X
    Categories: Vulkanausbrüche: aktuelle Nachrichten und Infos

Gunung Agung: Blick in den Krater

Update 01.10.2017:

Die seismische Aktivität an Gunung Agung (Hoher Berg) bleibt hoch. Gestern wurden insgesamt 798 Erdbeben registriert, am Vortag waren es 789 Erschütterungen. Was fluktuiert ist die Anzahl der verschiedenen Erdbebentypen. Unter dem Strich bleibt die Gefahr einer baldigen Eruption groß.

Eine Werbe-Meldung in eigener Sache: Wer mehr über die Vulkane der Welt erfahren möchte, bekommt dazu am 29.12.2017 im Leipziger Westbad Gelegenheit: AV-Medienspezialist Matthias Möldner präsentiert eine Medienshow mit Aufnahmen von Martin Rietze und Marc Szeglat. Wenn es mir zeitlich möglich ist, werde ich auch dabei sein. Karten gibt es bereits jetzt in bekannten Vorverkaufsstellen und bei reisefibel.de.

Update 30.09.2017:

Auf der neu veröffentlichten Grafik von VSI-PVMGB sieht man die Anzahl der Erdbeben seit Beginn der seismischen Krise am Gunung Agung. Der bisherige Höhepunkt der Erdbebenaktivität wurde am 27.09. registriert. In den folgenden Tagen hat die Seismik etwas abgenommen, ist aber nach wie vor auf sehr hohem Niveau stabil. Zu dem vermeintlichen Riss äußerte sich nun der Leiter des PVMGB Devy Kamil. Er meinte, dass der Riss durch den Verlauf der Fumarolen gekennzeichnet wird. Durch die Fumarolen könne der Vulkan den Druck reduzieren.

Wenn ich mir das Bild unten so angucke, dann tritt da noch relativ wenig Gas aus und das reicht bei weitem nicht, um großartig Druck abzubauen. Es besteht natürlich auch die Möglichkeit, dass unten gezeigtes Foto/Video einige Tage älter ist als angegeben und dass nun weitere Fumarolen tätig geworden sind. Die thermische Anomali ist noch nicht so groß, dass sie bei MODIS, oder MIROVA angezeigt werden würde, so wie es derzeit immer wieder am Ätna auf Sizilien der Fall ist. Selbst wenn der Ätna nicht eruptiert, tritt zeitweise deutlich mehr Gas und Wärme aus.

Originalmeldung:

Heute Vormittag haben sich 3 Einheimische auf dem Weg zum Gipfel des Gunung Agung gemacht und filmten den Krater mit dem Handy. Aus dem Video stammt das Standbild hier. Man sieht dampfende Fumarolen an der Basis der gegenüberliegenden Kraterwand. So richtig will mir der Riss, den die Vulkanologen auf Satelliten-Aufnahmen gesehen haben, nicht in die Augen springen. Eventuelle befindet sich links vor den Fumarolen eine kleine Fraktur.

Marc Szeglat :