Vesuv: extrem hohe Wärmestrahlung

Wer sich dieser Tage die Grafiken des Thermalsatelliten MIROVA anguckt ist erst einmal geschockt: am Vesuv und Campi Flegrei werden teils extrem hohe Werte im Bereich von mehr als 5000 MW angezeigt! Die Wärmestrahlung wird allerdings nicht durch einen Vulkanausbruch verursacht, sondern von zahlreichen Waldbränden. Die wunderbaren Pinienwälder auf der Vulkanflanke stehen vor der Vernichtung. Gründe für die zahlreichen Brände sind zum einen die langanhaltende Trockenheit in Italien, zum anderen Brandstiftung. Viele der Feuer wurden gelegt, um illegale Müllkippen zu beseitigen. Die Müllentsorgung ist seit langem ein Problem in Neapel. Bei meinem letzten Besuch der Region im Juni sah ich nicht nur Müllberge an den Straßenrändern, sondern bereits lästige Rauchwolken am Fuß des Vesuvs.

Die von Waldbränden am schlimmsten betroffene Region Italiens ist allerdings Sizilien: im Schatten des Ätnas lodern mehr als 120 Brände. Aber auch Mittel- und Norditalien bleiben von der Dürre nicht verschont. In Rom wurde bereits Wasser rationiert und der Fluss Po führt kaum noch Wasser. Die Brände, gepaart mit extremer Trockenheit erreichen ihren bisherigen Höhepunkt gerade zu Beginn der Urlaubssaison. Viele Reisende könnten während ihrer Ferien davon betroffen werden.

Die langanhaltende Trockenheit in Italien und dem gesamten Mittelmeerraum sind mit dem globalen Klimawandel assoziiert. Bereit in den 1970iger Jahren wusste man von der voranschreitenden Desertifikation (Wüstenbildung) des Mittelmeerraums. Traurig, dass es der Weltgemeinschaft in 40 Jahren nicht gelungen ist dem wirksam entgegenzusteuern. Hält die Dürre in Italien und anderen Regionen des Mittelmeerraums länger an, drohen bei uns die Lebensmittelpreise zu steigen. Dieses Jahr ist auch in Deutschland mit Ernteausfällen zu rechnen. Interpoliert man die aktuelle Entwicklung, erscheint es mir gar nicht mal so abwegig, dass es in einigen Jahren in Europa wieder zu Lebensmittelknappheiten und Hungersnöten kommen könnte. Mindestens werden wir deutlich mehr Geld für Lebensmittel bezahlen müssen und auf Einiges verzichten müssen. Vielleicht werden für folgende Generationen Orangen und Zitronen exotische Lebensmittel sein. Für mich ist es absolut unverständlich, wie unsere Politiker immer noch eine Politik des Wirtschaftswachstums propagieren, wobei gerade das unsere Umwelt zerstört.

Eine weitere Meldung zum Thema anthropogener Klimawandel erreichte uns gestern aus der Antarktis. Dort ist eine riesige Eisscholle vom Eisschelf Larsen C abgebrochen. Die Eisscholle misst 175 x 50 km und soll eine Masse von einer Billion Tonnen haben. Forscher fürchten, dass das gesamte Eisschelf destabilisiert wird und nun weitere Eismassen nachrutschen. Wenn das passiert und die gesamte Eismasse ins Meer rutscht, dann könnte der Meeresspiegel global um 10 cm ansteigen.

Unwetter weltweit: USA und Indien

USA: in weiten Teilen Nordamerikas herrscht eine Hitzewelle, die Waldbrände und Stürme auslöst. Im Bundesstaat Virginia brach das Stromnetz nach Stürmen zusammen und 4 Millionen Haushalte waren ohne Strom.

Indien:  ungewöhnlich heftiger Monsun hat zu Überschwemmungen in Ostindien und Bangladesch geführt. Mehr als 1,3 Millionen Menschen sind auf der Flucht. 39 Personen sind in den Fluten umgekommen.

Klimakatastrophen weltweit

In den letzten Tagen wurden weite Teile der Erde wieder von klimabedingten Naturkatastrophen heimgesucht. Hier die wichtigsten Schlagzeilen:

Deutschland: Gestern sorgten starke Gewitter im Ruhrgebiet für vollgelaufene Keller und überflutete Straßen.

Philippinen: Der Tropensturm „Nock-Ten“ fegte mit Windgeschwindigkeiten von 95 km/h über die Inseln hinweg. Erdrutsche verschütteten Straßen, sintflutartiger Regen überflutete Städte. Mindestens 31 Menschen starben.

Russland: Seit mehr als einer Woche wüten in Russland wieder schwere Wald- und Torfbrände. Es wurden 190 Brandherde registriert und mehr als 22.000 Hektar Land sind verwüstet. Die Brände sind sogar schlimmer als die im letzten Jahr. Die russische Regierung hat beschlossen, bereits trocken gelegte Moorflächen wieder zu Fluten. Russland ist bis hin zur Arktisregion von einer Hitzewelle betroffen.

Südkorea: Heftige Regenfälle verursachten  im Gebiet um Chunchon Überschwemmungen und Erdrutsche. Über 30 Menschen fanden den Tod.

Statistiken belegen, dass 2011 das heißeste Jahr seit Beginn der Klimaaufzeichnung werden könnte. Obwohl wir in Deutschland bisher wenig sommerliches Wetter hatten, sieht es global anders aus. Weltweit war der Frühling viel zu warm und trocken. Zudem schreitet die globale Klimaerwärmung schneller voran als befürchtet. Eine Temperaturerhöhung um 3 Grad Celsius scheint unabwendbar zu sein. Im letzten Jahr wurden neue Rekordwerte in Bezug auf den Kohlendioxid-Ausstoß ermittelt.