Vulkan-News 21.09.21: Ätna, Cumbre Vieja

Am Ätna auf Sizilien steht ein Paroxysmus in den Startlöchern. Auf La Palma ist die Eruption des Cumbre Vieja stabil. Der Fagradalsfjall pausiert und zeigt nur sporadisch etwas Rotglut.

Ätna: Paroxysmus startet

Staat: Italien | Koordinaten: 37.73, 15.00 |Eruption: Paroxysmal

Update 12:15 Uhr: Der Paroxysmus endete bereits vor gut 1 Stunde. Er war heftig, aber kurz. Noch bewegt sich ein Lavastrom in Richtung Südwesten.

Update 09:30 Uhr: Der Paroxysmus entwickelt sich ehr schnell und aus den strombolianischen Eruptionen ist eine Lavafontäne geworden. Der Vulkanausbruch ist via LiveCam gut zu beobachten.

Originalmeldung 9:00 Uhr: Heute Morgen sieht es so aus, als würde der Ätna auf Sizilien mit einem neuen Paroxysmus durchstarten. Es gibt strombolianische Eruptionen und und auf den LiveCams kann man Aschewolken aufsteigen sehen. Der Tremor steigt steil an. Bereits gestern Abend war ein moderater Anstieg der Tremor-Amplitude zu erkennen gewesen. Der letzte Paroxysmus ereignete sich am 30. August. Das Pausenintervall betrug gut 3 Wochen, genauso, wie bei dem vorherigen Ausbruch. Es scheint ein spannender Vormittag zu werden.

Cumbre Vieja: Eruption stabil

Staat: Spanien | Koordinaten: 28.57, -17.84 | Eruption: Hawaiianisch

Die Eruption auf La Palma geht weiter und ist stabil. LiveCam-Videos zeigen, dass die verbliebene Lavafontäne die ganze Nacht über Lava förderte. Die Lavaströme sind weiter fortgeschritten, bewegten sich aber langsamer als gedacht und der postulierte Ocean Entry lässt noch auf sich warten. Gestern Abend gab es ein Erdbebend er Magnitude 3,8. Es folgten weitere Erdstöße, die etwas schwächer waren. Aufgrund des neuen Schlotes, der sich gestern Nachmittag öffnete, wurden weitere Evakuierungen eingeleitet. Es gibt keine Anzeichen für ein baldiges Ende des Vulkanausbruchs. Besonders beeindruckend ist das Video des Lavastroms, der in einem Swimmingpools mündet.

Fagradalsfjall pausiert

Staat: Island | Koordinaten: 63.903, -22.273 | Eruption: Hawaiianisch

Der Tremor am Fagradalsfjall ist vergleichsweise niedrig, liegt aber oberhalb der normalen Pausenintervalle. Der Trend zu länger andauernden Zyklen scheint sich zu bestätigen. Obwohl ich den augenblicklichen Zustand einer Pause zuordne, ist ab und an etwas Schmelze im Krater vorhanden. Die Seismizität im Bereich des Vulkans ist gering. Einige schwache Erdbeben ereigneten sich an Risssystemen östlich und westlich des Magmatischen Gangs.

Vulkan-News 30.08.21: Ätna, Fagradalsfjall

Der Ätna auf Sizilien erzeugte gestern einen weiteren Paroxysmus. Hier eine Nachlese. Der Fagradalsfjall pulst weiter.

Ätna: Nachlese zum Paroxysmus

Staat: Italien | Koordinaten: 37.73, 15.00 |Eruption: Paroxysmal

Der 50. Paroxysmus. © Gio Giusa

Nachdem ich gestern in Echtzeit von der Eruption berichtet habe, liefere ich heute noch Bilder und einige Daten: nach offiziellen Angaben der Vulkanologen des INGV handelte es sich um den 50. Paroxysmus seit Februar und um den 54. seit Dezember 2020. Die Aschewolke stieg bis zu 10.000 m hoch auf und driftete in südöstlicher Richtung. MIROVA registrierte eine sehr hohe Thermalstrahlung mit 2551 MW Leistung. Aktuell fluktuiert der Tremor im gelben Bereich und ist noch nicht in Ruheposition. Es bleibt spannend abzuwarten, ob sich das Pausenintervall wieder verkürzt, oder ob uns der Vulkan wieder 3 Wochen warten lässt. Natürlich lässt sich nicht sagen, ob die Paroxysmen-Serie überhaupt fortgesetzt wird.

Inzwischen wurden in unserer FB-Gruppe „volcanoes and volcanism“ wieder zahlreiche Medien der ortsansässigen Fotografen geteilt.

Fagradalsfjall: Neuer Puls

Staat: Island | Koordinaten: 63.903, -22.273 | Eruption: Hawaiianisch

Gestern Nacht begann erneut eine Phase sichtbarer Aktivität. Sie dauert bis heute Vormittag an, allerdings beginnt nun der Tremor langsam zu fallen. Das Pausenintervall war überdurchschnittlich lang. Zum größten Teil lief die Eruption wieder im Verborgenen an, da sich die Wolken hartnäckig hielten. Die Cam im Natthagi-Valley gab zeitweise Blicke frei und man konnte erkennen, dass sich wieder ein Lavastrom auf dem Steilhang gebildet hatte. Wie zuvor erreichte er aber die Talsohle nicht ganz. Solange die Aktivität pulst und nicht länger anhält, wird sich die Lava wahrscheinlich im Tal akkumulieren. Damit der Parkplatz, bzw, die Küste erreicht werden, bedarf es einen längeren/intensiveren Lavaschub.

Kadovar ist aktiv

Staat: PNG | Lokation: -3.63; 144.63 | Eruption: Ascheeruption

In Papua Neuguinea ist der Inselvulkan Kadovar weiter aktiv und eruptiert Aschewolken. Wie das VAAC meldete, stieg heute Vulkanasche 1500 m hoch auf. Sie driftete in westlicher Richtung.

Merapi: Vulkanasche in 3000 m Höhe

Staat: Indonesien | Koordinaten: -7.541, 110.445 | Eruption: Dom

Das VAAC detektierte am Merapi Vulkanasche, die bis auf einer Höhe von 3000 m aufgestiegen ist. Gestern wurden gut 240 Abgänge von Schuttlawinen registriert. Die restliche Seismizität war gering.

Vulkan-Update 29.08.21: Ätna beginnt mit Paroxysmus

Staat: Italien | Koordinaten: 37.73, 15.00 |Eruption: Paroxysmal

Update 20:00 Uhr:  Ätna-Paroxysmus neigt sich dem Ende zu

Der Paroxysmus ist fast beendet und auf den Cams sieht man noch die Nachwehen, die, obwohl die Lavafontäne zusammengeklappt ist, noch interessant sind: der Lavastrom hat nun die Bresche zischen den BarbagalloKratern und dem Monte Frumento Supino erreicht. Weiterhin finden strombolianische Eruptionen statt und es wird Asche emittiert. Diese Nachwehen sind auf dem letzten Bild der Galerie unten zu sehen.

Update 19:00 Uhr: Die Aktivität steigerte sich wie erwartet zum Paroxysmus, der nun seinem Höhepunkt entgegen strebt. Bei schönstem Sonnenschein bekommen wir eine großartige Show geliefert, die sich per LiveCam beobachten lässt. Der Vulkan fährt wieder alles auf, was er bei diesen Vulkanausbrüchen zu bieten hat: eine Lavafontäne, nebst Aschewolke und Lavastrom.

Originalmeldung: Heute Nachmittag begann die Tremor-Amplitude am Ätna stark zu steigen und der Neue Südostkrater erzeugt frequente strombolianische Eruptionen. Es sieht so aus, als würde ein neuer Paroxysmus in den Startlöchern stehen. Stay tuned!

Vulkan-News 28.08.21: Fagradalsfjall, Semisopochnoi

Am Ätna auf Sizilien kam es zu einem kurzweiligen tremoranstieg. Der Fagradalsfjall pulsiert weiter und auf den Aleuten ist der Semisopochnoi aktiv.

Ätna: Tremor-Peak

Staat: Italien | Koordinaten: 37.73, 15.00 |Eruption: Fumarolisch

Update 19:00 Uhr: Heute Vormittag ereignete sich um 11:28 Uhr eine Ascheeruption. Sie kam aus dem Neuen Südostkrater und löste ein starkes Infraschall-Ereignis mit 4,68 Pa Druck aus. Der Tremor fluktuiert weiterhin und es werden Infraschallsignale empfangen. Gut möglich, dass sich Ätna auf einen Paroxysmus vorbereitet.

Originalmeldung: Heute Nacht gab es am Ätna einen Tremor-Peak: es bildeten sich mehrere Zacken aus, die bis in den hohen gelben Bereich anstiegen. Aktuell bewegt sich der Tremor wieder im grünen Bereich. Parallel zum Tremor-Anstieg detektierten die Infraschallsensoren zahlreiche Ereignisse, die überwiegend aus Richtung des Zentralkraters kamen. Ob es sich bei den Infraschall-Ereignissen um explosionsartige Entgasungen, oder um strombolianische Eruptionen handelte ist nicht verifiziert. Augenzeugenberichte, bzw. Berichte visueller Observierungen liegen bisher nicht vor. Dennoch zeigt die Erfahrung der letzten Monate, dass solche Tremor-Variationen häufig einige Stunden/Tage vor Paroxysmen zu beobachten waren. Allerdings kamen die Explosionen dann aus dem Südostkrater.

Fagradalsfjall gibt nicht auf

Staat: Island | Koordinaten: 63.903, -22.273 | Eruption: Hawaiianisch

Der Krater ist kleiner geworden. © Chris Byrne via FB

Der isländische Vulkan Fagradalsfjall ist weiter aktiv und es gibt auch keine Anzeichen dafür, dass sich das kurzfristig ändern wird. Gestern Abend begann eine neue Phase sichtbarer Aktivität, während derer Lava in den Krater aufstieg und überlief. Es bildeten sich multiple Lavaströme, die auch in Richtung Südosten flossen, allerdings diesmal ohne das Tal Natthagi zu erreichen. Aber immerhin ist wieder eine Cam online, die das Tal überblickt. Ein aktuelle Aufnahmen zeigen, dass sich der Durchmesser der Krateröffnung deutlich verkleinert hat. In den letzten 48 Stunden ereigneten sich 6 schwache Erdbeben entlang des Magmatischen Gangs. Der Tremor hält sein pulsierendes Muster der letzten Wochen -simultan zu den Eruptionsphasen- aufrecht.

Semisopochnoi heizt auf

Staat: USA | Koordinaten: 51.951389, 179.600833 | Eruption: Strombolianisch

Seit Mai eruptiert der Aleuten-Vulkan phasenweise Aschewolken und sein Alarmstatus steht auf „orange“.  Im Laufe der letzten Woche wurden wiederholt kleinere Eruptionen registriert. Aschewolken stiegen bis auf einer Höhe von 3000 m auf. Infraschallsensoren detektierten Explosionen.  Der letzte größere Ausbruch des Vulkans fand 2018 statt.

In Alaska stehen noch 2 weitere Vulkane auf „orange“: Great Sitkin und Paflov. Mount Cleveland steht auf Alarmstufe „gelb“.

Vulkan-News 25.08.21: Fagradalsfjall, Ebeko

Am Ätna gibt es offenbar doch keine strombolianischen Eruptionen. Der Fagradalsfjall pulste erneut. Ebeko, Nevados de Chilan und White Island eruptierten Aschewolken.

Ätna: Tremor bleibt niedrig

Staat: Italien | Koordinaten: 37.73, 15.00 |Eruption: Fumarolisch

Seit dem letzten Paroxysmus sind mehr als 2 Wochen vergangen und immer noch gibt es kein Anzeichen dafür, dass sich die kurzsfristig Show fortsetzen wird. Das INGV veröffentlichte sein neues Wochenbulletin: im Gegensatz zum LGS beschreiben die Vulkanologen aus Catania die Infraschall-Aktivität als gering, mit einer kleinen Aktivitätssteigerung am 22. August. Allerdings wird hier nicht von Explosionen, sondern von Entgasungen als Quelle der Infraschalltätigkeit geschrieben. Es scheinen also keine strombolianischen Eruptionen stattzufinden. Weiter wird berichtet, dass die Deflation des Gipfels stoppte.

Ebeko in Eruption

Staat: Russland | Koordinaten: 50.68, 156.01 | Eruption: Vulcanianisch

Ebeko
Eruption am Ebeko. © kurilband

Auf der Kurileninsel Paramushir ist der Vulkan Ebeko wieder munterer geworden. Das VAAC registrierte seit gestern 4 Aschewolken. Sie stiegen bis zu 4200 m hoch auf und dirfteten in Richtung Süden.

Fagradalsfjall pulste

Staat: Island | Koordinaten: 63.903, -22.273 | Eruption: Hawaiianisch

Gestern gab es am Fagradalsfjall einen erneuten Lavapuls, der pünktlich um Mitternacht stoppte. Seitdem ist der Tremor wieder niedrig. Die aktive Phase lief weitestgehend im Verborgenen ab. Die Livecams gestatteten nur kurze Blicke, wenn der Nebel aufriss. Dafür gab es wieder einen Redout: ein Lavastrom floss in Richtung Osten und erreichte den Fuß des Hügels mit der Livecam. Dort sammelte sich eine größere Menge Lava an.

Nevados de Chilan mit Aschewolke

Staat: Chile | Koordinaten: -36.85, -71.377 | Eruption: Dom

Der Nevados de Chilan eruptiert seit gestern wieder Vulkanasche. Die Wolken stiegen bis zu 4200 m hoch auf und wurden vom Wind in nördliche Richtung verfrachtet. In den letzten Monaten war der Vulkan öfters sporadisch explosiv aktiv. Die Aktivität ist mit schwachem Domwachstum assoziiert.

White Island exhaliert Asche-Dampf Wolke

Staat: Neuseeland | Koordinaten:-37.52, 177.18 | Eruption: Phreatisch

Wie Geonet gestern berichtete, wurde bereits am Sonntag eine Asche-Dampf-Wolke gesichtet, die von der Vulkaninsel White Island ausging. Sie wurde im Rahmen einer kleinen phreatischen Eruption gefördert, die ca. 2 Minuten anhielt. 3 Tage zuvor wurde ein vulkanotektonisches Beben registriert. Satellitendaten deuten eine schwache Bodendeformation an.

Vulkan-News 24.08.21 Shiveluch, Taal

Der Ätna scheint weiterhin strombolianisch aktiv zu sein und am Fagradalsfjall beginnt ein neuer Lavapuls. Die Vulkane Santiaguito und Shiveluch bauen an ihren Domen und der Taal emittiert Gas.

Ätna: Strombolianische Eruptionen gehen weiter

Staat: Italien | Koordinaten: 37.73, 15.00 |Eruption: Strombolianisch

Das LGS registrierte gestern wieder zahlreiche Explosionen, die von allen 4 Kratern ausgingen. Sie erzeugten einen maximalen Schalldruck von 1,9 Pa. Die Stärke der Eruptionen nahm gegenüber dem Vortag zu. Die beiden Messstationen zeichneten zusammen 1296 Signale auf. MIROVA registrierte eine moderate Wärmestrahlung mit 16 MW Leistung. Die Wärme wird entweder von den heißen Schloten emittiert und/oder von glühender Tephra, die sich um die Schlote herum ablagert. Leider fehlen weiterhin visuelle Bestätigungen der Aktivität, so dass wir nur auf die Daten der Fernerkundung angewiesen sind. Mich irritiert ein wenig, dass auf den ThermalCams keine Wärmeanomalien zu erkennen sind. Demnach ist zumindest der Neue Südostkrater kalt und es gibt keine Hinweise auf strombolianische Eruptionen.

Fagradalsfjall: Tremor steigt

Staat: Island | Koordinaten: 63.903, -22.273 | Eruption: Hawaiianisch

Heute Morgen steigt der Tremor am Fagradalsfjall wieder an. Seit gestern Mittag ruhte der Vulkan. Leider ist das Wetter schlecht und auf den LiveCams ist nichts zu sehen. Die Seismizität entlang des Magmatischen Gangs bleibt gering, bzw. ist nicht vorhanden. Dafür gab es an einem Spaltensystem 7 km östlich einige schwache Erschütterungen.

Santiaguito effusiv tätig

Staat: Guatemala | Koordinaten: 14.76, -91.55 | Eruption: Dom

In Guatemala ist der Santiaguito effusiv und explosiv tätig. Das Observatorium berichtet von einen 600 Meter langen blockförmigen Lavastrom an der Westflanke des Doms Caliente. Von ihm gehen Schuttlawinen ab, die den Fuß des Doms erreichen. Außerdem gibt es sporadische Explosionen. Sie fördern Vulkanasche bis auf 3300 m Höhe. Es besteht die Gefahr, dass Pyroklastische Ströme erzeugt werden könnten.

Shiveluch eruptiert weiter Asche

Staat: Russland | Koordinaten: 56.65; 161.36 | Eruption: Dom

Vom Shiveluch auf Kamtschatka werden weitere Eruptionen gemeldet, die auch hier mit Domwachstum einhergehen. Vulkanasche erreichte heute eine Höhe von 5200 m und driftete in Richtung Süden. Seit gestern gab es 4-Vona-Meldungen. MIROVA registriert eine hohe Thermalstrahlung mit 191 MW Leistung.

Taal: Gasausstoß weiter hoch

Staat: Philippinen | Lokation: 14.002; 120.99 | Eruption: Fumarolisch

Der Schwefeldioxid-Ausstoß am Taal blieb auch gestern mit 8577 Tonnen am Tag hoch, halbierte sich allerdings fast im Vergleich zum Vortag. Es wurden 42 vulkanisch bedingte Erdbeben registriert. Bei 6 Signalen handelte es sich um Tremor, der bis zu 2 Minuten anhielt. Im Untergrund bewegen sich Magmatische Fluide.

Vulkane am 23.08.21: Ätna, Fagradalsfjall, Merapi

Der Ätna ist strombolianisch aktiv und eruptiert aus allen Gipfelkratern. Am Fagradalsfjall kam es zum Redout und am Merapi gingen Schuttlawinen ab. Der Taal dampft.

Ätna mit Explosionen

Staat: Italien | Koordinaten: 37.73, 15.00 |Eruption: Strombolianisch

Während ein weiterer Paroxysmus am Ätna auf sich warten lässt, registrieren die Infraschall-Sensoren der Vulkanologen weiterhin viele starke strombolianische Eruptionen. So berichtet das LGS von 913 Ereignisse, mit einem (sehr hohen) maximalen Schalldruck von 2,87 Pa. Einen hohen, maximalen Schalldruck von 1,12 Pa hatten 738 Ereignisse. Die Richtungsbestimmung der Explosionsgeräusche ergab, dass die meisten Eruptionen aus dem Zentralkrater kamen. Aber auch der Nordost- und der Südostkrater waren involviert. Leider fehlen visuelle Bestätigungen der Vorgänge, so dass man sich auf die Daten verlassen muss. Satellitenfotos bestätigen thermische Anomalien in verschiedenen Schloten in der Bocca Nuova, der Voragine und dem Nordostkrater. Die Wärmeabstrahlung aus dem Südostkrater ist diffus. Es sieht so aus, als würde sich die Aktivität wieder hin zu permanenten Gipfeleruptionen verschieben, so wie wir sie vor der Serie mit Paroxysmen erlebten. Nichtsdestotrotz kann es zu weiteren Paroxysmen kommen.

Fagradalsfjall mit Redout

Staat: Island | Koordinaten: 63.903, -22.273 | Eruption: Hawaiianisch

Heute Nacht kam es am Fagradalsfjall zu einem „red out“ in den Nebelwolken. Vermutlich floss recht viel Lava bis an den Fuß des Hügels, auf dem die Webcam steht. Nachdem der Vulkan tagsüber pausierte, stieg am Abend die Aktivtät an. Der Tremor ist ähnlich hoch wie bei der vorangegangenen Episode und nimmt aktuell wieder ab. Drohnenaufnahmen vom Samstag zeigen, dass die Lava nicht nur in Richtung Natthagi floss, sondern auch das Meradalir-Tal erreichte.

Merapi mit Schuttlawinen

Staat: Indonesien | Koordinaten: -7.541, 110.445 | Eruption: Dom

Gestern war wieder ein sehr geschäftiger Tag am Merapi, zumindest, was die Produktion von Schuttlawinen betraf: das VSI meldete 338 Abgänge. Die Lawinen erzeugten seismische Signale mit Maximal-Amplituden von 46 mm und 167 Sekunden Dauer. MIROVA  registrierte eine moderate Thermalstrahlung mit 96 MW Leistung. Es wurden nur 4 hybride- und ein vulkanotektonisches Erdbeben aufgezeichnet.

Taal stößt sehr viel Schwefeldioxid aus

Staat: Philippinen | Lokation: 14.002; 120.99 | Eruption: Fumarolisch

Am Taal steigerte sich gestern erneut der Schwefeldioxid-Ausstoß und sprang auf die 15.000-er Marke. Eine Dampfwolke stieg bis zu 3000 m hoch auf. Die Seismizität reduzierte sich deutlich: es wurden 27 Erschütterungen vulkanischen Ursprungs detektiert.

Vulkan-News 18.08.21: Fagradalsfjall, Ol Doinyo Lengai

Der Ätna auf Sizilien lässt auf einen weiteren Paroxysmus warten. Am fagradalsfjall rätseln Forscher, wie die Lavaschübe zustande kommen. Der Ol Doinyo Lengai erzeugte Lavaströme.

Ol Doinyo Lengai mit Lavaströmen

Staat: Tansania | Koordinaten: -2.76 ; 39.91 | Eruption: Effusiv

Im tansanischen Riftvalley ist der Ol Doinyo Lengai recht munter und produziert Lavaströme, die einen Großteil des Kraterbodens bedecken. Auf einem Sentinel-Foto der letzten Woche erkennt man 2 Ströme, die durch die Hotspots markiert werden. Sie gingen von einem Hornito westlich der Kratermitte aus. Auf einem 2 Tage alten Bild ist zu sehen, dass fast der ganze Boden schwarz ist, was auf frische Lava hindeutet.

Ätna: Paroxysmus lässt auf sich warten

Staat: Italien | Koordinaten: 37.73, 15.00 |Eruption: Strombolianisch

Am Ätna lässt ein weiterer Paroxysmus auf sich warten. Statistisch gesehen wäre ein weiterer Vulkanausbruch gestern fällig gewesen, doch auch heute gibt es keine Anzeichen eines unmittelbar bevorstehenden Ausbruchs. Der Tremor bewegt sich im grünen Bereich, ohne größere Fluktuationen. Die Infraschallsensoren registrierten in den letzten Tagen weiterhin recht viele Explosionssignale aus dem Nordostkrater, der Voragine und aus Richtung des Südostkraters. Diese Aktivität war gestern vergleichsweise gering. Auf einem Sentinel-Bild erkennt man Hotsposts im Zentralkrater und dem Nordostkrater. Am Südostkrater ist recht wenig zu sehen, obwohl es auch hier warme Schlote gibt. Die Ruhe vor dem Sturm, oder eine längere Pause? Man weiß es nicht und es bleibt spannend.

Fagradalsfjall macht Pause

Staat: Island | Koordinaten: 63.903, -22.273 | Eruption: Hawaiianisch

Update 13:00 Uhr: Im Laufe des Vormittags setzte die Aktivität wieder ein. Noch ist sie relativ schwach, aber der Tremor steigt noch und der Lavaausstoß sollte sich verstärken. Auf der LiveCam sieht man, dass der neue Hornito (Bildmitte) schon wieder Geschichte ist und teilweise kollabierte.

Originalmeldung: Aktuell erleben wir am Fagradalsfjall eine relativ lange Pause, die bereits fast 20 Stunden dauert. Der Tremor ist gering und auf den Livecams sieht man nur einen dampfenden Krater. In isländischen Medien wird darüber berichtet, dass der neue Hornito wohl ein eigenständiger Schlot auf einer neuen Spalte am Kraterrand ist und kein sekundärer Effekt. Zudem spricht der Vulkanologe Þorvaldur Þórðarson darüber, dass die Lavapulse dadurch hervorgerufen werden, dass große Gasblasen durch das Magma im Fördersystem aufsteigen und an der Oberfläche das Magma aus dem Schlot drücken. Da die Lavaschübe in recht regelmäßigen Abständen kommen, sollen die Gasblasen praktisch wie die Perlen einer Kette aneinandergereiht aufsteigen, nur mit immer dem gleichen Abstand dazwischen. Nun rätselt man darüber, wie dieser regelmäßige Gasausstoß zustande kommt. Ich selbst stelle mir vor, dass keine Gasblasen aufsteigen, sondern Magmablasen mit geringerer Dichte, als die umgebene Schmelze. Die Blasen werden heißer sein, als das umgebende Material und auch etwas mehr Gas enthalten. Aufgrund der geringeren Dichte steigen die Magmenblasen recht schnell durch das Fördersystem auf. Sie sammeln sich an der Oberseite des Magmenkörpers -der sich in 15-17 km Tiefe  befinden soll- und steigen auf, sobald sie eine kritische Größe geringerer Dichte erreicht haben. Ähnliche Prozesse lassen sich im Wachs einer Lavalampe beobachten.