verlangsamt, oder ob das Virus das ganze Jahr über aktiv sein wird. Sollte man hier in einer abgeriegelten Stadt leben müssen, stellt sich auch die Frage nach der Versorgungssicherheit. Ist man in Deutschland darauf eingestellt ggf. mehrere abgeriegelte Städte zu versorgen, besonders, wenn es zur Schließung von Betrieben und der Einschränkung des Fernverkehrs kommen sollte? Generell kann es nicht Schaden Vorräte anzulegen und sich auf ungewöhnliche Ereignisse einzustimmen. Nudeln und Reis halten sich sehr lange, kosten vergleichsweise wenig und können nach und nach verbraucht werden, selbst wenn es zu keiner Notfallsituation kommt!