El Hierro: Lava an Wasseroberfläche

Der Vulkanausbruch auf der Kanareninsel El Hierro geht weiter. Erstmalig wurden vom Hubschrauber aus Gasblasen im Meer aufsteigen gesehen. Einige Quellen berichten von feinem Ascheniederschlag auf der Insel und schwimmenden Lavabrocken. Inzwischen wird ein Lava-Austritt in einer Wassertiefe von ca. 150 m bestätigt. Der Förderschlot soll einen Durchmesser von ca. 1 m haben. Die Vulkanologen sprechen davon, dass dies die erste Stufe eines „surtseyanischen“ Vulkanausbruchs sei. Dieser Begriff stammt von der Vulkaninsel Surtsey die 1963 vor Island aufgetaucht ist. Im 2. Stadium würde eine Wasser und Dampffontäne entstehen, im 3. Stadium würde sich Lava beimischen und im 4. Stadium erreicht der junge Unterwasservulkan die Oberfläche.

10 Gedanken zu „El Hierro: Lava an Wasseroberfläche“

  1. Ich denke das, das alles noch ein schlimmes ende nehmen wird! Ich beobachte dieses Thema jetzt schon seit Juli(also beginn der schwarmbeben) und ich finde das was da passiert sehr komisch! Außerdem glaub ich das der vulkan el hierro auch noch ausbrechen wird. komischerweise schreiben heute medien und blogs dass wieder keine bewegungen an der oberfläche sind aber wieder die zahl der erdbeben steigen! das könnte daraufhin deuten, dass wieder druck aufgebaut wird. darum glaube ich auch dass in den nächsten tagen der oben genannte Vulkan ausbricht!!! 🙁

    • Die Erde lebt, dazu gehören auch Vulkanausbrüche Hurrikans, Tornados usw. und auch die Geburt einer neuen Insel sei es im Pazifik, oder im Atlantik

Kommentare sind geschlossen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.