Vulkan-News 04.11.21: Cumbre Vieja, Manam

Am Cumbre Vieja stiegen Tremor und Bodenhebung wieder leicht an. Die Vulkane Karymsky, Kadovar, Manam und Sabancaya stießen Aschewolken aus.

Cumbre Vieja: leichter Tremoranstieg

Staat: Spanien | Koordinaten: 28.57-17.84 | Eruption: Hawaiianisch

Seit gestern ist der Tremor wieder leicht gestiegen, allerdings ohne neue Pulse anzuzeigen. Vulkanasche steigt bis auf einer Höhe von 3000 m auf, dass sind 300 m mehr als gestern. Die Lavaströme sind weiter aktiv und fließen teilweise durch Tubes. Dort, wo sie austreten, kommt es zu weiteren Zerstörungen. Das IGN zeigte sich gestern optimistisch, dass sich die Situation weiter entspannen könnte. Grund für den Optimismus lieferte ein reduzierter Schwefeldioxid-Ausstoß. Er betrug nur noch 9600 Tonnen am Tag. Gut 1/5 von früheren Werten, dennoch weiterhin ein hoher Wert. Die Bodendeformation ist heute wieder gestiegen und liegt bei mehr als 12 cm. Dieser Wert widerspricht einer nachhaltigen Entspannung der Lage, denn es stieg mehr Magma auf, als eruptiert wurde.

Karymsky mit weiteren Aschewolken

Auf Kamtschatka kam es zu weiteren explosiven Eruptionen vom Karymsky. Das VAAC detektierte heute Vulkanasche in einer Höhe von 8500 m. Die Eruptionswolke wurde in Richtung Osten verfrachtet.

Kadovar eruptiert

Staat: PNG | Lokation: -3.63; 144.63 | Eruption: Ascheeruption

In Papua Neuguinea ist der Kadovar wieder aktiv geworden. Der Inselvulkan in der Bismarck-See spie eine kleine Aschewolke aus. Sie erreichte eine Höhe von 1500 m. Die Asche wurde in westlicher Richtung geweht.

Manam eruptiert ebenfalls Vulkanasche

Staat: PNG | Koordinaten: -4.08; 145.04 | Eruption: Effusiv

In relativer Nähe zum Kadovar liegt ein weiter Inselvulkan, der aktuell in Eruption begriffen ist. Bei ihm handelt es sich um den Manam. Im Gegensatz zum Kadovar ist die Insel besiedelt und es wurden bereits öfters Evakuierungen eingeleitet. Aktuell stieg die Asche allerdings nur bis auf einer Höhe von 1600 m auf und es bestand keine Gefahr für die Siedlung an der Küste. Dennoch könnte der Vulkan aufheizen und bald in eine aktivere Phase eintreten.

Sabancya eruptiert seit 5 Jahren

Staat: Peru| Koordinaten: -15.79-71.86 | Eruption:  Vulcanianisch

Heute jährt sich der Eruptionsbeginn am peruanischen Vulkan Sabancaya zum 5. Mal. Er ist praktisch ununterbrochen tätig und stößt mehrmals am Tag Aschewolken aus. Sie steigen bis auf einer Höhe von 7600 m auf. Beim Sabancaya handelt es sich um den höchsten Vulkan der Erde, der in Eruption begriffen ist. Er hat eine Gipfelhöhe von 5976 m.

Erdbeben-News 03.11.2021: Chile

In den letzten 24 Stunden gab es gleich 3 Erdbeben mit Momentmagnituden von 5,7. Sie manifestierten sich in Chile, Fidschi und Indonesien.

Chile: Erdbeben Mw 5,7

Datum: 03.11.2021 | Zeit: 03:17:48 UTC | Lokation: 32.72 S ; 70.17 W | Tiefe: 111 km | Mw 5,7

In der chilenischen Region Valparaiso kam es heute zu einem Erdbeben der Magnitude 5,7. Es manifestierte sich um 3:17 UCT, in einer Tiefe von 111 km. Das Epizentrum wurde 42 km ost-nord-östlich von Los Andes lokalisiert. Ein Blick auf die Shakemap zeigt, dass es in der Region sehr viele schwache-moderate Erdbeben gibt. Die Spannungen in der Erdkruste scheinen sehr groß zu sein. Sie können sich weiter in vielen kleinen Erdbeben entladen, oder aber in einem Starkbeben.

Fidschi: Erdbeben Mw 5,7

Datum: 03.11.2021 | Zeit: 03:18:59 UTC | Lokation: 24.44 S ; 176.01 W | Tiefe: 30 km | Mw 5,7

Südöstlich des Archipels von Fidschi bebte es mit einer Magnitude von 5,7. Das Hypozentrum lag 30 km tief. Das Epizentrum befand sich 371 km südlich von Vaini auf Tonga. Im Bereich des Tonga-Grabens kommt es oft zu Erdbeben.

Indonesien: Erdstoß Mw 5,7

Datum: 02.11.2021 | Zeit: 16:43:52 UTC | Lokation: 6.94 S ; 130.51 E | Tiefe: 100 km | Mw 5,7

Die indonesische Bandasee wurde gestern von einem Erdbeben der Magnitude 5,7 heimgesucht. Das Hypozentrum lag in einer Tiefe von 100 km. Das Epizentrum wurde 288 km südwestlich von Tual festgestellt. Auch hier bebt es häufig. Zudem liegen in der Region aktive Vulkane.

Island: Erdbeben am Bardarbunga

Datum: 02.11.2021 | Zeit: 06:36:08 UTC | Lokation: 64.617 ; -17.499 | Tiefe: 4,7 km | M 2,8

Island ist immer für eine Erdbebenmeldung gut! In den letzten 48 Stunden wurden 33 Erdbeben im Bereich des Gletschers Vatnajökull gezählt. Dazu gehört auch der Region um Askja und Herdubreid. Der stärkste Erdstoß manifestierte sich am subglazialen Vulkan Bardarbunga. Er hatte eine Magnitude von 2,8 und ein Hypozentrum in 4,7 km Tiefe. Im gleichen Zeitraum gab es auf der Reykjanes-Halbinsel 57 Erschütterungen.

Vulkan-News 03.11.21: Cumbre Vieja, Merapi

Am Cumbre Vieja ereignete sich heute Morgen ein Erdbeben M 4,9. Der Karymsky eruptierte explosiv. Am Merapi ging ein Pyroklastischer Strom ab.

Cumbre Vieja mit Erdbeben

Staat: Spanien | Koordinaten: 28.57-17.84 | Eruption: Flankeneruption

Heute Morgen  gab es unter dem Cumbre Vieja einen weiteren relativ starken Erdstoß. Das EMSC gibt die Lokalmagnitude mit 4,9 an. Die Tiefe des Hypozentrums lag in 40 km. Das Epizentrum wurde 7 km ost-süd-östlich von Los Llanos de Aridane lokalisiert. Die Daten könnten noch korrigiert werden. Während der Nacht präsentierten sich die allgemeine Seismizität und der Tremor rückläufig. Das Gleiche gilt für die Bodenhebung, die auf gut 10 cm fiel und sich damit dem bisherigen Tiefststand seit Eruptionsbeginn annähert. Dennoch bleibt der Vulkan aktiv und man kann noch keine Entwarnung geben. Aber vielleicht lässt wenigstens der starke Ascheausstoß der vergangenen Tage ein wenig nach, so dass die Menschen durchatmen können. In den letzten Meldungen des VAACs heißt es, dass Vulkanasche in einer Höhe von 1500 m detektiert wurde, was nur noch halb so hoch ist wie in den vergangenen Tagen. Auf dem Livestream sieht man viel Dampf aufsteigen, dazwischen immer wieder Aschewolken. Auch die Lavaströme sind aktiv. Sie fließen im Bereich des Kraterkegels teilweise durch Tubes. David Brodrick hat aus Drohnenbildern ein cooles 3-D Modell erstellt.

Karymsky mit kraftvoller Eruption

Staat: Russland | Koordinaten: 54.048159.441 | Eruption:  Vulcanianisch

Der Karymsky auf Kamtschatka eruptierte eine Aschewolke, die bis auf einer Höhe von 8000 m aufgestiegen ist und vom Wind in Richtung Südosten gedriftet wurde. Die entsprechende VONA Meldung wurde um 8:04 UCT veröffentlicht. Es war die stärkste Eruption der aktuellen Phase.

Merapi mit Pyroklastischem Strom

Staat: Indonesien | Koordinaten: -7.541, 110.445 | Eruption: Dom

Videoaufnahmen und Zeitungsberichte zeigen, dass es am Merapi zum Abgang eines Pyroklastischen Stroms gekommen ist. Er hatte eine Gleitstrecke von ca. 2000 m und entstand, als es zu einem partiellen Kollaps am südwestlichen Dom gekommen ist. Von ihm gehen auch zahlreiche glühende Schuttlawinen aus. Obwohl die Seismizität gering ist, scheint der Dom in einer aktiven Wachstumsphase zu sein. Der Südwestdom sitzt auf der Außenflanke des Kraters auf, während ein zweiter Dom im inneren Kraterbereich sitzt. Dieser scheint momentan allerdings wenig aktiv zu sein. Mit weiteren Ereignissen ist zu rechnen.

Vulkan-News 02.11.21: Nevado del Ruiz

Am Nevado del Ruiz nimmt die Aktivität langsam zu. Die Vulkane Karymsky und Suwanose-jima eruptierten Aschewolken. Am Merapi gingen Schuttlawinen ab.

Nevado del Ruiz mit Aschewolken

Staat: Kolumbien | Koordinaten: 34.89, -75.32 | Eruption: Strombolianisch

In Kolumbien nimmt die Aktivität des Vulkans Nevado del Ruiz langsam, aber stetig zu. Die Ascheeruptionen kommen immer häufiger und sorgen für Beunruhigung bei den Anwohnern des Vulkans. In den Sozialen Medien werden mittlerweile Bilder der Eruptionen geteilt. Zuletzt erreichte heute eine Aschewolke eine Höhe von 5800 m. Im SGC-Bulletin der letzten Woche hieß es, dass die Seismizität weiter zugenommen hätte. Das stärkste Erdbeben hatte eine Magnitude von 2,1 in nur 3,1 km Tiefe. Weiterhin wurde eine leichte Zunahme der Bodendeformation registriert. Der Gas-Ausstoß war hoch. Die Forscher halten eine weitere Aktivitätszunahme für möglich. Der Nevado del Ruiz ist besonders gefährlich, weil sein Gipfel vergletschert ist. Schmelzwasser könnte explosive Aktivität verstärken, oder Lahare auslösen.

Karymsky in guter Form

Staat: Russland | Koordinaten: 54.048159.441 | Eruption:  Vulcanianisch

Auf Kamtschatka eruptiert der Karymsky wieder regelmäßiger. Seit gestern brachte das VAAC 5 VONA-Meldungen zu Aschewolken heraus. Die Asche erreichte eine Höhe von bis zu 2400 m und drifteten in Richtung Südosten. Seit Jahresanfang wurden 292 Aschewolken gemeldet.

Merapi mit glühenden Schuttlawinen

Staat: Indonesien | Koordinaten: -7.541, 110.445 | Eruption: Dom

Gestern gingen am Merapi auf Java wieder mehrere glühende Schuttlawinen ab. Das VSI registrierte insgesamt 64 seismische Signale, die mit Abgängen assoziiert waren. Sie hatten Maximal-Amplituden von 39 mm und dauerten bis zu 147 Sekunden an. Die übrige Seismizität ist allerdings sehr gering und es sieht nicht so aus, als würde viel Magma aufsteigen. Wenn die Lavadome wachsen, dann nur wenig. Trotzdem kann es zu weiteren Kollaps-Ereignissen kommen.

Suwanose-jima bleibt aktiv

Staat: Japan | Koordinaten: 29.64, 129.72 | Eruption: Vulcanianisch

Im Süden Japans ist der Inselvulkan Suwanose-jima weiter aktiv und eruptiert mehrmals täglich Aschewolken. Dabei kommt es nicht nur zu strombolianischen Eruptionen, sondern auch zu kräftigeren vulcanianischen Ausbrüchen. Vulkanasche steigt bis zu 3400 m hoch auf und driftet in südöstlicher Richtung.

Erdbeben-News 01.11.21: Indonesien

In den letzten Tagen gab es ungewöhnlich wenige moderat-starke Erdbeben, darum die lange Pause in den News hier. Das interessanteste Erdbeben ereignete sich heute Abend in Indonesien und hatte eine Magnitude von 5,9.

Indonesien: Erdbeben Mw 5,9

Datum: 01.11.2021 | Zeit: 17:04:17 UTC | Lokation: 0.28 N ; 96.70 E | Tiefe: 12 km | Mw 5,9

Die indonesische Nias-Region wurde von einem Erdbeben der Magnitude 5,9 erschüttert. Das Hypozentrum befand sich in einer Tiefe von 12 km. Das Epizentrum wurde 254 km süd-süd-westlich von Singkil lokalisiert. Nias ist eine Insel westlich von Sumatra und ein bekanntes Erdbebengebiet am Sundagraben. Starkbeben sind hier jederzeit möglich.

Japan: Erdstoß Mw 5,2

Datum: 31.10.2021 | Zeit: 21:14:47 UTC | Lokation: 36.49 N ; 140.55 E | Tiefe: 12 km | Mw 5,9

An der Ostküste der japanischen Insel Honshu bebte es mit einer Magnitude von 5,2. Die Tiefe des Erdbebenherdes wurde vom EMSC mit 60 km angegeben. Das Epizentrum lag 10 km nördlich von Hitachi-Naka. Das EMSC veröffentlichte 2 Wahrnehmungsmeldungen, nach denen der Erdstoß deutlich wahrgenommen werden konnte und die Bewohner der Region aus dem Schlaf riss.

El Salvador: Erdbeben M 5,0

Datum: 01.11.2021 | Zeit: 03:07:57 UTC | Lokation: 12.90 N ; 88.59 W | Tiefe: 73 km | Mb 5,0

Vor der Küste des Lateinamerikanischen Landes El Salvador ereignete sich ein Erdstoß Mb 5,0. Der Erdbebenherd lag in 73 km Tiefe. Das Epizentrum befand sich 52 km südlich von Usulután. Die hier involvierte Plattengrenze war jene zwischen der Karibischen Platte und der Kokos-Platte. Moderate Erdstöße sind hier recht häufig.

La Palma: Erdbeben Ml 4,1

Datum: 01.11.2021 | Zeit: 13:03:04 UTC | Lokation: 28.60 N ; 17.80 W | Tiefe: 24 km | Ml 4,1

Unter der Kanareninsel La Palma ereignete sich ein weiterer moderater Erdstoß. Er stand natürlich im Zusammenhang mit der Eruption und brachte es auf eine Lokalmagnitude von 4,1. Die Tiefe des Hypozentrums wird mit 27 km angegeben. Das Epizentrum befand sich laut EMSC 13 km östlich von Los Llanos de Aridane.

Vulkan-News 01.11.21: Cumbre Vieja, Vulcano

Der Cumbre Vieja stößt viel Vulkanasche aus. Bei Stromboli und Vulcano gab es schwache Erdbeben.

Cumbre Vieja mit Explosionen und viel Asche

Staat: Spanien | Koordinaten: 28.57-17.84 | Eruption: Flankeneruption

Gestern erzeugte der Cumbre Vieja wieder stärkere explosive Ausbrüchen, bei denen die Druckwellen in der Asche-Dampf-Wolke sichtbar wurden. Die Asche stieg bis zu 4500 m hoch auf und zog durch das gesamte Tal im Westen der Insel. Sie bescherte den Menschen eine üble Luftqualität. Zudem liegt der Schwefeldioxid-Ausstoß bei 50.000 Tonnen am Tag, was die Luft dort nicht gerade verbessert. Neben den Lavaströmen, richtet die Tephra nun immer größere Schäden an und zerstört großflächig die Bananenplantagen. Entweder werden die Pflanzen direkt mit Asche bedeckt, oder die Gewächshäuser aus Gewebefolie brechen unter der Last der Asche ein und erdrücken die Pflanzen. Nach Regenfällen verwandelt sich die Asche in eine betonartige Schicht und bringt zum Einsturz, was jetzt noch steht. Selbst Hausdächer können unter der Last der feuchten Asche einstürzen.

Ein Ende der Eruption ist nicht in Sicht: die Seismizität zieht heute wieder an, nachdem sie gestern vergleichsweise niedrig war. Die meisten Erdbeben ereignen sich im Bereich der oberen Magmakammer. Die Bodenhebung ist stabil, mit leicht steigender Tendenz. Die Förderrate der Lava liegt weiterhin bei 66 Kubikmeter in der Sekunde. An der Oberfläche sieht man allerdings wenigere Lavaströme, da sie zum Teil gedeckelt sind und durch Tunnel fließen. Auf dem eingebetteten Video sieht man sehr schön, wie die Lava in einem Loch verschwindet. Dort wo sie austritt, richtet sie weitere Zerstörungen an. Bislang wurden 2574 Gebäude zerstört.

Liparische Inseln: Erdbeben im Tyrrhenischen Meer

Staat: Italien | Lokation: 14.87 ; 38.50 | Eruption: Fumarolisch

Im Bereich der Liparischen Inseln ist die Seismizität erhöht. Besonders interessant sind weitere Erdbeben im Bereich von Vulcano. Seit gestern gab es 3 Erschütterungen mit Magnituden zwischen 2 und 2,3. Dort gibt es neben der erhöhten Seismizität noch weitere Anzeichen, dass Magma aufsteigt. Der Vulkan könnte sich auf eine Eruption vorbereiten. Vor der Nordwestküste von Stromboli bebte es heute mit M 2,1 in nur 1 km Tiefe. Spannende Zeiten für Vulkanophile!

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.