Vulkane Kamtschatkas

Update 09.10.13: Der Vulkan Klyuchevskoy produzierte heute eine weitere Aschewolke, die mehr als 1 km über den Krater aufstieg. Sakurajima ist momentan ruhiger als in den letzten Wochen.

—–

Auf der sibirischen Halbinsel Kamtschatka produzierten Klyuchevskoy und Karymsky erwähnenswerte Vulkanausbrüche.

Klyuchevskoy ist weiterhin strombolianisch aktiv. Gestern verstärkte sich die Aktivität abermals und produzierte eine Aschewolke, die über einen Kilometer hoch aufstieg. Mehrere Lavaströme fließen über die oberen Vulkanflanken. Der Tremor stieg auf 49.6 mcm/s.

Karymsky erzeugte 2 Aschewolken, die vom VAAC Tokyo registriert wurden. Das waren die Eruptionen 13 und 14 dieses Jahres. Darüber hinaus ist der Vulkan strombolianisch daueraktiv.

Karymsky und mehr

Ein weiterer Vulkan Kamtschatkas steht heute im Focus: Karymsky eruptierte 3 Aschewolken die bis zu 1,7 km hoch aufstiegen. Eine thermale Anomali wurde registriert. Die Aschewolken wurden vom VAAC Tokyo registriert. Dieser Dienst berichtet auch von der Aschewolke des Klyuchevskoy.

In Japan ist nicht nur Sakura-jima weiterhin aktiv, sondern auch der Suwanose-jima. Dieser Vulkan eruptierte seit Sonntag 2 Aschewolken.

Auf Island manifestieren sich wieder zahlreiche Schwarmbeben, die sich im Bereich der Tjörnes fracture zone konzentrieren. Dort ereigneten sich in 12 -10 km Tiefe über 1000 einzelne Events. Das Stärkste hatte eine Magnitude größer als 3. Vermutlich stehen die Schwarmbeben in Zusammenhang mit einer Magmaintrusion.

Vulkane Kamtschatkas

Im Fernen Osten Russlands stehen derzeit 5 Vulkane auf Alarmstufe „orange“: Karymsky, Kizimen, Kliuchevskoi, Tolbatschik und Shiveluch.

Karymsky: produziert in den letzten Wochen Aschewolken, die vom VAAC Tokyo registriert werden. Zuletzt stiegen am 22.August 4 Aschewolken auf.

Kizimen: hier wächst ein Lavadom und es kommt immer wieder zum Abgang glühender Lavalawinen.

Kliuchevskoi: die Aktivität des höchsten Vulkans Kamtschatkas begann erst vor einigen Tagen. Strombolianische Explosionen finden in seinem Gipfelkrater statt. Die Seismik ist sehr hoch und mich würde ein stärkerer Ausbruch nicht wundern.

Shiveluch: Domwachstum und gelegentliche pyroklastische Ströme mit hoch aufsteigenden Aschewolken sorgen für Schlagzeilen. Zudem fließt ein kurzer Lavastrom.

Tolbatschik: am bekanntesten ist die Eruption des Vulkans Tolbatschik, die bereits im Oktober vergangenen Jahres begann. Jetzt sieht es so aus, als würde der Vulkanausbruch langsam zum Ende kommen. Kvert berichtet nur noch von schwacher Seismik. Derzeit fließt aber noch Lava aus.

Kamtschatka: Karymsky und Klyuchevskoy

Karymsky: Am 16. August gab es eine vulcanische Eruption. Vulkanasche stieg ca. 6 km hoch auf. Auf Satellitenaufnahmen ist eine thermische Anomali sichtbar gewesen.

Oben ein thermisches Signal am Klyuchevskoy, unten Lavaströme am Tolbatchik. © MODVOLCKlyuchevskoy: Ein weiterer Vulkan Kamtschatkas ist seit am 15. August aktiv geworden. KVERT berichtet von starke Seismik (3.36 mcm/s) und stromboliansichen Eruptionen aus dem Gipfelkrater. Wie sich der Vulkanausbruch entwickeln wird lässt sich nicht prognostizieren. Allerdings ist jederzeit mit einer größeren Eruption zu rechnen, die den Flugverkehr gefährden könnte.

Vulkane Kamtschatkas

Neben Tolbatschik, Shiveluch und Kizimen meldet sich nun ein weiterer Vulkan in Kamtschatka zu Wort: Innerhalb von 6 Stunden produzierte Karymsky 3 explosive Ascheeruptionen, die vom VAAC Tokyo per Satellit registriert wurden. Die Aschewolken stiegen mehrere Kilometer hoch auf und drifteten in östlicher Richtung über das Meer. In diesem Jahr war erst eine Eruption des daueraktiven Vulkans so groß, dass sie vom VAAC registriert wurde.

Shiveluch sorgte erst gestern für Schlagzeilen indem er 4 Eruptionen innerhalb von 24 Stunden hinlegte.

Kamtschatka: Eruption am Karymsky

Der Karymsky auf der sibirischen Halbinsel Kamtschatka ist ausgebrochen. Eine Eruptionswolke aus Gas- und Asche stieg bis zu 3400 m hoch auf. Presseberichten zufolge fließt auch ein Lavastrom über die Vulkanflanke. Möglicherweise handelt es sich hierbei auch um Gerölllawinen glühender Lavabrocken. Der Alarmstatus wurde auf „orange“ erhöht.

Der 1536 m hohe Karymsky ist seit 1996 daueraktiv und produziert mehrmals täglich kleinere Vulkanausbrüche.

Vulkane Kamtschatkas

Im wöchentlichen Bulletin des USGS und Smithsonian Institute dominieren die Vulkane Kamtschatkas:

Am Bezymianny wurden eine Zunahme der Gas-Emissionen, sowie eine thermische Anomalie beobachtet. Der Alarmstatus wurde auf „orange“ gesetzt.

Der Karymsky produzierte seismischen Daten zufolge einen Vulkanausbruch mit einer Aschewolke, die vermutlich bis 4,5 km hoch aufstieg.

Der Vulkan Kizimen war seismisch sehr aktiv. Es wurden vulkanische Erdbeben verzeichnet. Eine thermale Anomalie war über mehrere Tage sichtbar.

Am Shiveluch stieg eine Aschewolke bis zu 7.5 km hoch auf. Auch hier wurde am Lavadom eine thermale Anomalie beobachtet.

Alle 4 Vulkane stehen auf der Alarmstufe „orange“. Mit größeren Eruptionen ist jederzeit zu rechnen.

Die Geonauten planen indes für den September eine Reise zu allen 4 Vulkanen. Es sind noch 2 Plätze für Mitreisende verfügbar. Bei Interesse bitte unter info(at)vulkane.net melden. Der Reisepreis für die volle Tour liegt bei ca. 6000 € zzgl. Flug.