Tremor: El Hierro und Santorin

Nachdem der Tremor in den Morgenstunden rückläufig war, bewegt er sich nun wieder auf mittlerem Niveau. Erdbeben gab es heute nicht. Deflation (Magmaabfluss) und Inflation (Magmazufluss) scheinen sich die Waage zu halten.

Die Frage nach dem Tremor auf Santorin scheint geklärt zu sein: einige Experten meinten, es seien entweder eine Störung der Meßstation, oder andere äußere Einflüsse verantwortlich. Ein Vulkanausbruch scheint hier also nicht mittelbar bevorzustehen.

Update: diese Aussage wurde soeben von Mitarbeitern des GFZ widerufen. Sie haben auf ihrer Seismik wohl entsprechende Tremorfrequenzen herausgefilter gehabt. Demnach gibt es doch eine erhöhte seismische Aktivität auf Santorin!

5 Gedanken zu “Tremor: El Hierro und Santorin”

  1. Hallo Marc,

    ja – ich denke, dass sich das vorerst geklärt hat. Wann der Vulkan ausbrechen wird, weiß keiner. Aber erkannte Gefahr ist gebannte Gefahr.

    Ich werde auf jeden Fall im April mit meiner Reisegruppe sehr viel vorsichtiger als sonst sein. Gerade Felsabbrüche und Steinschlag sind eine viel konkretere Gefahr, als der Vulkan Nea Kameni.

    Und vielleicht müssen sich die Bewohner der Inseln Methana, Milos, Santorin und Nisyros einfach klar werden, dass sie auf aktiven Vulkanen leben. Und die können und werden irgendwann wieder aktiv werden. Und gerade in Griechenland haben wir 4 komplett verschiedene Vulkantypen. Vom Lavadom ála Montserrat bis zum Krakatau-Typ (Santorin).

    Du, Tom, ich und die anderen Vulkanier werden eh die ersten sein, die dorthin reisen, wenn der Vulkan aufwacht 😉

  2. Hi Tobias, das GFZ hat in einer Mail an Jens seine Aussage revidiert und bestätigt nun eine erhöhte Aktivität.

    Gruß, Marc

  3. Hallo,

    der Meinung zu Santorin muss ich widersprechen. Auch heute gab es um ca. 5:15 zwei stärkere Beben, dann um ca. 10:20 ein starkes Beben und auch vorhin um ca. 12:15 wackelte es auf Nea Kameni. Die Schwarmbeben sind weiterhin deutlich ausgeprägt.
    Welche „Experten“ gaben diese Auskunft, dass das „Störungen der Meßstationen“ seien?
    Auf welche seimsische Station beziehen sie sich? Auf die am Profitis Ilias oder die auf Nea Kameni HT_THR3?
    Eine „Entwarnung“ zu Santorin würde ich nicht geben. Es hat ja noch nicht mal eine konkreteoffizielle Warnung gegeben.
    Ist ja auch klar: Wer will denn so kurz vor der Tourismus-Saison jetzt eine Pressemeldung der Art „Erwachen des Vulkans von Santorin möglich“?

    • Eine Vulkanwarnung ist glaube ich das Letzte, was die da unten gebrauchen könnten, daher könnte ich so ein Verhalten durchaus verstehen, aber die eine Tremormessung ist schon auffällig oft zu normalen „Arbeitszeiten“ aktiv, daher hatte ich schon früh an ein Artefakt gedacht. Maschienen, Pumpen etc.
      Grüße, Andreas

      • Nicht, dass ich mich so doll auskenne mit der Technik, aber am Ende arbeiten die Messgeräte auch zu „normalen Arbeitszeiten“ und sind sonst ausgeschaltet aus Kostengründen etc. bzw. der aufgezeichnete Zeitraum dazwischen wird nicht überprüf, sowas in de Art. Das lieben wir ja so an der sonnigen mediterranen Mentalität …

        Hella

Kommentare sind geschlossen.