home ⋅ newsblog ⋅ vulkane a-z ⋅ reportagen ⋅ schülerseiten ⋅ vulkanauten ⋅ linkliste ⋅ sitemap ⋅ medien archiv ⋅ shop

Mutnovsky


powerd by vulkane.net

eZine & Community
 Steckbrief: Mutnovsky
Lage: 52.453°N   158.195°E, Russland

Höhe: 2322 m

Art: Komplexvulkan

Typ: Subduktionszone

Petrographie: Basalt, andesitischer Dazit

Ausbruchsart: Phreatisch
 
 Links
» Kamtschatka » Bildergalerie

 Mutnovsky in Kamtschatka

Mutnovsky ist einer der aktivsten Vulkane im Süden der sibirischen Halbinsel Kamtschatka. Der Vulkan ist vergleichsweise leicht zu erreichen und liegt 70 Kilometer südlich von Petropavlovsk. Eine Trasse mit Hochspannungsleitungen führt von der Stadt direkt zum Vulkan, an dessen Fuße sich ein kleines Geothermalkraftwerk befindet. Dieses wurde 1997 errichtet und versorgt die Hauptstadt der Halbinsel mit Strom.

In Kamtschatka gibt es ca. 70 Vulkane, von denen 21 als aktiv eingestuft werden. Obwohl es auf Kamtschatka so viele Vulkane gibt, sind die meisten rechtschlecht erforscht. Das liegt an der geringen Bevölkerungsdichte und daran, dass die meisten Feuerberge Kamtschatkas schlecht erreichbar sind. Selbst für den Mutnovsky sind allgemein zugängliche Daten dünn gesät.

Mutnovsky

Mutnovsky

Mutnovsky


Der Mutnovsky liegt in einer Caldera mit einem Durchmesser von 9 Kilometern. Es handelt sich um einen Komplexvulkan, der aus 4 Stratovulkane besteht, die sich überlappen. Entsprechend komplex ist sein Gipfel aufgebaut. Der höchste Punkt ist 2322 m hoch. Er überragt den 3 x 1,5 km durchmessenden Hauptkrater in dem sich multiple kleinere Krater befinden. Den Hauptkrater halte ich ehr für eine Hangrutsch-Caldera. Dass der Krater in seiner heutigen Form durch explosive Vulkanausbrüche modelliert wurde, finde ich weniger wahrscheinlich. Für diese Theorie spricht auch der Gletscher, der einen Großteil der Hohlform einnimmt und sicherlich zur Formung der Hohlform beigetragen hat. Am Rand des Gletschers gibt es ein Thermalgebiet mit zahlreichen Fumarolen, Schlammtöpfen und heißen Quellen. Hier herrschet Einbruchgefahr. Es sollen schon mehrere Menschen durch eine dünne Kruste gebrochen sein, die kochende Quellen bedeckte. Von einem Studenten wurden angeblich nur noch Knochenreste geborgen.

Ein Fluss entwässert den Gletscher und hat einen Tiefen Canyon in das Vulkangestein geschnitten. Dieses besteht aus einer breiten Bandbreite von Laven, deren Zusammensetzung von Basalt bis andesitischen Dacit reichen. Der Boden der Hohlform ist stark erodiert und zahlreiche Hangrutschungen verändern die Morphologie der Depression ständig. Gut 150 Höhenmeter oberhalb des Thermalfeldes befindet sich ein Explosionskrater mit weiteren Fumarolen. In einem weiteren Krater bildete sich ein Gletschersee.

Im Holozän zeichnete sich die Aktivität des Mutnovskys durch eine Serie phreatischer Eruptionen aus, zu der auch einige phreatomagmatische Explosionen zählen. Im Zeitraum 1945 - 1952 gab es eine Serie von Ascheeruptionen, ein weiterer Ausbruch ereignete sich 1960. Die letzte phreatische Eruption ereignete sich im Jahr 2000.



Der Mutnovsky gehört zu den touristisch am besten erschlossenen Vulkane Kamtschatkas und wird auch häufig von Besuchern frequentiert. Trotzdem ist das finale Pistenstück im schlechten Zustand und nur mit Allradantrieb befahrbar. Vom Endpunkt der Piste läuft man ca. 45 Minuten bis in den Krater. Der Pfad ist sehr rutschig und führt stellenweise durch Schlamm und über Eisreste. Wanderstöcke können eine sinvolle Hilfe sein. Am Fuße des Vulkans liegen 2 Eisfelder in denen es wunderbare Eishöhlen gibt.

Vulkane: » Ätna » Batu Tara » Bromo - Tengger » Campi Flegrei » Chaiten » El Hierro » Erta Alé » Eyjafjallajökull » Kawah Ijen » Kilauea » Krakatau » Merapi » Nyiragongo » Ol Doinyo Lengai » Piton Fournaise » Sakura-jima » Santiaguito » Santorin » Shiveluch » Soufrière Hills » Stromboli » Tolbatschik » Vesuv » Yasur » Yellowstone
» Vulkane A-Z
Vulkanregionen: » Afrika » Great Riftvalley » Kanarische Inseln » Europa » Cheb-Becken » Island » Italien » Vulkaneifel » Mittelamerika & Karibik » Costa Rica » Pazifischer Feuergürtel » Indonesien » Kamtschatka » Neuseeland » Vanuatu
Vulkankatastrophen: » Toba 72.000 BC » Santorin 1600 BC » Pompeji 79 » Tambora 1815 » Krakatau 1883 » Montagne Pelée 1902 » Novarupta 1912 » Mount St. Helens 1980 » Pinatubo 1991
Vulkanismus: » Beobachtung » Erdbeben » Erdentstehung » Geothermie » Geysire » Krater & Caldera » Lahar » Lavadom » Magma & Lava » Mantelplume & Hot Spot » Plattentektonik » Postvulkanismus » Pyroklastische Ströme » Supervulkane » Tephra & Pyroklastika » Unterwasservulkane » Vulkanexplosivitätsindex » Vulkanausbruch & Asche » Vulkangefahren » Vulkanische Blitze » Vulkanischer Winter » Vulkanologie » Wörterbuch
Created by: Marc Szeglat • Dülmener Str. 11 • D-46117 Oberhausen

Phone: 0208-891954 • marc@vulkane.net