Erdbeben-News 14.11.21: Iran

Im Südiran ereigneten sich 2 schwere Erdbeben und eine Serie moderater Nachbeben. Interessante Beben gab es auch in Taiwan, Marokko und östlich von Vulcano.

Iran: Erdbeben Mw 6,3

Datum: 14.11.2021 | Zeit: 12:08:39 UTC | Lokation: 27.73 N ; 56.15 E | Tiefe: 10 km | Mw 6,3

Der Süden des Irans wurde von einer Erdbebenserie erschüttert. Die beiden stärksten Erschütterungen hatten Magnituden von 6,3 und 6,0, wobei das schwächere Erdbeben zuerst detektiert wurde. Es gab weitere Nachbeben mit Magnituden im 4er Bereich. Die Hypozentren lagen in 10 km Tiefe. Das Epizentrum des stärksten Erdbebens wurde 62 km nord-nord-westlich von Bandar Abbas lokalisiert. Aus der Stadt gibt es Wahrnehmungsberichte. Über Schäden liegen noch keine Meldungen vor.

In der Region am Golf von Oman kommt es oft zu moderaten-starken Erdbeben. Hier kollidiert die Eurasische Platte mit der Arabischen Platte. Die Metropole Dubai liegt nur wenige Hundert Kilometer entfernt.

Update 17:00 Uhr: Medien berichten darüber, dass es mindestens 1 Todesopfer zu beklagen gibt. Dabei soll es sich um einen 22 jährigen Mann handeln, der in Bandar Abbas starb. Demensprechend kann man davon ausgehen, dass es Schäden and er Infrastruktur gab. Auf dem Video oben sieht man, wie das Beben starke Staub- und Schuttlawinen auslöste. Die beiden Hauptbeben sollen in einem Umkreis von 300 km gespürt worden sein.

Taiwan: Erdbeben Mb 5,1

Datum: 14.11.2021 | Zeit: 13:05:14 UTC | Lokation: 24.60 N ; 122.02 E | Tiefe: 65 km | Mb 5,1

Die Nordküste Taiwans wurde von einem Erdstoß Mb 5,1 erschüttert. Die Tiefe des Hypozentrums befand sich in 65 km. Das Epizentrum lag 32 km östlich von Yilan. In der Region kommt es häufig zu moderaten Erdstößen.

Marokko: Erdbeben Ml 4,2

Datum: 14.11.2021 | Zeit: 04:48:26 UTC | Lokation: 35.51 N ; 3.65 W | Tiefe: 10 km | Ml 4,2

Vor der marokkanischen Mittelmeerküste manifestierte sich wieder ein neues Schwarmbeben. Betroffen ist die gleiche Region, die bereits in der ersten Jahreshälfte von mehreren Schwarmbeben heimgesucht wurde. Die stärkste Erschütterung heute brachte es auf Ml 4,2, mit einem Hypozentrum in 10 km Tiefe. Das Epizentrum wurde 39 km NNE of Al Hoceïma festgestellt. Seit Mitternacht wurden gut 30 Erschütterungen detektiert. Ein Blick auf die Karte enthüllt, dass es auch im Süden Spaniens viele schwache-moderate Erschütterungen gibt.

Sizilien: Erdbeben Ml 2,1

Datum: 13.11.2021 | Zeit: 20:32:00 UTC | Lokation: 38.47 N ; 15.26 E | Tiefe: 166 km | Ml 2,1

Östlich der Liparischen Insel Vulcano bebte es mit einer Magnitude von 2,1. Der Erdbebenherd lag 166 km tief. Das Epizentrum befand sich 36 km nördlich von Barcellona Pozzo di Gotto, bzw. 20 km östlich von Vulcano. Das Beben manifestierte sich in einer Region der Lithosphäre, in der partielles Schmelzen aufgrund von Subduktion stattfinden kann.

Vulkan-News 14.11.21: Cumbre Vieja, Vatnafjöll

Am Cumbre Vieja kam ein Mann ums Leben. Am Vatnafjöll ereignete sich ein neues Erdbeben. Der Ätna zeigt sich ruhig.

Cumbre Vieja mit Todesopfer

Staat: Spanien | Koordinaten: 28.57-17.84 | Eruption: Flankeneruption

 

Auf La Palma ist das erste Todesopfer der Eruption zu beklagen: ein 72 Jahre alter Mann wurde im Sperrgebiet getötet, als er versuchte die Vulkanasche vom Dach seines Hauses zu beseitigen. Dabei stürzte das Dach ein und der Mann kam ums Leben. Presseberichten zufolge, hatte er eine Sondergenehmigung, um nach seinem Haus zu schauen.

Der Vulkan selbst ist weiter aktiv, allerdings auf niedrigerem Niveau, als wir es vom letzten Monat her kannten. Der Tremor stottert und fluktuiert, wobei er zeitweise gegen Null geht. Die Erdbebenaktivität ist gering. Die Bodendeformation nahm in den letzten Tagen kontinuierlich ab und belief sich gestern auf ca. 6 cm, erhöhte sich heute aber wieder auf gut 8 cm. MIROVA detektiert eine sehr hohe Wärmestrahlung. Sie hat eine Leistung von 5032 MW und zeigt, dass sehr wohl noch Lavaströme aktiv sind. An ihren Rändern kann es immer wieder zur Bildung neuer Lava-Arme kommen, die dann schnell voranschreiten. Die Zahl der zerstörten Gebäude erhöhte sich auf 2616. Am Ocean Entry kommt aktuell nur noch wenig Lava an. Das VAAC detektiert Vulkanasche in einer Höhe von 2400 m. Der Tephra-Ausstoß war zuletzt gering. Heute Morgen ist die LiveCam leider überbelichtet, so dass man nichts erkennen kann.

Vatnafjöll: Neues Erdbeben

Staat: Island | Koordinaten: 63.92-19.67 | Eruption: Keine

Am isländischen Vulkan Vatnafjöll ereignete sich heute ein neues Erdbeben mit einer Magnitude von 3,4. Der Erdbebenherd lag in 8 km Tiefe. Es folgten einige Mikrobeben. Wahrscheinlich sind die Erschütterungen tektonischer Natur, doch sie könnten indirekt durch die Inflation am benachbarten Vulkan Hekla ausgelöst werden. Die Bodenhebung der Hekla startete bereits kurz nach dem letzten Ausbruch im Jahr 2000 und hatte 6 Jahre später den gleichen Wert erreicht, wie kurz vor der Eruption. Mich würde es nicht wundern, wenn wir an der Hekla den nächsten Vulkanausbruch auf Island erleben würden.

Ätna zeigt sich ruhig

Staat: Italien | Koordinaten: 37.73, 15.00 |Eruption: Fumarolisch

Nach tagelangem schlechten Wetter in der Ätnaregion, verzogen sich heute die Wolken und gaben den Blick auf einen schneebedeckten Ätnagipfel frei. Auf einem Sentinel-Satellitenfoto ist nichts aufregendes zu erkennen. Zum ersten Mal seit Monaten gibt es keine thermische Anomalie in den Kratern zu sehen. Ätna zeigt uns die kalte Schulter. Der Tremor bewegt sich im unteren Drittel des gelben Bereichs.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.