Vulkane weltweit

Calbuco: der chilenische Vulkan ist gestern Mittag (Ortszeit) erneut ausgebrochen. Eine explosive Gipfeleruption förderte eine 4 km hoch aufsteigende Aschewolke. Der Alarmstatus wurde wieder auf „rot“ erhöht. Vulkanologen sagen, dass der Calbuco sehr instabil sei und rechnen mit weiteren Vulkanausbrüchen. In einigen Medien war zu lesen, dass sich um den Krater eine 4 km lange Spalte gebildet haben soll. Dass würde die Vermutung nahelegen, dass der Krater absackt und eine Caldera formt. Anderseits halte ich es für wahrscheinlich, dass es sich um einen Übersetzungsfehler handelt. Vermutlich eine Verwechslung in Bezug auf die 4 km hohe Aschewolke.

Graph der Bodendeformation. © HVOKilauea: der Spiegel des Lavasees lag gestern zeitweise 2 m über den Boden des Halemaʻumaʻu-Kraters. Lava floss über seinen Boden. Später setzte kurzfristig Deflation ein und der Lavasee-Spiegel fiel einige Meter. Der Trend kehrte sich wieder leicht um, wie die Grafik zeigt. Jetzt steht die Lava 3-4 m unter dem Rand des Pitkraters. Die Seismik ist deutlich erhöht. Heute fanden bereits 12 Beben mit M größer als 2 nahe der Caldera statt. Auch am Puʻu ʻŌʻō wird nun leichte Inflation gemessen. Die Aktivität hat sich dort bisher nicht geändert.

error: Content is protected !!