Reisen zu Corona-Zeiten: Update

Und plötzlich ging alles ganz schnell! Der Lockdown, der infolge der Corona-Pandemie über Deutschland und den Rest der Welt verhängt wurde, lockerte sich deutlich schneller, als es von den meisten Experten vorgeschlagen wurde. Dafür gibt es 3 Gründe: erst einmal nahm die Zahl der Corona-Neuinfektionen in Deutschland und weiten Teilen Europas schnell ab, zum anderen, wuchs der Druck der Bevölkerung, die des Lockdowns überdrüssig war, stark an. Hinzu kam, dass die Wirtschaft am Boden lag und die Reiseindustrie besonders hart von den Maßnahmen getroffen wurden, die zum Schutz der weiteren Ausbreitung des Corona-Virus erlassen worden waren.

Usedom: Landungsbrücke Heringsdorf. Foto: Marc Szeglat

Die Bundesregierung will zum 15. Juni die Reisewarnungen für 31 EU-Staaten wieder aufheben. Zusätzlich sollen die Grenzen nach Großbritannien, die Schweiz, Norwegen, Island und Liechtenstein geöffnet werden. Allerdings heißt das nicht automatisch, dass Deutsche für touristische Gründe wieder in diese Länder einreisen dürfen. Das hängt von den Beschlüssen der entsprechenden Staaten ab. Zudem ist es ein Irrglaube, dass Corona in diesen Ländern besiegt ist und dass man sich nicht mehr anstecken könnte. Manche Staaten öffnen ihre Grenzen wieder, weil sie wirtschaftlich mit dem Rücken zur Wand stehen und auf Touristen angewiesen sind. So sollte man sich vor einer Reise gründlich informieren, ob man einreisen kann, welche Beschränkungen und Maßnahmen am Urlaubsort gelten und ob man evtl. Risiken eingehen will. So gilt für Einreisende in Großbritannien weiterhin eine 14-tägige Quarantäne.

Außenminister Maas betonte, dass es keine weiteren Rückholaktionen gestrandeter Touristen geben werde. Wer jetzt auf Entdeckungstour geht, tut dies auf eigene Gefahr.

Für außereuropäische Staaten gelten weiterhin die Reisebeschränkungen und eine Lockerung ist noch nicht in Sicht. Nach wie vor breitet sich das Corona-Virus weiter aus, besonders betroffen sind Staaten der Südhalbkugel, die jetzt auf den Winter zusteuern.

Urlaub in Deutschland ist wieder möglich, wenn auch mit vielen Einschränkungen. Ich selbst verbrachte Pfingsten auf den Ostsee-Inseln Rügen und Usedom. Dort verlief alles ruhig und gesittet, unter Einhaltung der Abstandsregeln und Hygiene-Maßnahmen. In den Sommerferien wird es voraussichtlich schwierig werden freie Unterkünfte zu finden. Selbst viele Campingplätze sind bereits jetzt ausgebucht.

Write a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Close