Sinabung eruptiert Vulkanasche

Dieser Artikel erhielt und 10.00 Uhr Updates zum Agung und Krakatau!

Auf der indonesischen Insel Sumatra ist der Mount Sinabung ausgebrochen. Am späten Nachmittag (Ortszeit) erfolgte eine starke Explosion. Sie katapultierte Vulkanasche bis auf einer Höhe von 12200 m über dem Meeresspiegel. Es entstanden pyroklastische Ströme. Sie flossen in Richtung Süden und Südosten und erreichten Längen zwischen 3,5 und 3 km. VSI registrierte ein seismisches Signal mit einer Maximalamplitude von 120 mm und der Dauer von etwas mehr als 9 Minuten. Damit zählt die Eruption zu den stärkeren, die hier in den letzten Monaten statt fanden. Menschen kamen offenbar nicht zu Schaden. Dies ist auch dem Umstand zu verdanken, dass der Vulkan Sperrgebiet ist. Dieses ist nicht gleichmäßig um den Vulkan verteilt, sondern richtet sich nach den Tälern, durch die die pyroklastischen Ströme abgehen. Die Sperrzone hat einen Radius zwischen 3 und 5 km um den Krater. Hier gibt es den Link zu den Livedaten.



Gunung Agung eruptiert erneut

Am Montag kam es zu einem Ausbruch des Vulkans Gunung Agung auf Bali. das VAAC meldet Vulkanasche in 4300 m Höhe. Die Explosion ereignete sich am Nachmittag (Ortszeit) und dauerte gut 1 Minute. VSI zeichnete Tremor mit einer Maximalamplitude von 24 mm auf. Die Eruptionswolke war grau und enthielt mäßig viel Asche. Es handelte sich also um eine vergleichsweise milde Eruption. Nach eine Phase häufiger Eruptionen war es in den letzten 2 Wochen stiller um den Agung geworden. Es wurde auch keine thermische Anomalien mehr zu beobachtet.

Anak Krakatau mit Explosion

Mit dem Anak Krakatau verhält es sich ähnlich wie mit dem Gunung Agung. Im letzten Monat wurden relativ viele Explosionen gemeldet. Seit Anfang Juni war es relativ ruhig um den Vulkan. Heute meldet er sich mit einer neue Eruption zum Dienst. Das VAAC registrierte Vulkanasche in 2100 m Höhe.

Zahlreiche Bilder zu den Eruptionen findet ihr in unserer FB-Gruppe „volcanoes and volcanism„.