Santorin: Bodendeformation visualisiert

Das DLR hat eine Computergrafik aus Daten des Satelliten TerraSAR-X veröffentlicht, die die Bodendeformationen auf Santorin visualisiert. Die gelben und roten Bereiche auf der Grafik zeigen den Bereich, der sich zwischen Januar 2011 und April 2012 bis zu 14 cm anhob. Dabei kam es nicht nur zu der Anhebung, sondern auch zu einer Ausdehnung der gesamten Insel.

Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass in die Magmakammer 10 – 20 Millionen Kubikmeter Magma eingeströmt ist. Ob- und wann es zu einem Ausbruch des Vulkans kommt ist freilich ungewiss.

3 Gedanken zu “Santorin: Bodendeformation visualisiert”

  1. Hallo!

    Habe mich da jetzt mal aufgrund des Kommentars von Dani (http://www.vulkane.net/blogmobil/?p=5847) durch die Stationen in Griechenland durchgeklickt (http://bbnet.gein.noa.gr/HL/real-time-plotting/statusof-of-all-available-stations). Demnach fängt ein Großteil der Stationen dieses „Tremor-Signal“ (?) auf. Nachdem ich mir Griechenland noch nie so angeschaut habe (eher Island und El Hierro) stellt sich die Frage: Passiert sowas öfter mal? Da zittert ja momentan seit gut 3-4 Uhr UTC die halbe Ägäis.

    Christian

  2. ein bissel mehr als ne badewanne voll ist es schon, aber auch nicht dramatisch viel. entspricht in etwa der menge, die unter el hierro vermutet wird.

Kommentare sind geschlossen.