Gunung Agung: Seismik gestiegen

Nach einem ruhigen Start in den gestrigen Tag, legte die Seismik am Gunung Agung kräftig zu und erreichte wieder das Niveau der Hochphase vergangener Woche. Es wurden 918 Erdbeben registriert, wovon 319 in geringen Tiefen kleiner 5 km lagen.

Kirishima: Erhöhung der Alarmstufe

Am japanischen Komplexvulkan Kirishima wurde die Alarmstufe “2” ausgerufen. Am Krater Shinmoedake wird eine steigende Anzahl von leichten Erdbeben registriert. Am 4. Oktober wurden 39 Beben festgestellt. Der Alarmstatus wurde erst im Mai reduziert. Kirishima eruptierte zuletzt im Jahr 2011. Damals flogen Lavabomben über 1 km weit und schlugen am Rand der Autobahn ein. Mehrere Fahrzeuge wurden beschädigt. Die Eruptionen können ohne große Vorwarnzeit erfolgen.

Popocatepetl: explosive Eruption

Der Vulkan nahe der mexikanischen Hauptstadt befindet sich weiterhin in Hochform. Gestern erzeugte er mehrere kraftvolle vulcanianische Eruptionen. Glühende Tephra deckte den oberen Teil des Berghangs ein.

Island mit Schwarmbeben

In den letzten 24 Stunden lief ein seismischer Schwarm durch mehrere relevante Vulkangebiete Islands. Dabei wurden 4 Erdbeben mit Magnituden größer als 3 registriert. Diese lagen unter dem Vulkan Bardarbunga und unter der Tjörnes-Fracture-Zone.

Yellowstone: Schwarmbebenrekord

Laut einem aktuellen Bericht des USGS stellt das aktuelle Schwarmbeben eines mit den meisten Einzelbeben der letzten Jahrzehnte dar: bis September wurden 2475 Erdbeben registriert. Nur das Schwarmbeben von 1985 war größer. Damals ereigneten sich mehr als 3000 schwache Erdbeben. Der Untergrund hob sich um mehr als 40 cm. Über die aktuelle Deformation liegen noch keine Daten vor, korreliert man sie mit vergleichbarer Erdbebentätigkeit könnte sie bei 30 cm liegen. Eine Supervulkan-Eruption hat das Potenzial einen vulkanischen Winter zu verursachen und die Welt ins Chaos zu stürzen. Doch da in historischen Zeiten keiner dieser Supervulkane ausbrach liegen keine Daten vor, wie sich ein Vulkan vor einer Supervulkaneruption verhält. Es ist also absolut unklar wie viele Erdbeben stattfinden würden und wie groß die Bodendeformation sein muss, bevor der Vulkan ausbricht. Bei der Campi Flegrei hob sich der Boden bereits um 3 m an, ohne dass es zu einer Eruption kam. So hebt sich derzeit der Untergrund im Bereich der Laguna del Maule um jährlich 25 cm. Auch wenn niemand weiß wann, so wird irgendwann einer dieser Supervulkane ausbrechen und eine Zeitenwende der menschlichen Zivilisation einleiten.