El Hierro: Tremor schwach

Update: im Laufe des Tages verstärkte sich der Tremor wieder und seit heute Abend sind auf dem Graphen erste Anzeichen von Pulsen aka submarinen Explosionen sichtbar.

Der Tremor bewegt sich derzeit auf dem schwächsten Niveau seit Beginn des submarinen Vulkanausbruchs vor der Südküste der Kanareninsel. Vermutlich tritt derzeit nur noch Gas aus. Der Hauptförderschlot ist bereits seit einigen Tagen inaktiv. An seiner Stelle traten einige kleinere Schlote, bzw. Fumarolen, die sich an den Flanke des neuen Unterwasservulkans geöffnet hatten.

Auch wenn es momentan so aussieht, als würde die Eruption ihrem Ende zustreben, muss es noch nicht das endgültige Aus sein. Gestern wurden wieder 3 Erdbeben registriert und die Deflation ist in leichte Inflation umgeschlagen. Es scheint also noch Magma aus großen Tiefen aufzusteigen.

Island: Seismik unter den Gletschern

In den letzten 24 Stunden war es unter den isländischen Gletschern besonders unruhig.

Mýrdalsjökull: unter dem gletscherbedeckten Vulkan Katla rappelte die Erde. Es ereigneten sich mehrere Beben, sodass von einem Erdbebenschwarm gesprochen werden kann. Die Epizentren lagen überwiegend innerhalb der Caldera.

Vatnajökull: im NW des Gletschers und nicht weit vom Vulkansystem Grimsvötn-Barabunga entfernt, fanden mehrere Beben statt. Eines hatte eine Magnitude größer als 3.

Jemen: Vulkanausbruch im Roten Meer

Jemenitische Fischer berichteten von einem Vulkanausbruch nahe der Insel Saba im Roten Meer. Die kleine Vulkaninsel soll zum Al-Zubair-Archipel gehören und ca. 30 Seemeilen von Salif-City entfernt sein. Kleine Lavafontänen erreichten eine Höhe von 20 – 30 Metern.

Zuletzt brach im Jahr 2007 ein Vulkan im roten Meer aus, der ebenfalls zum Jemen gehörte: bei der Eruption auf der Insel  Dschabal al-Tair starben 4 Soldaten, die dort stationiert waren.

El Hierro: neue Förderschlote

Obwohl der Tremor stark rückläufig ist und sich nun auf niedrigem Niveau bewegt, öffneten sich gestern einige neue Förderschlote, bzw. Gasaustritte am Meeresboden. Diese liegen im SW des zuletzt aktiven Schlotes und machen sich durch gräuliche Verfärbungen und schwacher Jacuzzi-Aktivität bemerkbar. Durch die neuerliche Verlagerung des Eruptionszentrums befinden sich die Schlote sehr wahrscheinlich wieder im tieferen Wasser, was die potenzielle Geburt einer neuen Insel weiter vezögert.

Auf der Hauptseite von vulkane.net ist ein Video der neuen Aktivität zu sehen.

Kilauea und El Hierro

Kilauea: Der auf der Küstenebene oberflächlich fließende Lavastrom hat sich in 2 Arme geteilt. Einer fließ im Westen von Ka`ili`ili ins Meer, der Andere parallel zur Steilkante der Pali. Über dem  Pu`u `O`o Krater des sieht man gelegentliche Rotglut.

El Hierro: Heute Morgen hat der Tremor weiterhin nachgelassen und bewegt sich nun auf relativ schwachem Niveau. Erdbeben finden nur noch vereinzelt statt und es wird Deflation registriert.

El Hierro: Tremor rückläufig

Gestern Abend ist der Tremor plötzlich stark zurück gegangen. Nachts stieg das Niveau dann wieder leicht an, allerdings setzten die starken Pulse nicht wieder ein. Somit scheint es im Augenblick zu keinen Explosionen mehr zu kommen, die Lava fließt am submarinen Förderschlot relativ ruhig aus. Die Förderrate scheint geringer zu sein, als der Zufluss frischen Magmas aus der Tiefe, denn zum ersten Mal seit Tagen wird leichte Inflation verzeichnet.

Die Entspannung der Situation ist vermutlich nicht langfristig.

El Hierro: glühende Lava-Klasten?

Der Tremor am submarinen Vulkan bewegt sich auf moderatem Niveau mit starken Pulsen, die auf explosive Phasen hindeuten, die bis zu 10 Minuten anhalten. Das Wasser ist weiterhin verfärbt und zeitweise sprudeln Gase an der Wasseroberfläche und verursachen dort den whirlpoolartigen Effekt des Jacuzzi. Periodisch wird ebenfalls von schwimmenden Lavabrocken (Klasten) berichtet, die an der Oberfläche dampfen.

Neu ist ein Phänomen, dass in den letzten beiden Nächten per LiveCam zu beobachten war: scheinbar auf der Wasseroberfläche schwimmende Leuchterscheinungen, deren Ursprung ungeklärt ist. Die Spekulationen reichen von Bootslampen über Hafenbeleuchtung bis hin zu glühenden Lavaklasten.

Ich halte es für möglich, dass die LiveCam nachts im Infraroten-Spektrum aufnimmt und die Wärmestrahlung der schwimmenden Klasen registriert, ohne dass diese noch tatsächlich glühen. Typisch wäre hier allerdings ein grünstichiges Bild, während die Leuchterscheinungen gelblich gefärbt waren.

Was ist Euere Meinung zu diesem Phänomen?

Kilauea auf Hawaii

Nach einigen Monaten der Lavasee-Bildung im Krater des Pu`u `O`o ist es dort nun vergleichsweise ruhig geworden. Im Krater werden nur vereinzelt Lavaströme und Lavaspattering gesichtet. Es findet Deflation statt und die Lava fließt durch das Tube-System ab. In der Royal Gardens subdivision (eine zerstörte Siedlung) und auf der Küstenebene gibt es offen fließende Lavaströme. Zeitweise fließt Lava ins Meer und bildet den „ocean entry“.

Der Lavasee im Krater des Halema`uma`u steht ca. 75 m unter dem Rand des Pitkraters. Der Ausstoß an Schwefeldioxid beträgt 500 Tonnen am Tag.

Vulkanausbrüche: El Hierro, Kilauea und Katla

An zwei hot-spot Vulkanen ereignen sich derzeit interessante Vulkanausbrüche, die noch mit der gestrigen Mondfinsternis zusammentrafen.

El Hierro: Der Tremor weißt weiterhin starke Pulse auf, die als phreatomagmatische Explsoionen interpretiert werden. An der Wasseroberfläche über dem Förderschlot ist ein Jacuzzi aktiv. Schwimmende Bimssteine wurden gestern nicht gesichtet. Unter El Golfo wurden keine Erdbeben mehr registriert. Entweder ist der Magmaaufstieg beendet, oder die Wegsamkeiten sind frei, dass es zu keinen neuen Erschütterungen kommt. Die Hangneigung ist an vielen Stellen weiterhin erhöht und es fand nur geringe Deflation statt. Das bedeutet, dass die oberflächennahe Magmakammer gut gefüllt ist und die Eruption noch lange weitergehen kann, selbst wenn aus großen Tiefen kein neues Magma aufsteigen sollte.

Kilauea: Gesternabend erreichte zum erstenmal seit der Flankeneruption im März wieder Lava die Küste und floss ins Meer. Dies geschah zeitgleich mit der Mondfinsternis!

Katla: Unter dem Isländischen Vulkan ereignet sich zwar noch kein Vulkanausbruch, dafür aber wieder Schwarmbeben, die darauf hindeuten könnten, dass sich unter dem Vulkan Magma bewegt.

El Hierro: Tremor mit starken Pulsen

In den letzten Tagen bewegte sich der Tremor auf schwachem – moderatem Niveau. Heute zeigt die Grafik starke Pulse. Ähnliche Signale gab es bisher häufig kurz vor der Öffnung neuer submariner Förderschlote.

Das Magazin „diariodeavisos.com“ veröffentlichte ein Interview mit Alpidio Armas, der sagte, dass die Tiefenmessungen der Forschungsschiffe ergeben haben, dass der neue submarine Vulkan eine Höhe von 80 m und einen Durchmesser von 200 m habe. Die Wassertiefe über den Gipfel des neuen Kegels betrage noch 150 m. In dem Komplex befinden sich 3 Förderschlote.

Kurzfristig ist demnach nicht mit spektakulären Ereignissen zu rechnen, die an der Oberfläche zu sehen sein werden. Das könnte sich ändern, wenn die Eruption die bisherige Förderrate an gleicher Stelle beibehalten sollte. Dann kann man in 6 – 8 Wochen mit surtseyanischen Eruptionen rechnen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.