home ⋅ news ⋅ fotos ⋅ videos ⋅ reportagen ⋅ vulkane ⋅ vulkanologie ⋅ katastrophen ⋅ links ⋅ sitemap ⋅ schüler ⋅ shop ⋅ volcanoes
banner

Ubinas


powerd by vulkane.net

Vulkan in Peru
Karte
Lage: 16.355°S  70.903°W, Peru

Höhe: 5.672 m

Art: Stratovulkan

Typ: Subduktionszonen-Vulkan

Petrographie: Andesit, Rhyolith

Ausbruchsart: Plinianisch, vulcanisch

Ubinas in Peru


Der Vulkan Ubinas liegt in Südperu, genauer in der Region Moquegua. Er gehört zu den Andenvulkanen und liegt am Westrand des Altiplano. Bis zur bolivianischen Hauptstadt La Paz sind es ca. 200 km. In der Nachbarschaft des Vulkans liegen mehrere Ortschaften. Querapi liegt am Fuß des Feuerberges.

Ubinas ist 5.672 Meter hoch und steigt ca. 1400m über die Hochebene auf. Die Gipfelregion wird von einer Caldera eingenommen, die einen Durchmesser von 1,4 km hat. Da ein eigentlicher Gipfel fehlt, sieht der Vulkan wie abgeschnitten aus. Die Caldera ist 150 m Tief. In ihr befindet sich ein 200 m tiefer Krater der einen Durchmesser von 500 m hat.

Ubinas
Ubinas
© earthobservatory.com

Ubinas bildete sich 50 km hinter der eigentlichen Vulkanlinie in den Anden Perus. Er steht in einer Gruppe mit 2 weiteren Vulkanen, die auf einer Störungszone wuchsen. Die Geschichte des Ubinas ist lang. Der aktuelle Vulkan entstand ab der Mitte des Pleistozäns auf den Resten eines Vorgängervulkans.

Die Hangneigung ist mit 45 Grad relativ groß. Das Vulkangebäude besteht überwiegend aus Lavaströmen andesitischer bis trachyandesitischer Zusammensetzung. Es gibt auch rhyolithische Lava, die überwiegend explosiv gefördert wurde.

Ubinas zählt zu den aktivsten Vulkanen der Region. Es ist ca. 3700 Jahre her, dass sich ein Flankenkollaps ereignete. Material dieses gigantischen Hangrutsches findet sich in 10 km Entfernung vom Vulkan. Vor ca. 1100 Jahren fand ein plinianischer Ausbruch mit einem VEI 5 statt. In der jüngeren Geschichte produzierte Ubinas 6-7 Eruptionen pro Jahrhundert. Diese waren meistens von vulcanischer und phreatomagmatischer Art. Viele der Eruptionen hatten einen VEI 2.

Der letzte größere Ausbruch ereignete sich 2006. Vulkanische Bomben fielen in einem Umkreis von 4 km um den Krater nieder. Im September 2013 erwachte er aus seiner Ruhephase mit einigen Ascheeruptionen.

Der Vulkan liegt in einer Gegend, die für Naturliebhaber interessant ist. In der Nähe liegt das Naturreservat "Salinas and Aguada Blanca", sowie der Titicata-See. Eine Besteigung des Vulkans wird als technisch einfach beschrieben, allerdings sollte man die Höhenlage beachten. Der Vulkan ist nur wenig niedriger als der Kilimandscharo. Die Aufstiegsroute ist im Gewirr der Pisten schwer zu finden.



created by: Marc Szeglat • Dülmener Str. 11 • D-46117 Oberhausen • marc@vulkane.net
Vulkane: » Ätna » Batu Tara » Bromo - Tengger » Campi Flegrei » Chaiten » El Hierro » Erta Alé » Eyjafjallajökull » Kawah Ijen » Kilauea » Krakatau » Merapi » Nyiragongo » Ol Doinyo Lengai » Piton Fournaise » Sakura-jima » Santiaguito » Santorin » Shiveluch » Soufrière Hills » Stromboli » Tolbatschik » Vesuv » Yasur » Yellowstone
Vulkanregionen: » Afrika » Great Riftvalley » Kanarische Inseln » Europa » Cheb-Becken » Island » Italien » Vulkaneifel » Mittelamerika & Karibik » Costa Rica » Pazifischer Feuergürtel » Indonesien » Kamtschatka » Neuseeland » Vanuatu
Vulkanismus: » Beobachtung » Erdbeben » Erdentstehung » Geothermie » Geysire » Krater & Caldera » Lahar » Lavadom » Magma & Lava » Mantelplume & Hot Spot » Plattentektonik » Postvulkanismus » Pyroklastische Ströme » Supervulkane » Tephra & Pyroklastika » Unterwasservulkane » Vulkanexplosivitätsindex » Vulkanausbruch & Asche » Vulkangefahren » Vulkanische Blitze » Vulkanischer Winter » Vulkanologie » Wörterbuch