Brüssel, Brügge, Gent

3 Städte, eine Geschichte

Belgien ist zwar ein relativ kleines Land, etablierte sich in Europa aber als Hauptsitz von EU und NATO. Grund genug, um dem Land eine Reise zu widmen ist das zwar nicht, aber da sind ja noch die alten Innenstädte von Brüssel, Brügge und Gent, die Besucher aufgrund ihrer mittelalterlichen Geschichte und Architektur der Renaissance anlocken. In Brüssel findet sich ein ansprechendes Ensemble alter Prachtbauten, die den zentralen Platz umschließen. Die barocken Fassaden und das gotische Rathaus stehen seit 1998 auf der Liste des Weltkulturerbes und zählen zu den schönsten Gebäuden Mitteleuropas.

Atomium von Brüssel

Ein weiteres „must see“ von Brüssel ist das Atomium. Es ist weitaus jünger als die zahlreichen sehenswerten Gebäude der Innenstadt und wurde zur Expo 1958 errichtet. Das futuristische Gebäude wurde als Sinnbild des Atomzeitalters errichtet und erinnert an die Atomstruktur einer kubischen Kristallstruktur, wobei jede der 9 Kugeln ein Atom darstellt. Die meisten der 18 Meter durchmessenden Kugeln sind für Besucher zugänglich. Die gesamte Konstruktion erreicht eine Höhe von 102 m.

Die Gründung der Städte geht teilweise auf das 2. und 3. Jahrhundert zurück. Damals siedelten dort Bauern, die Kontakt zum Römischen Reich hatten. Im Laufe der Zeit wurden die Nordseehäfen als Handelsplätze wichtiger und damit stieg auch die Bedeutung der Siedlungen an den Handelswegen abseits der Küste. Als Handelswege dienten damals Flüsse und Kanäle.

Zur vollen Pracht entwickelten sich Brüssel, Brügge und Gent im 14. und 15 Jahrhundert. Genauso, wie etwa Venedig, oder Florenz in Italien, die uns eigentlich als erstes einfallen, wenn von der Renaissance die Rede ist. Tatsächlich hat Brügge heute auch den Ruf als Venedig des Nordens.

Brügge und seine Kanäle

Tatsächlich lassen sich Teile vom alten Brügge besser vom Boot aus erkunden als per Auto. Ein über 10 km langes Kanalnetz umgibt die Altstadt. Die Kanäle -die hier Renen genannt werden- verbanden die Altstadt mit dem Hafen Zeebrügge. Die Handelsgilde hatte großen Einfluß auf die Stadtentwicklung. So war Brügge eine Schnittstelle zwischen London und anderen Handelsstädten entlang der Hellwege. Ihren Reichtum verdankte die Stadt dem Handel, was sich in den prächtig dekorierten Häusern am Großen Markt wiederspiegelt. Auch die Kirchen und Basiliken der Stadt lassen sich nicht lumpen: Blattgold überall!

Keltenstadt Gent

Ein ähnliches Bild erfährt man in Gent. Dort reihen sich die prächtigsten Handelshäuser entlang des Leie-Hafens. Ihre Bedeutung erlangte die Stadt im Mittelalter aufgrund des florierenden Tuchhandels. Die Gründung der Stadt geht auf die Kelten zurück. Heute steht die 2. größte Stadt Belgiens nicht nur bei der UNSECO hoch im Kurs, sondern auch bei Studenten und Kulturschaffenden.

Die größte Stadt Belgiens ist nicht etwas die Hauptstadt Brüssel, sondern Antwerpen. Während Brüssel heute von der Politik dominiert wird, ist Antwerpen auch heute noch ein mächtiges Handelszentrum. Ein Eckpfeiler des Handels bilden Diamanten.

 

Corona: neue Reisebeschränkungen

Wieder einmal gibt es neue Reisebeschränkungen aufgrund steigender Zahlen an Neuinfektionen. Island lässt die Grenzen zwar noch offen, aber dafür müssen nun sämtliche Einreisende entweder für 14 Tage in häusliche Quarantäne, oder sie müssen sich ei der Einreise 2 mal auf Corona testen lassen. Die Tests sollen mit einem zeitlichen Abstand von 4-5 Tagen erfolgen, während dessen sich der Einreisende ebenfalls in Quarantäne begeben muss. Urlauber brauchen dafür ein Hotel und müssen für die Kosten natürlich selbst aufkommen. Da von Deutscher Seite aus keine Reisewarnung für Island ausgesprochen wurde, kann man eine geplante Reise jetzt nicht kostenlos stornieren und steht dumm da!

Ebenso dumm da stehen könnten nun Spanien-Reisende: hier hat Deutschland eine Reisewarnung für das gesamte Land ausschließlich der Kanaren ausgesprochen. Wer jetzt eine Reise antreten will, hat die Möglichkeit kostenlos zu stornieren. Allerdings muss er bereits gezahlte Beträge zurückfordern, was nicht immer einfach ist! Wer die Reise trotzdem antritt tut dies auf eigenen Gefahr. Wenn was schief geht, können sich Versicherungen weigern zu zahlen, falls man Ansprüche stellen muss. Auch im Falle einer Strandung ist man eigenverantwortlich unterwegs und muss für sämtliche Folgekosten selbst aufkommen. Unsere Regierung kündigte bereits im Frühsommer an, dass es keine staatlich organisierten Rückholaktionen mehr geben wird, so wie es zu Beginn der Pandemie der Fall war.

Die beiden Aktionen dürften Urlauber extrem verunsichern. Ich selbst habe beschlossen, nur noch kurzfristig zu verreisen und beschränke mich auf Europa. Am liebsten bin ich mit dem eigenen PKW unterwegs, weil der mir eine gewisse Unabhängigkeit garantiert.

Für die mittelbare Zukunft sehe ich nichts Gutes auf uns zukommen: die Zahlen werden weiter moderat ansteigen. Selbst ohne Not (sprich Überlastung des Gesundheitssystems) könnte es schnell zu weiteren Restriktionen kommen und auch ein neuer Lockdown ist vorstellbar. In der kalten Jahreszeit wächst die Gefahr eines Lockdowns deutlich.

Breitachklamm im Allgäu

Bei der Breitachklamm handelt es sich um eine schmale Schlucht, die vom Bach Breitach in den Untergrund des Allgäus geschnitten wurde. Mit einer Tiefe von 150 m zählt sie zu den tiefsten Schluchten in Mitteleuropa. Die Klamm hat eine Länge von 2,5 km und liegt am Ende des Kleinwalsertals bei Obertsdorf.

Die Breitachklamm ist für Besucher zugänglich gemacht worden und über einen unteren- und oberen Zugang erreichbar. Der untere Eingang befindet sich bei Tiefenbach. Der obere Zugang ist vom Parkplatz Walserschanz erreichbar. Der Eintritt beträgt für Erwachsene 5 €. Im Eingangsbereich herrscht dank Corona zur Zeit Maskenpflicht und es kann nur der untere Zugang bei Tiefenbach genutzt werden. Es gilt eine Einbahn-Reglung und man kann nicht durch die Schlucht zurück wandern, sondern muss einer ausgeschilderten Route außerhalb der Schlucht folgen. Alternative gibt es Shuttelbusse vom Parkplatz Walserschanz aus. Trotz dieser Einschränkungen sollte man sich eine Wanderung durch die Klamm nicht entgehen lassen, wenn man sich in der Gegend aufhält. Ich empfand sie als ziemlich spektakulär.

Entstehung der Breitachklamm

Die Breitach nahm ihre Arbeit vor ca. 10.000 Jahren auf, als sich die Gletscher der Würm-Eiszeit zurückgezogen hatten. Zuvor hobelte das wandernde Eis die weichen Deckschichten Flysch und Molasse ab, die die harten Kalkgesteine aus dem Karbon überlagerten und aufgrund der Alpen-Orogenese entstanden. Dabei entstand das Kleinwalsertal, an dessen Ausgang sich die Breitachklamm befindet. Die Breitach entwässert das gesamte Tal und erodierte im Bereich eines tektonischen Sattels (Engen-Kopf-Antiklinale) die harten Schrattenkalke. Marine Fossilien belegen, dass sich die Kalke in einem flachen Schelfmeer ablagerten, das man mit der Nordsee vergleichen kann. Nur das Deutschland im Erdzeitalter Karbon (Kreidezeit) am Äquator lag und somit tropische Bedingungen herrschten.

Der beeindruckendste und engste Teil der Klamm wird  als „Zwing“ bezeichnet. Hier liegen die gegenüberliegenden Teile der Schlucht stellenweise nur 2 m auseinander. Bis zu 90 m fallen die Schluchtwände senkrecht ab. Das Wasser tost und rauscht gewaltig. Der Wanderweg wurde mit großem Aufwand angelegt und verläuft hier teilweise über eine Galerie die im Fels verankert wurde.

Ganz ungefährlich ist eine Wanderung durch die Schlucht nicht, wovon mächtige Felsblöcke zeugen, die sich teilweise in der Schlucht verkeilten. 1995 kam es zu einem großen Felssturz. Die Gesteinsmassen blockierten die Schlucht und stauten die Breitach auf. Im Frühjahr brach der natürliche Staudamm und die Klamm wurde wieder zugänglich gemacht.

Sonne, Strand und… Belgien!

-Ein Reisebericht zu Corona-Zeiten-

Die dritte Urlaubsreise in diesem Sommer führte meine Familie und mich nach Belgien. Relativ kurzentschlossen reservierten wir einen Stellplatz auf einem Campingplatz in Blankenberge, unweit der bekannteren Stadt Brügge. Ich plante Sightseeing in Brüssel, Brügge und Gent. Natürlich sollte auch der Strandurlaub nicht zu kurz kommen. Ebenso natürlich ist es, dass es dann anders kam als geplant: Leroy setzte sich durch und die meiste Zeit verbrachten wir am Strand. Die Sehenswürdigkeiten wurden in ein paar kurzen Ausflügen abgehakt, wovon ich später ausführlicher berichten werde.

Eigentlich mag ich die Strände in Belgien nicht besonders, da sie oft von Hochhäusern gesäumt sind, doch tatsächlich las ich von einem „naturbelassenen“ Strand bei De Haan, dem wir schnell verfielen. Überraschenderweise durfte man am Rand der Küstenstraße frei parken, was in Belgien (und auch den Niederlanden) nicht selbstverständlich ist.

Apropos parken: bargeldlose Automaten sind angesagt, die praktisch nur via Kreditkarte nebst Pin funktionieren. Alternativ kann man sich eine App (oder mehrere, da eine nicht überall gilt) runterladen, muss dafür aber auch eine Kreditkarte (ohne den Pin zu kennen) haben, oder bei giropay angemeldet sein. Dieses kleine Detail ist relativ wichtig und kann einem ansonsten nach dem Urlaub selbigen noch vermiesen: Inkassobüros sind hartnäckig und ich erinnere mich an eine Forderung von der britischen Easypark, die mir vor einigen Jahren nach einem Holland-Urlaub ins Haus flatterte: Aus 70 € fürs Parken ohne Parkschein wurde schnell ein dreistelliger Betrag, den ich allerdings nicht beglich, da entsprechende Titel in Deutschland normalerweise nicht vollstreckt werden, wie es auch in diesem Fall war. Aber zurück zum Strand, wobei ich noch ein wenig über Strafzettel sinnieren will: diese konnte man sich auch dort ganz schnell einfangen, denn auf dem Weg zum Strand galt Maskenpflicht! Mehrfach sprachen mich Passanten an, dass entsprechende Versäumnisse mit 250 € gefahndet werden würden. Am Strand selbst musste keine Maske getragen werden. Ja (Vorsicht Ironie), das Infektionsrisiko ist verdammt hoch, wenn 2 Menschen im Freien aneinander vorbeigehen, deshalb steckten sich die meisten Menschen auch an, wenn sie sich längere Zeit in geschlossen Räumen aufhielten in denen sich ein Superspreader befand! Ähnlich sinnvolle Verordnungen galten in Innenstädten und im Waschraum des Campingplatzes. Schon mal versucht die Zähne mit einem nutzlosen Papierlappen im Gesicht zu putzen? Ich hatte da dauernd Papierfetzen im Mund.

Mehr als 3 m Tidenhub

Sorry, ich schweife schon wieder ab… zurück zum Strand! Dank Corona war dieser vergleichsweise leer und man konnte wunderbar in der Augustsonne entspannen. Morgens um 10 herrschte fast eine meditative Stille an der Nordseeküste und ich konnte meinem Sohn erklären, wie Ebbe und Flut entstehen, oder woher die Sandrippeln am Strand kommen. Doch ich erzählte da nichts Neues. Neu war dagegen die Information, dass die Nordsee in ihrer jetzigen Form erst gut 8500 Jahre alt ist. Das Gesicht des atlantischen Randmeeres veränderte sich häufig, obwohl sein Becken schon vor Jahrmillionen während des Erdzeitalters Tertiär gebildet wurde. Als flaches Schelfmeer liegt es am Kontinentalrand, in einem Übergangsbereich zwischen der nordeuropäischen Landmasse und der ozeanischen Kruste des Atlantiks. Der stetige Wechsel zwischen Warm- und Kaltzeiten prägte das Gesicht der Nordsee mehr als tektonische Prozesse, indem der Meeresspiegel mit zunehmender Vereisung sank und beim Schmelzen der Gletscher stieg. Weltweit zuletzt um 120 m, wobei der Prozess noch nicht abgeschlossen ist und sich durch den globalen Klimawandel beschleunigt. Ich selbst war über den recht hohen Tidenhub von mehr als 3 Metern erstaunt. Bei Ebbe zog sich das Wasser gut 200 Meter zurück, was den Strand entsprechend vergrößerte. Bei Flut sah es dann schon anders aus und der Strand reduzierte sich auf einen schmalen Streifen zwischen Dünen und Meer. Entsprechend voller wirkte er dann, aber man konnte problemlos Distanz zum Nachbarn halten.

Keine Panik, ich höre jetzt auf zu schwafeln und lade ein paar Fotos vom Stand in De Haan hoch. Vielleicht inspirieren sie den einen oder anderen Fernweh-Geplagten dazu, die Natur in unserer Nähe wieder zu entdecken und einen Abstecher zur westlichen Nordsee einzuplanen. Übrigens, das Wasser empfand ich als ungewöhnlich warm und deutlich wärmer als den Bodensee einen Monat zuvor.

Insel Mainau im Bodensee

Zurecht wird die Insel Mainau als Blumeninsel bezeichnet: die 45 Hektar große Insel wird von Gartenanlagen dominiert, deren Ursprung auf den ungarische Fürst Nikolaus II. Esterházy de Galantha zurückgehen. Er kaufte das Eiland 1827 und pflanzte erste seltene Bäume, darunter die nordamerikanischen Mammutbäume, die bis heute eine stattliche Höhe erreicht haben. Nur 3 Jahre später ging das Eiland an Baron von Mainau, dem Namensgeber der Insel. 1853 übernahm der badische Großherzog Friedrich I. die Insel und richtete die Hofgärtnerei ein. Von da an gehörte Mainau den Blumen.

Die Geschichte der Insel schallt wie Echos der Zeit nach, wenn man Mainau aus der Luft betrachtet: türkis schillert der Flachwasserbereich am Festland, der plötzlich abfällt und azurblauem Tiefwasser weicht. Wäre da nicht das typisch mitteleuropäische Barockschloss, dass den Südosten der Insel einnimmt, würde man sich in der Karibik wähnen. Dafür sieht man sich jäh in die Karibik versetzt, wenn man die angebaute Orangerie des Schlosses betritt, denn der Palmengarten ist für deutsche Verhältnisse einmalig.

Ein ähnliches Superlativ erwartet den Besucher im Schmetterlingshaus. Es soll das Größte seiner Art in Europa sein und gleicht einem Tropenhaus. Menschen mit Kreislaufproblemen sollten sich dort nicht länger aufhalten. Schmetterlinge gibt es hier in Hülle und Fülle, nur fotografieren lassen sich die zappeligen Insekten nicht gerne.

Wer durch die Gärten der Insel wandert, kann sich für den heimischen Garten inspirieren lassen und selbst Kinder kommen auf dem Abenteuerspielplatz auf ihre Kosten. Er glänzt durch eine große Wasserlandschaft, die Groß und Klein mit Flößen befahren können. Für meinen Sohn war der Spielplatz auf jeden Fall ein Highlight des Bodensee-Urlaubs.

Der Spielplatz liegt nahe des Haupteingangs. Dort befinden sich nicht nur große (kostenpflichtige) Parkplätze, sondern auch die Kassenhäuschen und ein Restaurant. Der Eintritt liegt bei 22 € für Erwachsene und 13 € für Kinder. In Corona-Zeiten muss man die Tickets spätestens am Vortag des geplanten Besuchs online kaufen.

Bodensee: Größter See Deutschlands

Der Bodensee liegt im Süden Deutschlands und ist der größte See der Republik und der 3. größte See Europas, zumindest, wenn man das Wasservolumen zum Maßstab nimmt. Sein Becken ist mit 48,5 Kubikkilometer Wasser gefüllt und hat eine Länge von fast 70 Kilometern. Deutschland teilt sich die Küsten des Sees mit den Nachbarländern Österreich und Schweiz.

Der Bodensee besteht eigentlich aus 2 Seen, die nur durch einen schmalen Flussabschnitt miteinander verbunden sind. Der Fluss ist der Rhein. Er entspringt als Alpenrhein in den Schweizer Alpen. Als Hochrhein verlässt er den See. Die beiden Seen werden werden Obersee und Untersee genannt, wobei letzterer der kleinere ist. Das Becken des Sees ist nur bedingt ein Relikt der letzten Kaltzeit, die vor ca. 10.000 Jahren endete. Seinen Ursprung findet die Senke in der Alpenorogenese und entstand durch tektonische Prozesse während der Erdzeitalter Jura und Tertiär. Die retrograde Erosion des Rheins und die Wirkung der Gletscher veränderten das Becken. Offiziell gilt der Bodensee als ein Gletscherrandsee der Würmeiszeit. Der Rheingletscher vertiefte das Becken und füllte es mit Wasser. Die Zukunft des Bodensees ist allerdings so gut wie besiegelt: irgendwann wird er mit Sedimenten aufgefüllt und verlandet.

Doch bis es soweit ist, ist der Bodensee ein beliebtes Urlaubsziel und zählt zu den attraktivsten Destinationen Deutschlands. Das erkannten auch schon die Menschen der Stein- und Bronzezeit, die den See intensiv nutzten. Es gab sogar Siedlungen, die im Wasser auf Pfählen errichtet wurde. Repliken der Pfahlbauten sind heute in einem Freilichtmuseeum zu besichtigen.

In historischen Zeiten wuchsen an den Ufern des Bodensees bedeutende Handelsstädte heran, die bereits zu römischen Zeiten einen Namen hatten und von den Kelten im 2. vorchristlichen Jahrhundert gegründet wurden. Gemeint sind Konstanz und Bregenz. Beide Städte verloren zwar ihre Bedeutung als Handelsstädte, dafür gewannen sie an kulturelle Bedeutung. Diesbezüglich ist besonders das österreichische Bregenz hervorzuheben, dass aufgrund seiner Bodenseebühne weltbekannt ist. In 2-jährigem Wechsel werden hier klassische Stücke vorgeführt.

Von geschichtlicher Bedeutung ist auch die Stadt Friedrichshafen: in den dortigen Werften wurden keine Seeschiffe hergestellt, sondern Luftschiffe. Der berühmte Zeppelin Hindenburg entstammt den Luftfahrtpionieren des Bodensees.

Mehrere Inseln ragen aus den Fluten des ehemaligen Gletschersees. Schön sind sie allesamt, doch nur eine darf sich mit dem Siegel als Weltkulturerbe der Unesco schmücken: die Rede ist von der Klosterinsel Reichenau. Doch bei Urlaubern bekannter ist die Blumeninsel Mainau. Die Altstadtinsel von Lindau dürfte keinen geringeren Bekanntheitsgrad haben.

Betrachtet man manche Flachwasserregion des Bodensees aus der Luft, wähnt man sich ehr in die Karibik versetzt, als ins süddeutsche Alpenvorland: Azurblau ist dort die dominierende Farbe. Doch das war nicht immer so! Mitte der 1980-iger Jahre war der Badespaß im Bodensee getrübt: ein viel zu hoher Phosphoreintrag hatte das ökologische Gleichgewicht gekippt und viele

Fischarten standen kurz vor dem Aus. Doch rigorose Umweltauflagen sorgten dafür, dass das Wasser deutlich sauberer geworden ist und sich die Bestände an Blaufelchen, Seeforellen und Saiblingen wieder erholten.

Urlaub an der Ostsee

Die deutsche Ostseeküste beherbergt viele beliebte Urlaubsorte und einige geologische Besonderheiten. Besonders, da zur Zeit Auslandsreisen nur sehr eingeschränkt möglich sind, erfahren die heimischen Urlaubsorte eine Renaissance. In den Sommerferien könnte es schwierig werden noch einen Platz im Hotel, oder auf dem Campingplatz zu bekommen.

Gerade Camping erfreut sich wachsender Beliebtheit. Meiner Erfahrung nach sind die Campingplätze in Deutschland oft nur rudimentär ausgestattet und alles andere als geräumig: Privatsphäre bleibt kaum! Trotzdem kann Campingurlaub eine Alternative sein, wenn man soziale Kontakte zu seinem Zelt- oder Caravan-Nachbarn sucht. Wer Ruhe und Abgeschiedenheit sucht, wird sie auf deutschen Campingplätzen bestenfalls im Winter finden. Trotzdem verbrachten meine Familie und ich Pfingsten 2020 auf einem Campingplatz in Freest. Das ist ein kleiner Fischerort an der Peene-Mündung. Wir übernachteten in einer kleinen Mietbungalow und zahlten für pro Nacht 50 €. Mein Sohn Leroy zeigte sich nicht nur von dem Hochbett mit Vorhang begeistert, sondern auch von dem kleinen Strand an der Flussmündung, die sich 200 m vom Campingplatz entfernt befand. Begeistern konnte auch der kleine Fischereihafen.

Am ersten Morgen stattete ich dem Hafen einen Besuch ab und beobachtete morgens um 7 Uhr eine Handvoll Fischer, die in ihren kleinen Motorbooten mit ihrem Fang zurückkehrten. In der Peene-Mündung tummelten sich Brassen, Herringe und sogar eine große Meerforelle, die der Fischer stolz als Lachs präsentierte. Der bärtige Mann erklärte, dass er das ganze Jahr über keinen Zander gefangen hätte: die Robben hätten sich zu sehr vermehrt und würden den begehrten Raubfisch verdrängen. In dem Mann hatte ich einen Seelenverwandten gefunden: genau wie ich, hält er nicht viel von all den kontrollierenden Beschränkungen moderner Zeiten und der permanenten Reduzierung von Eigenverantwortung und Freiheit. Trotzdem -oder gerade deswegen- ist er sehr naturverbunden und liebt das Meer.

Peenemünde und die beiden Vs

Am Vormittag ging es dann nach Peenemünde auf der Insel Usedom. Der Weg führte uns über eine imposante Hebebrücke und weiter zu dem geschichtsträchtigen Ort. In Peenemünde war die Raketenschmiede des Deutschen Reichs untergebracht. Findige Waffeningenieure schafften es die ersten ernst zunehmenden Raketen zu bauen und erlangten damit traurigen Weltruhm. Die erste richtige Rakete, die in der Lage war bis an den Rand des Weltraums vorzudringen war die V2. Ein Model von Hitlers Vergeltungswaffe steht -scheinbar startbereit- neben ihrem Vorgänger V1. Nach dem Ende des 2. Weltkrieges wurden die deutschen Raketeningenieure um Werner von Braun von den Amerikanern angeworben und entwickelten auf Grundlage der V2 die Saturn-Rakete der amerikanischen Mondmission Apollo.

Genug des geschichtsträchtigen Exkurs steuerten wir am Nachmittag die Strände der Insel an. Zuerst ging es zu einem Strand nahe Peenemünde. Trotz gerade erst eingesetzten Corona-Lockerungen war er recht gut besucht. Allerdings weit davon entfernt voll zu sein. Dank der starken Brise dominierten die Kyte-Surfer Küste und Himmel: mit beeindruckendem Tempo steuerten die Drachenbezwinger ihre Bretter über das Wasser. Mein Leroy amüsierte sich im Sand und buddelte was das Zeug hielt.

Am nächsten Tag statteten wir dem Ort Heringsdorf einen Besuch ab und fanden es sehr mondän. Die Masken tragenden Urlauber flanierten über die Landungsbrücke, die hier den Strand dominiert und fest in italienischer Hand zu sein scheint. Damit meinte ich jetzt nicht die Mafia, sondern Eisdielen und Pizza-Restaurants. Am Strand mieteten wir uns einen der Strandkörbe, die als Sinnbild für die deutschen Küsten gelten. Wäre da nicht die große LED-Tafel im Meer gewesen, die die Urlauber aufforderte Abstand zu halten und Masken zu tragen, hätte man für einige wertvolle Augenblicke lang das Schlamassel um Corona vergessen können.

Insel Rügen und die Kreidefelsen

Schlange stehen vor einem Restaurant war bis dato hierzulande ja praktisch unbekannt, doch dank „wait to be seated“ und der Registrierungspflicht der Anti-Coronamaßnahmen, gehört das wohl der Vergangenheit an. Dennoch gibt es in der Gegend zahlreiche nette Restaurants, in denn man freundlich bedient wird. Das Beste erlebten wir am Folgetag im Ort Glowe auf Rügen. Ich persönlich finde die Insel weitaus abwechslungsreicher als Usedom. Tatsächlich entdeckten wir einen nahezu menschenleeren Strand am „Langes Moor“ zwischen Glowe und Juliusruh. Kilometerlang erstreckt sich der Sandstrand zwischen den beide Orten. Ein Paradies für kleine und große Jungs. Zuvor waren wir an den berühmten Kreidefelsen im Nationalpark Jasmund. Die für Deutschland einzigartige Gesteinsformation entstand vor 70 Millionen Jahren, zu einer Zeit, als die Erde von Dinosauriern bevölkert wurden. Damals, im Erdzeitalter Kreide, hätte man sich nicht träumen lassen, dass einmal Schulkinder mit der Kreide aus Rügen auf Tafeln kritzeln würden. Die steile Kliffküste entstand aufgrund der Abrasion der Meeresbrandung. Die Ablagerungen der Kreidezeit sind bekannt für ihren Fossilreichtum. Nach Herbststürmen lassen sich nicht nur Fossilien finden, sondern auch Bernstein. Er wird oft mit Seetang angespült. Leider hatten wir dafür keine Zeit, doch aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Rügen hat das Potenzial für einen längeren Aufenthalt und das Steine sammeln wird bestimmt bald nachgeholt.

Reisen zu Corona-Zeiten: Update

Und plötzlich ging alles ganz schnell! Der Lockdown, der infolge der Corona-Pandemie über Deutschland und den Rest der Welt verhängt wurde, lockerte sich deutlich schneller, als es von den meisten Experten vorgeschlagen wurde. Dafür gibt es 3 Gründe: erst einmal nahm die Zahl der Corona-Neuinfektionen in Deutschland und weiten Teilen Europas schnell ab, zum anderen, wuchs der Druck der Bevölkerung, die des Lockdowns überdrüssig war, stark an. Hinzu kam, dass die Wirtschaft am Boden lag und die Reiseindustrie besonders hart von den Maßnahmen getroffen wurden, die zum Schutz der weiteren Ausbreitung des Corona-Virus erlassen worden waren.

Usedom: Landungsbrücke Heringsdorf. Foto: Marc Szeglat

Die Bundesregierung will zum 15. Juni die Reisewarnungen für 31 EU-Staaten wieder aufheben. Zusätzlich sollen die Grenzen nach Großbritannien, die Schweiz, Norwegen, Island und Liechtenstein geöffnet werden. Allerdings heißt das nicht automatisch, dass Deutsche für touristische Gründe wieder in diese Länder einreisen dürfen. Das hängt von den Beschlüssen der entsprechenden Staaten ab. Zudem ist es ein Irrglaube, dass Corona in diesen Ländern besiegt ist und dass man sich nicht mehr anstecken könnte. Manche Staaten öffnen ihre Grenzen wieder, weil sie wirtschaftlich mit dem Rücken zur Wand stehen und auf Touristen angewiesen sind. So sollte man sich vor einer Reise gründlich informieren, ob man einreisen kann, welche Beschränkungen und Maßnahmen am Urlaubsort gelten und ob man evtl. Risiken eingehen will. So gilt für Einreisende in Großbritannien weiterhin eine 14-tägige Quarantäne.

Außenminister Maas betonte, dass es keine weiteren Rückholaktionen gestrandeter Touristen geben werde. Wer jetzt auf Entdeckungstour geht, tut dies auf eigene Gefahr.

Für außereuropäische Staaten gelten weiterhin die Reisebeschränkungen und eine Lockerung ist noch nicht in Sicht. Nach wie vor breitet sich das Corona-Virus weiter aus, besonders betroffen sind Staaten der Südhalbkugel, die jetzt auf den Winter zusteuern.

Urlaub in Deutschland ist wieder möglich, wenn auch mit vielen Einschränkungen. Ich selbst verbrachte Pfingsten auf den Ostsee-Inseln Rügen und Usedom. Dort verlief alles ruhig und gesittet, unter Einhaltung der Abstandsregeln und Hygiene-Maßnahmen. In den Sommerferien wird es voraussichtlich schwierig werden freie Unterkünfte zu finden. Selbst viele Campingplätze sind bereits jetzt ausgebucht.

DJI Mavic Air 2-Unboxing und Praxistest

Endlich ist sie da, die heiß ersehnte Kameradrohne, die das Modell ersetzt, welches mir im Januar am Fuego davon geflogen ist. Da es absehbar war, dass der Nachfolger der Air 1 bald auf den Markt kommt, habe ich 3 Monate gewartet. Schon die technischen Daten der Air 2 lesen sich beeindruckend und lassen das Vorgängermodell richtig alt aussehen. Die Liste der Neuerungen ist lang. Neben einem wertigeren, aber auch schwereren Gehäuse, dass ehr an die Mavic Pro erinnert, denn an die Air 1, ist die wichtigste Neuerung des Fluggeräts das Fernsteuerungssystem nebst Bildübertragung: Anstatt WIFI zu verwenden, kommt nun das OcuSync 2.0-Übertragunssystem der große Mavic Pro 2 zum Einsatz. Als Reichweite werden bis zu 10 km (FCC-System) angegeben. Dies gilt für die USA. In Europa wird die Sendeleistung gedrosselt, so dass noch 6 km möglich sein sollen. Erfahrungsgemäß werden solche theoretischen Werte in der Praxis selten erreicht, doch wenn die tatsächliche Reichweite der Air 2 nur bei 3 km liegen sollte, wäre das eine enorme Steigerung gegenüber dem Vorgängermodell. Die Air 1 konnte ich im außereuropäischen Ausland (FCC-Sendeleistung) bis auf maximal 1,3 km Entfernung fliegen. In Deutschland war meistens bei 350 m Schluss. Das lag nicht nur an den hiesigen Sichtflug-Bedingungen, sondern auch am Abriss des Signals.

Die 2. wichtige Neuerung der Mavic Air 2 liegt in den Details der Kamera: der Sensor ist mit 1/2 Zoll größer und kann in 2 verschiedenen Foto-Auflösungen gefahren werden. Die Standard-Auflösung liegt bei 12 MP. Sie wird aus dem Zusammenschluss von je 4Pixeln des 48 MP-Sensors generiert, indem man sich eines Quad-Bayer Filters bedient. Will man 48 MP-Fotos schießen, benötigt man schon gute Licht-Bedingungen. Auf der Videoseite glänzt die Kamera mit 4k Auflösung und einer Bildrate von 50 Bildern pro Sekunde. Zudem können auch 2,7K und Full-HD Videos geschossen werden. Hier sogar in Zeitlupe. Soviel zur Theorie.

Wie sich die Drohne in der Praxis schlägt werde ich hier in den nächsten Tagen berichten. Von besonderem Interesse für einen Vulkanfilmer sind Dynamikumfang und Low-Light-Verhalten. Hier haperte es bei der Mavic Pro. Neben geringer Lichtempfindlichkeit des kleinen Sensors stellte die geringe Datenrate der Aufnahmen ein Problem dar. Bei 70 Mbits kam es in dunklen Bildbereichen schnell zur Bildung von Artefakten, selbst bei niedriger Iso-Zahl. Die Air 1 schaffte es auf 100 Mbits und hatte weniger Probleme mit Artefakten, fing aber genauso schnell an zu Rauschen. Die Air 2 schafft 120 Mbits und dass sogar im relativ neuen Codec h.265. Hier bin ich auf die Resultate gespannt.

Erster Testflug

Einen ersten kurzen Testflug absolvierte ich im heimischen Garten. Die Mavic Air 2 surrte erfreulich leiste los. Das liegt an den neuen Propellern, die an ihren Enden kleine Winglets haben. Damit ist ein großer Kritikpunkt der Air 1 kompensiert worden. Das Vorgängermodell surrte wie eine wild gewordene Hornisse und war hörbar, bevor man sie sah. Nichts für Aufnahmen im vulkanischen Sperrgebieten. Die Air 2 hob souverän vom Boden ab und schwebte extrem stabil auf der Stelle. Sie reagiert sehr sensibel auf die Fernsteuerung und lässt sich wunderbar feinfühlig steuern. Einzig das Gepiepe der Abstandssensoren nervte ein wenig, aber vielleicht lässt sich das Abstellen. Ob mir das gelingt, lest ihr im nächsten Update. Dann will ich auch ein paar low-light Aufnahmen präsentieren.

Reisen in Zeiten von Corona

Airbus A-380 im Landeanflug. @ Kevin Hackert

Momentan gelten in vielen Ländern der Erde Ausgangssperren, oder Kontaktverbote. Die normalen demokratischen Freiheiten wurden durch Notstandsgesetzte stark eingeschränkt. Die Grenzen wurden geschlossen und vielerorts gelten Reisebeschränkungen. Besonders hart getroffen hat es Frankreich, Italien und Spanien. Dort dürfen die Bürger nur für wichtige Angelegenheiten das Haus verlassen. In Deutschland wird es weniger streng gehandhabt, aber touristische Reisen sind auch hier praktisch unmöglich: Hotels, Campingplätze und Gasthäuser sind entweder ganz geschlossen, oder laufen im Notbetrieb für Geschäftsreisende. Ähnlich düster sieht es mit der Mobilität aus. Die meisten Flugzeuge bleiben am Boden, der Bahn-Fahrplan wurde stark zusammengestrichen und in manchen Bundesländern wird an Autobahnausfahrten kontrolliert, ob hier nicht jemand aus einem anderen Bundesland unberechtigt abfährt.

Wie sieht es mit dem Sommerurlaub aus?

Viele stellen sich jetzt im Frühjahr die Frage, wie es denn mit ihrem Sommerurlaub aussieht? Viele unserer Nachbarstaaten haben bereits angekündigt, dass zur Urlaubssaison keine ausländischen Touristen einreisen dürfen. In Spanien wird infrage gestellt, ob das bis zur Jahresfrist überhaupt wieder möglich sein wird. Anders sieht es in Österreich aus. Dort bereitet man sich auf die Aufhebung der Beschränkungen aus und hofft, dass bis zu den Sommerferien die Grenzen zu Deutschland wieder geöffnet werden können. Doch die Sache hat noch einen Harken: Selbst wenn Österreich seine grenzen wieder öffnet, müssen bis dato alle nach Deutschland einreisende für 14 Tage in häuslicher Quarantäne. Diese Maßnahme müsste also als ersten aufgehoben werden, bevor wir wieder von Reisen in fernen Ländern träumen dürfen.

Vorsichtig optimistisch bin ich, was das reisen innerhalb Deutschlands angeht. Sollte sich der positive Trend rückläufiger Neuinfektionen durchsetzen, ist es ein Gebot der Vernunft wieder inländische Reisen zuzulassen. Stellt sich die Frage, wie es bis dahin um die Infrastruktur bestellt sit. Bereits Ende April stehen viele Gastronomen und Hoteliers vor der Pleite. Ob sie noch einen weiteren Monat Stillstand überleben ist ungewiss. Die Bettenkapazitäten und Bewirtungsmöglichkeiten vieler beliebter Urlaubsgebiete werden deutlich schrumpfen, bei sehr wahrscheinlich deutlich erhöhter Nachfrage in Ermangelung an alternativen Reisezielen. Nach dem Corona-Lockdown wird das Reisen wohl teurer werden, das Warten in Staus und an Kassenschlangen länger dauern.

Interkontinentale Reisen

Ziemlich pessimistisch schätze ich die Möglichkeiten von Fernreisen ein. Hier werden viele Monate vergehen, bis wir auch nur wieder einen Hauch von Normalität erleben. Zwar verbreitet sich da Virus in tropischen Ländern bis jetzt nicht so schnell, wie in gemäßigten Zonen, dafür sind die Gesundheitssysteme vieler außereuropäischen Urlaubsländer nicht so belastbar wie die Europäischen. Daher ist man hier besonders Vorsichtig und wird Reisende nicht wieder so schnell ins Land lassen. Hinzu kommt, dass die touristische Infrastruktur kollabieren könnte. Viele regionale Fluggesellschaften könnten den Lockdown nicht überleben, von Hotels- und Gaststätten ganz zu schweigen. Es droht neue Armut. Diese birgt für Touristen zusätzliche Gefahren.

Flugreisen mit dem Virus?

Ein zusätzliches Problem entsteht durch die Enge in ausgebuchten Ferienfliegern. Meistens ist man Ellenbogen an Ellenbogen nebeneinander gepfercht und die Luft zirkuliert in der geschlossenen Kabine, da würde sich das Virus schnellstens unter den Fluggästen verbreiten. Eine Möglichkeit, um wenigstens den Abstand einzuhalten wäre, nur jeden zweiten, oder dritten Sitz zu besetzten, was natürlich unwirtschaftlich und teuer wäre. Sollten in den nächsten Monaten wieder Ferienflieger abheben, dann wird es wohl eine Maskenpflicht an Bord geben und die Flugpreise wären deutlich höher, als wir sie zuletzt gewohnt waren. Zudem bleibt die Unsicherheit, ob bei einem neuerlichen plötzlichen Corona-Ausbruch in Grenzen nicht wieder blitzartig geschlossen werden und der Reisende im Ausland festsitzt. Mehrere deutsche Politiker kündigten bereits an, dass es eine zweite Evakuierungs-Luftbrücke nicht geben wird. Nein, die Zeichen für Fernreisen sehen in den nächsten Monaten und Jahren nicht gut aus. Das Einzige, was unserer Reiselust entgegen kommen könnte, wäre, wenn das Coronavirus durch sommerliche Temperaturen den Garaus gemacht werden würde. Ein Impfstoff steht wohl frühestens nächstes Jahr zur Verfügung.

Close