Vulkan-News 10.07.21: Fagradalsfjall, Merapi

Die Aktivität am Fagradalsfjall verstärkte sich wieder. Der Karymsky und der Suwanose-jima eruptierten Aschewolken, Der Merapi ist seismisch sehr aktiv.

Fagradalsfjall lebt auf

Staat: Island | Koordinaten: 63.903, -22.273 | Eruption: Hawaiianisch

Heute Nacht stieg die Tremor-Amplitude am Fagradalsfjall deutlich und auf den LiveCams ist eine Wideraufnahme der eruptiven Tätigkeit zu erkennen: aus dem Krater steigen kleine Lavafontänen auf. MIROVA registriert eine hohe Thermalstrahlung mit einer Leistung von 601 MW. Sehr wahrscheinlich fließen auch Lavaströme an der Oberfläche. Die Seismizität auf der Reykjanes-Halbinsel ist erhöht und IMO zeigt für die letzten 2 Tage 74 Beben an. Allerdings manifestierten sich die meisten Erschütterungen abseits des Magmatischen Gangs. Einen Beben-Cluster erkennt man bei Litla Kaffistofan. Ein Weiterer manifestierte sich bei Reykjanestá. Am Rande sei bemerkt, dass es auch ein Schwarmbeben am Bardarbunga unter dem Gletscher Vatnajökull gab.

Karymsky weiter aktiv

Staat: Russland | Koordinaten: 54.048159.441 | Eruption:  Vulcanianisch

Auf der russischen Halbinsel Kamtschatka ist der Karymsky weiter aktiv und eruptiert Vulkanasche. Das VAAC detektierte heute 2 Aschewolken, die bis auf 3400 m Höhe aufsteigen und in Richtung Norden drifteten.

Merapi: Seismizität sehr hoch

Staat: Indonesien | Koordinaten: -7.541, 110.445 | Eruption: Dom

Am Merapi auf Java hat die Seismizität den höchsten Wert seit Monaten angenommen. Heute wurden nicht nur 338 Abgänge von Schuttlawinen registriert, sondern auch 225 Hybriderdbeben und 50 vulkanotektonische Erschütterungen. Die Vermutung liegt nahe, dass die beiden Dome starke wachsen und vergleichsweise viel Magma aufsteigt. Mit größeren Pyroklastischen Strömen muss gerechnet werden.

Suwanose-jima in Eruption

Staat: Japan | Koordinaten: 29.64, 129.72 | Eruption: Vulcanianisch

Im Süden des japanischen Archipels eruptiert der Suwanose-jima Aschewolken. Sie erreichen Höhen von bis zu 3600 m. Der Wind verdriftet die Aschewolken in Richtung Nordosten. Die Seismizität ist sehr hoch und in den letzten Tagen wurden bis zu 410 vulkanotektonische Beben, innerhalb von 24 Stunden detektiert. Hinzu kamen bis zu 24 Tremorphasen. Betrachtet man die zahlreichen Beben, würde es mich nicht wundern, wenn sich die vulkanische Aktivität noch steigern würde.

Vulkan-News 24.06.21: Ätna, Fagradalsfjall, Suwanose-jima

Während des jüngsten Ätna-Paroxysmus öffneten sich 2 Schlote im Südosten des Neuen Südostkraterkegels. Am Fagradalsfjall geht der Vulkanausbruch weiter. Der Alarmstatus am Suwanose-jima wurde erhöht.

Ätna: Neue Schlotöffnung während Paroxysmus

Staat: Italien | Koordinaten: 37.73, 15.00 |Eruption: Paroxysmus

Gestern Abend ereignete sich ein weiterer Paroxysmus: nach nicht einmal 24 Stunden Pause. Die Eruption unterschied sich von den Vorgängern, da sich an der Basis der Ostflanke des Neuen Südostkraterkegels (NSEC) 2 neue Förderschlote öffneten. Die Schlote bildeten sich relativ früh zu Beginn der Hauptphase, die gegen 18 Uhr UCT begann. Die Lava sprudelte in kleinen Fontänen aus den Schloten und speiste einen Lavastrom, der ins Valle del Bove floss. Aus den westlich orientierten Schloten im Krater des Neuen Südostkraterkegels gab es dann wieder die bekannte Lavafontäne zu sehen. Vulkanasche erreichte eine Höhe von 9000 m. Ein Lavastrom floss in Richtung Süden.
Auf einem Sentinel-Foto sind die beiden Ströme gut zu erkennen. Man sieht auch, dass es thermische Anomalien im Nordost-Krater und in der Bocca Nuova gibt. Heute Morgen ist der NSEC ruhig, dafür registrieren die Sensoren starken Infraschall aus Richtung der Bocca Nuova. Es wird immer spannender am Ätna!

Fagradalsfjall: Lavastrom stagniert

Staat: Island | Koordinaten: 63.903, -22.273 | Eruption: Hawaiianisch

Seit gestern stagniert der Lavastrom im Natthagi-Tal. Allerdings ist er in den letzten Tagen schon recht weit in Richtung Talausgang vorgedrungen. Ein Arm der Lavafront befindet sich auf einem abschüssigen Hang und folgt dem Wanderweg Richtung Parkplatz. Sollte ein neuer Lavaschub kommen, dann könnte der Lavastrom gut an Fahrt aufnehmen und in recht kurzer Zeit die Küstenstrasse erreichen. Der Pegel des kleinen Lavasees im Krater steht hoch und es kommt zum permanenten überlaufen der Lava.

Suwanose-jima: Alarmstatus erhöht

Staat: Japan | Koordinaten: 29.64, 129.72 | Eruption: Vulcanianisch

Am südjapanischen Inselvulkan Suwanose-jima hat sich die Aktivität gesteigert. Gestern kam es zu einer stärkeren Explosion, bei der glühende Tephra in einem Radius von 1 km um den Krater Ontake verteilt wurde. Die Seismizität ist seit Tagen erhöht. Lokale Medien berichten, dass das JMA  den Alarmstatus auf 3 (von 5) erhöhte und Beobachter auf die Insel schickte. Die 84 Inselbewohner sind alarmiert und offenbar denkt man über Evakuierungsmaßnahmen nach. Bei einem großen Ausbruch im Jahr 1813 wurden praktisch alle Gebäude auf der Insel zerstört.

Vulkan-Nachrichten 20.06.21: Ätna, Suwanose-jima

Der Ätna auf Sizilien erzeugte seinen 39. Paroxysmus. Der Stromboli ist ziemlich unruhig. Unter den Vulkanen des Vatnajökulls und unter dem Suwanose-jima gab es viele Erdbeben.

Ätna: Paroxysmus No 39

Staat: Italien | Koordinaten: 37.73, 15.00 |Eruption: Paroxysmus

Gestern Abend startete der Ätna auf Sizilien den 39. Paroxysmus seit Dezember 2020. Im Großen und Ganzen ähnelte er seinen Vorläufern, doch die Tremor-Amplitude kletterte etwas höher als bei den anderen Paroxysmen der letzten Tagen. Genauso verhielt es sich mit der Asche: sie stieg bis auf einer Höhe von 8200 m auf. MIROVA registrierte eine hohe Thermalstrahlung mit 1128 MW Leistung. Die Messung erfolgte erst nach der paroxysmalen Hauptphase, dennoch wurde bei den letzten Paroxysmen kleinere Lavaströme gefördert, als es zuvor der Fall war. Ein Satellitenbild der vorherigen Eruption bestätigt diesen Umstand.

Da der Vulkanausbruch an einem Samstagabend statt fand, waren entsprechend viele Fotografen unterwegs. Trotz der diesigen Sicht entstanden einige schöne Aufnahmen, besonders, wenn sich die Fotografen die Mühe machten, dem Krater näher auf die Pelle zu rücken.

Suwanose-jima: Seismizität hoch

Staat: Japan | Koordinaten: 29.64, 129.72 | Eruption: Vulcanianisch

Der Inselvulkan im japanischen Ryukyu-Archipel ist weiterhin sehr aktiv. Das VAAC detektierte seit gestern 6 Aschewolken. Sie stiegen bis zu 1500 m hoch auf und drifteten in Richtung Süden. In den letzten Tagen ereigneten sich besonders viele vulkanotektonische Erdbeben. Am Freitag wurden 152 Erschütterungen detektiert. Der höchste Wert der letzten 3 Monate. Der Tremor ist ebenfalls erhöht und es muss mit weiteren Ausbrüchen gerechnet werden.

Stromboli: hohe Anzahl schwacher Eruptionen

Staat: Italien | Koordinaten: 38.79, 15.21 | Eruption: Strombolianisch

Dieser Tage verhält sich Stromboli recht ungewöhnlich, zumindest, wenn die Daten des LGS richtig interpretiert werden. Demnach ereigneten sich am Freitag 417 schwache Eruptionen. Sie erzeugten nur einen geringen akustischen Explosionsdruck von max. 0,25 bar. Vermutlich gab es eine länger anhaltende Phase mit Lavaspattering. Die Tremor-Amplitude fluktuiert und erreicht dabei hohe Werte. Gegenüber dem Vormonat ist ein langfristiger Aufwärtstrend erkennbar. Es werden viele VLP-Erdbeben detektiert. Der Gasausstoß ist moderat. Es sieht so aus, als müsse man mit weiteren Lavaströmen rechnen.

Vatnajökull: Seismizität an 4 Vulkanen erhöht

Staat: Island | Koordinaten: 64.42, -17.33 |Eruption: Fumarolisch

In den letzten Tagen registrierten die Seismometer vergleichsweise viele Erdbeben unter (und beim) Gletscher Vatnajökull. Betroffen waren die Vulkane Askja, Bardarbunga, Grimsvötn und Öræfajökull. Zeitweise zeigten die Tabellen von IMO bis zu 53 Erdbeben in 48 Stunden an. Heute ist die Anzahl auf 35 runter. Die Seismizität auf der Reykjanes-Halbinsel ist gering.

Vulkannews 13.06.21: Fagradalsfjall, Suwanose-jima, Stromboli

Am Fagradalsfjall wird ein permanenter Lavastrom gefördert, der eine neue Richtung eingeschlagen hat. News gibt es auch von den Vulkanen Sangay, Stromboli und Suwanose-jima

Fagradalsfjall: Lava sucht sich neuen Weg

Staat: Island | Koordinaten: 63.903, -22.273 | Eruption: Hawaiianisch

Am isländischen Vulkan Fagradalsfjall/Geldingadalir geht die effusive Aktivität weiter. Die meiste Zeit über seht man auf den LiveCams einen vergleichsweise schmale Lavaastrom aus dem Krater überlaufen. Stärkere Pulse sind weniger dominant geworden. Dennoch ist auch Abseits des Kegels Lava unterwegs. Sie hat sich einen neuen Weg gesucht und quert das Tal Geldingadalir, um dann Richtung Süden durch ein Kerbtal in das Tal Nátthaga zu fließen. Der Strom quert dabei den Wanderweg auf einen der Aussichtshügel und mündet von Westen her in die Lavafront auf dem ausgetrockneten See in Nátthaga.

Der Tremor schwächelt zur Zeit wieder und bewegt sich auf sehr niedrigem Niveau. Die Seismitzität auf Reykjanes ist moderat. IMO registrierte in den letzten 48 Stunden 24 Beben. 4 davon manifestierten sich im Bereich der Eruption. Lebhafter geht es hingegen an der Askja zu und auch am Bardarbunga wurden einige Erschütterungen detektiert.

Sangay in guter Form

Staat: Ecuador | Koordinaten: -2.00, -78.34 | Eruption: Vulcanianisch

In Ecuador ist der Sangay sehr aktiv und schickt Aschewolken bis auf einer Höhe von 6000 m. Sie wird von vom Wind in westlicher Richtung verdriftet. Nennenswerte Thermalstrahlung wurde in den letzten Wochen selten festgestellt. Entweder ist es sehr bewölkt, oder der Lavastrom hat seine Aktivität eingestellt.

Stromboli mit stärkerer Explosivität

Staat: Italien | Koordinaten: 38.79, 15.21 | Eruption: Strombolianisch

Gestern Morgen floss noch ein kurzer Lavastrom aus dem nordöstlichen Kratersektor und floss auf die Sciara del Fuoco. Laut INGV endete die Aktivität Mittags. Abends konnte man dann via Livecam stärkere stromboliansiche Eruptionen beobachten. Das LGS attestiert einen hohen akustischen Druck der Explosionen. Er reicht bis zu 3 bar. Normalerweise liegt dieser Wert unter 1 bar. Auf der Livecam am Punto Labronzo erkennt man aktuell Staubfahnen auf der Sciara. Entweder ist wieder ein Lavastrom unterwegs, oder es gehen Steinschläge ab, die den Staub aufwirbeln.

Suwanose-jime in Eruption

Staat: Japan | Koordinaten: 29.64, 129.72 | Eruption: Vulcanianisch

Der japanische Inselvulkan gehört zum Ryukyu-Archipel und ist seit einigen Wochen ziemlich munter. Seit gestern meldete das VAAC 8 Eruptionen. Vulkanasche wurde in 2400 m Höhe detektiert. Die Aschewolken drifteten in Richtung Norden. Es werden vulcanotektonische Erdbeben und Tremor registriert.

Vulkannachrichten 10.06.21: Fagradalsfjall, Ätna

In den Vulkan-News geht es heute um die fluktuierende Aktivität am Fagradalsfjalll, dem hohen Tremor am Ätna und einer Eruptionsserie am Suwanose-jima.

Fagradalsfjall: Aktivität fluktuiert

Staat: Island | Koordinaten: 63.903, -22.273 | Eruption: Hawaiianisch

Am Fagradalsfjall änderte sich der Rhythmus der Aktivität ein Wenig. Unser Vereinsmitglied Philippe ist vor Ort und berichtete, dass die Eruptionen heute Nacht mehr Lava förderten, als es gestern der Fall war. Teilweise waren die Lavafontänen höher. Dafür sollen die Pausenintervalle stärker variieren. Morgens kam es wohl zu einem Kollaps der inneren Kraterwand. Auf den LiveCams sah man, dass über längere Zeit ein kleiner Lavastrom gefördert wurde. Die Front des Lavastroms im Tal Nátthaga kam kaum voran und stagnierte größtenteils. Der Tremor ist vergleichsweise hoch. Die Seismizität auf der Reykjanes-Halbinsel ist niedrig-moderat.

Ätna lässt warten

Staat: Italien | Koordinaten: 37.73, 15.00 |Eruption: Fumarolisch

Der Ätna auf Sizilien lässt weiterhin auf sich warten. Der Tremor bewegt sich im Grenzbereich zwischen gelb und rot. So ein Bild hatten wir zuletzt vor einem Jahr, als der Zentralkrater permanent aktiv war. Allerdings werden seit gestern Mittag keine Infraschall-Ereignisse registriert, was auch dem schlechten Wetter geschuldet sein könnte. Nichtsdestotrotz könnte es jeder Zeit zu einem weiteren Paroxysmus kommen.

Manam mit thermischer Anomalie

Staat: Papua Neuguinea | Koordinaten:-4.08, 145.04 |Eruption: Fumarolisch

In Papua Neuguinea ist der Inselvulkan Manam heiß: er emittiert eine moderate Wärmestrahlung mit einer Leistung von 13 MW. Sehr gut möglich, dass sich der Vulkan auf eine neue Eruption vorbereitet. Vor 2 Jahren erzeugte Manam eine beeindruckende Serie Paroxysmen.

Suwanose-jima mit Eruptionsserie

Staat: Japan | Koordinaten: 29.64, 129.72 | Eruption: Vulcanianisch

Der japanische Inselvulkan erzeugte gestern einen Eruptionsserie. Das VAAC brachte 7 VONA-Warnungen heraus und detektierte Aschewolken in einer Höhe von bis zu 2100 m. Die Asche driftete in Richtung Nordwesten. Gestern wurden 52 vulkanotektonische Erdbeben registriert.

Vulkan-Nachrichten 08.06.21: Fagradalsfjall, Merapi

In den Vulkan-Nachrichten vom Dienstag geht es um den isländischen Vulkan Fagradalsfjall-Geldingadalir, sowie um die Feuerberge Merapi und Suwanose-jima.

Fagradalsfjall: Neue Kamera

Staat: Island | Koordinaten: 63.903, -22.273 | Eruption: Hawaiianisch

Die Aktivität am Fagradalsfjall geht unvermindert weiter. Eine neue LiveCam zeigen, wie es um die Pulse bestellt ist, während derer die Lava aus dem Krater überläuft. Sie sind von kurzer Dauer, fördern aber vergleichsweise viel Lava, ohne hohe Fontänen zu erzeugen. Die Schmelze ist sehr dünnflüssig und Gas-arm. Die hohe Fließfähigkeit deutet darauf hin, dass die Lava sehr heiß ist und schnell aufgestiegen sein muss. Am Fuß des Kraters befinden sich die Mündungsöffnungen von Tubes, in denen die Lava abläuft. Sie tritt zum Teil dann erst am Hang in das Tal Nátthaga wieder aus. Die Lavafront ist recht breit aufgefächert und bewegt sich relativ langsam vorwärts. Bis sie die Küstenstraße und den Ozean erreichen wird, dauert es noch einige Zeit.

Die Seismizität auf der Reykjanes-Halbinsel verstärkte sich seit dem Wochenende wieder. IMO registrierte in den letzten 48 Stunden 36 Erschütterungen. Die meisten manifestierten sich in geringen Tiefen.

Erschütterungen gab es auch unter dem Vatnajökull, genauer, im Bereich des Vulkansystems Bardarbunga-Grimsvötn. Hier rechnen Vulkanologen seit Monaten mit einem neuen Ausbruch. Spannende Zeiten auf Island!

Merapi: Zunahme der Seismizität

Staat: Indonesien | Koordinaten: -7.541, 110.445 | Eruption: Dom

In den letzten Wochen war es recht ruhig geworden, um einen der gefährlichsten Vulkanen der Welt. Doch jetzt nimmt die Seismizität wieder zu und es kommt vermehrt zu hybriden Erdbeben. Das VSI registrierte gestern gut 70 dieser Erdstöße. Hinzu kamen einige vulkanotektonische Erschütterungen. Es sieht so aus, als würde wieder mehr Magma aufsteigen, das den Lavadom wachsen lassen dürfte.

Suwanose-jima mit weiteren Eruptionen

Staat: Japan | Koordinaten: 29.64, 129.72 | Eruption: Vulcanianisch

In Japan ist es weiterhin der Suwanose-jima, der von sich Reden macht. Er eruptiert täglich mehrere Aschewolken, die vom VAAC detektiert werden. Aktuell erreichen sie eine Höhe von bis zu 2400 m. Die Seismizität ist erhöht: gestern wurden 8 vulkanotektonische Erdbeben registriert. Gut 48 Tremor-Phasen zitterten unter dem Vulkan.

Vulkan-News 05.06.21: Ätna, Ebeko

Die Vulkan-Nachrichten vom Samstag thematisieren den Ätna-Paroxysmus von gestern Abend und beschreiben das eruptive Geschehen der Vulkane Ebeko, Chillan und Suwanose-jima.

Ätna: Paroxysmus No 34

Staat: Italien | Koordinaten: 37.73, 15.00 |Eruption: Paroxysmus

Gestern Abend erlebten die Menschen am Ätna den 34. Paroxysmus seit Dezember 2020. Die Eruption begann nach einigen Startschwierigkeiten gegen 18 Uhr und dauerte gut 90 Minuten. Vulkanasche erreichte eine Höhe von 6100 m und Lava floss in südlicher Richtung. Zum größten Teil spielte sich die Eruption im Verborgenen ab, denn der Vulkan hüllte sich teilweise in Wolken. Die Ohrenzeugen berichteten von lauten Explosionsgeräuschen und Ascheniederschlag im Osten des Vulkans. Für die Anwohner stellt die Ausbruchsserie eine starke Belastung dar, denn jeder neue Ausbruch bringt Ascheniederschlag, der in Abhängigkeit der Windrichtung auf verschiedene Ortschaften niederregnet und praktisch alles bedeckt. Doch es regnete nicht nur Asche nieder, sondern auch gröbere Lapilli. Die Räumdienste sind praktisch pausenlos im Einsatz. Aktuell bewegt sich der Tremor auf moderaten Niveau und es ist wahrscheinlich, dass weitere Paroxysmen folgen werden.

Ebeko eruptiert Vulkanasche

Staat: Russland | Koordinaten: 50.68, 156.01 | Eruption: Vulcanianisch

Das VAAC registrierte gestern 2 Aschewolken, die vom Kurilenvulkan Ebeko aufstiegen. Vulkanasche wurde in einer Höhe von 3400 m detektiert. Sie driftete in Richtung Osten. Der Vulkan liegt südlich von Kamtschatka, genauer, auf der Insel Paramushir.

Nevados de Chillan mit thermischer Anomalie

Staat: Chile | Koordinaten: -36.85, -71.377| Eruption: Dom

Am chilenischen Vulkan Nevados de Chillan wird eine thermische Anomalie mit einer Leistung von 39 MW registriert. In den letzten Berichten von SERNAGEOMIN, die im Mai veröffentlicht wurden, wird auf einen Lavastrom verwiesen, der sich im Krater gebildet hat. Vermutlich wächst dort ein neuer Dom. Außerdem gibt es ziemlich oft Asche-Emissionen.

Suwanose-jima weiter aktiv

Staat: Japan | Koordinaten: 29.64, 129.72 | Eruption: Vulcanianisch

Der zur Zeit aktivste Vulkan des japanischen Archipels ist der Suwanose-jima. Täglich werden mehrere Aschewolken detektiert. Heute erreichten sie Höhen von bis zu 1800 m. Gestern stieg eine Aschewolke bis auf 4300 m auf. Das JMA registriert vulkanotektonische Erdbeben, allerdings keinen Tremor mehr.

Das Foto entstand am 1. Juni und zeigt den Vulkan von einer ungewöhnlichen Perspektive.

Vulkan-Nachrichten 02.06.21: Ätna, Fagradalsfjall, Fuego

Während der Ätna weiter auf sich Warten lässt, ist der Fagradalsfjall wieder zu guter Form aufgelaufen. Das Gleiche gilt für den Fuego, der seine Eruptions-Frequenz steigerte. Am Suwanose-jima kam es ebenfalls zu einer interessanten Eruption

Ätna: Tremor steigt

Staat: Italien | Koordinaten: 37.73, 15.00 |Eruption: Paroxysmus | Link Ätna

Heute Morgen steigt der Tremor bis an die Grenze des gelben Bereichs. Noch ist es zu früh, um sagen zu können, dass ein neuer Paroxysmus am Start ist, doch die Indikatoren sind positiv. Dazu zählt, dass das LGS eine deutliche Zunahme strombolianischer Eruptionen detektierte. Leider hängt der Vulkan zeitweise in den Wolken, so dass die Livecams derzeit nur bedingt etwas hergeben, doch das kann sich ja schnell ändern.

Fagradalsfjall: Tremor hoch

Staat: Island | Koordinaten: 63.903, -22.273 | Eruption: Hawaiianisch| Link Fagradalsfjall

Nach dem Zusammenklappen der Tremor-Amplitude am Wochenende, hat sie sich wieder gut erholt und Werte eingenommen, wie sie für die letzten Wochen typisch waren. Der Lava-Ausstoß wird mit 10,8 Kubikmeter pro Sekunde beziffert. Damit liegt er etwas unter den Spitzenwerten, ist für die kleine Eruption aber respektabel. Insgesamt wurden bis jetzt 52 Millionen Kubikmeter Lava gefördert. Sie bedecken eine Fläche von 2,5 Quadratkilometern. Die Werte stammen von der Universität Island.

Fuego steigert Takt

Staat: Guatemala | Koordinaten: 14.47, -90.88 | Eruption: Vulcanianisch | Link Fuego

Der Fuego in Guatemala ist deutlich aktiver geworden. Laut INSIVUMEH  steigerte er sich auf 11-14 Eruptionen pro Stunde. Glühende Tephra wird bis zu 300 m über den Krater ausgespien. Vulkanasche erreicht eine Höhe von bis zu 4700 m. Sie wird vom Wind 15 km weit in südlicher Richtung verteilt. Starke Explosionen verursachen Schockwellen, die Fenster und Türen in umliegenden Dörfern vibrieren lassen. Ständige Blocklawinen wurden in Richtung der Schluchten Ceniza, Taniluya, Trinidad und Santa Teresa beobachtet. Das Material erreicht zum Teil den Vegetationsrand.

Sinabung: Aktivität niedrig

Staat: Indonesien | Koordinaten: 3.17, 98.39 | Eruption: Dom| Link Sinabung

Der Sinabung auf Sumatra glänzt gerade durch seine Unauffälligkeit. Die Daten vom VSI deuten darauf hin, dass der Lavadom sein Wachstum eingestellt hat. In den letzten Tagen gingen keine Schuttlawinen mehr ab. Es werden aber noch vulkanisch bedingte Erdbeben aufgezeichnet.

Suwanose-jima mit Ascheeruption

Staat: Japan | Koordinaten: 29.64, 129.72 | Eruption: Vulcanianisch | Link Suwanose-jima

Heute manifestierte sich am japanischen Inselvulkan Suwanose-jima eine etwas größere Eruption. Das VAAC detektierte Vulkanasche in einer Höhe von 4000 m. Die Aschewolke driftete in nördlicher Richtung. Es gab zahlreiche kleinere Eruptionen. Der Tremor ist hoch.