Gunung Agung mit Inflation

Der Status des Vulkans auf Bali ist praktisch unverändert: es werden Erdbeben und Tremor registriert. Heute Morgen (Ortszeit) entwich nur eine sehr dünne Gaswolke. Das VSI brachte am 2. Dezember eine Pressemitteilung heraus. Die dort veröffentlichten Daten reichen bis zum 1. Dezember. Während der heißen Eruptionsphase füllte sich der Krater mit ca. 20 Millionen Kubikmeter Lava, was gut 1/3 des Gesamtvolumens des Kraters ausmacht. Der Begriff Lavadom wurde nicht benutzt, sehr wahrscheinlich handelte es sich um Lava, die noch fließfähig war. Ähnliche Lava wurde in der Anfangsphase der Eruption am Sinabung ebenfalls gefördert. Der Temperaturbereich der Lava wird mit 800 – 1200 Grad angegeben, wobei Temperaturen am unteren Rand dieses Temperaturbereichs realistisch sind. Während dieser Zeit wurde am Berg Deflation gemessen. Inzwischen dürfte sich die Lava abkühlen und den Förderschlot verstopfen, was ungünstig ist. Der Druck im Vulkan wird wieder steigen, was bald zu einer neuen explosiven Eruptionsphase führen könnte. Gestern berichtete die amerikanische Vulkanologin Fabiola W. Johnston von erneuter Inflation unter der Süd-Süd-Westflanke des Gunung Agung. Diese hätte sich teilweise um bis zu 43 cm angehoben. Grund für diese Anhebung ist Magma, dass in den Vulkan eingedrungen ist. Bringt man beide Informationen zusammen, dann hätte diese Anhebung in nur 2 Tagen stattgefunden, was schon beachtlich ist. Die Vulkanologin spricht von einer “Beule” an der Vulkanflanke. Wenn diese weiter wachsen sollte, könnte schlimmstenfalls die gesamte Vulkanflanke destabilisiert werden. Von Seiten des VSI wurde diese Inflation noch nicht öffentlich bestätigt.