Italien: Erdbeben M 4,2 mit Todesopfer

Vor der Nordküste der italienischen Ferieninsel Ischia bebte gestern Abend die Erde mit einer Magnitude von 4,2 (EMSC). Das Hypozentrum lag in nur 2 km Tiefe, ca 4 km offshore vor dem Ort Casamicciola Terme. Dort, und in Lacco Ameno ist die Lage besonders schlimm. Zahlreiche Häuser wurden beschädigt. Es gibt 2 Todesopfer und mindestens 39 Verletzte. Obwohl es sich augenscheinlich nur um ein mittelstarkes Beben handelte, richtete es relativ große Schäden an. Grund hierfür ist die geringe Tiefe des Bebens und die alte Bausubstanz auf Ischia.

Konkret wurde eine Frau von den Trümmern einer Kirche erschlagen, eine Weitere starb unter den Resten ihres Hauses. Menschen rannten in Panik auf die Straßen. Vielerorts kam es zu Stromausfällen und ein Krankenhaus musste evakuiert werden. Die Behörden schickten sofort Fähren los, um Touristen und Bewohner nach Pozzuoli und Neapel zu evakuieren.

Ischia ist eine vulkanisch geprägte Insel vor dem Golf von Pozzuoli. Sie liegt am Rand des “Supervulkans” der Campi Flegrei. Die höchste Erhebung ist mit 789 m der Monte Epomeo. Dieser wird gemeinhin als erloschener Vulkan bezeichnet, obwohl man heute davon ausgeht, dass der Berg tektonisch entstand. Allerdings gibt es auf Ischia zahlreiche heiße Quellen und Fumarolen, sowie einen Vulkankrater, in dem sich der Hafen befindet. Lava wurde durch Spalten geförderte, die bei der Hebung des Epomeos entstanden. Das ganze Gebiet befindet sich in einer alten Caldera. In nur 2 km Tiefe wird ein magmatisches System (Magmakammer) vermutet, dass für die schnelle Anhebung des Epomeos verantwortlich sein soll. Dabei wurde nicht nur der Epomeo aus dem Boden gehoben, sondern die ganze Insel. Es entstand ein komplexes Störungssystem einer Host-und-Graben-Struktur. Wissenschaftler vermuten, dass die zerstörerische Wirkung des Erdbebens durch diese besondere tektonische Situation verstärkt wurde. Von dem magmatischen System geht die Wärmestrahlung aus, die das hydrothermale System auf Ischia in Gang hält. Interessanter Weise befand sich das Hypozentrum des Erdbebens auf Höhe der vermeintlichen Magmakammer.

Sofi in den USA

Amerika fiebert heute einer totalen Sonnenfinsternis entgegen: Am Abend, gegen 19.15 Uhr MESZ, wird der Kernschatten des Mondes den Nordamerikanischen Kontinent berühren und einen schmalen Verdunklungsstreifen quer durch den Kontinent zaubern. Der Eintrittspunkt liegt Im US-Bundesstaat Oregon, in der Nähe des Ortes Salem. Bei Charleston in South Carolina verlässt der Totalitäts-Streifen den Kontinent wieder. Die NASA überträgt das Event live!
Von besonderem Interesse im Zusammenhang mit Vulkanen ist, dass die Zone der Totalität knapp südlich am Yellowstone Nationalpark vorbei läuft. 2 der Geonauten befinden sich derzeit vor Ort und wir bekommen sicher bald interessante Fotos zu sehen! Die Wetteraussichten sind für weite Teile der USA gut. By the way: Während die Sofi-Anhänger auf das Ereignis warten, gab es heute Morgen im Nordwesten des YNP ein Erdbeben der Magnitude 3,2.

error: Content is protected !!