Italien: Erdbeben M 4,6

In der süditalienischen Region Kalabrien gab es heute Morgen ein Erdbeben der Magnitude 4,6. Das Hypozentrum lag in 15 km Tiefe. Das Epizentrum manifestierte sich 13 Kilometer westlich des Ortes Catanzaro. Trotz der Tiefe wurde der Erdstoß von den Bewohnern der Region deutlich gespürt. Besorgte Bürger rannten ins Freie, Schulen wurden geschlossen. Scheinbar gab es aber keine größeren Schäden. In den letzten Tagen gab es mehrere schwache Vorbeben. Es ist auch nicht auszuschließen, dass ein stärkeres Erdbeben Folgen wird.

Wie so oft schwanken die Angaben zur Magnitude und Tiefe des Bebens von Erdbebenwarte zu Erdbebenwarte. Das USGS gibt die Tiefe mit 35 km an, das EMSC mit 15 km. Dort betrug die Magnitude 4,0. Beim USGS waren es 4,6. Das INGV geht von einer Magnitude Mw 4,0 aus. Dort wird die Tiefe vom 27 km angegeben. Die Unterschiede in der Magnitude können auch durch die Nutzung unterschiedlicher Skalen zustande kommen.

Der Inselvulkan Stromboli liegt nur gut 80 km vom Erdbebenherd enternt. Ein stärkeres Erdbeben könnte eine weitere Eruption triggern.

Chile Erdbeben Mw 5,9

Gestern wurde die chilenische Region Antofagasta von einem Erdstoß der Magnitude 5,9 erschüttert. Das Epizentrum lag 73 km nördlich von Calama. Das Hypozentrum lag in 112 km Tiefe und somit bereits im oberen Erdmantel. Mantelbeben entstehen für gewöhnlich an Subduktionszonen. Die Erschütterungen finden am abgetauchten Plattenteil statt. Dieser ist oftmals noch nicht plastisch verformbar und kann daher spröde brechen. Es gab mehrere moderate Nachbeben.