Erdbeben-News 05.08.21: Island, Vogtland

Das stärkste Erdbeben der letzten 48 Stunden manifestierte sich in Taiwan, gefolgt von einem Erdbeben bei den Nikobaren. Im Deutsch-Tschechischen Grenzgebiet gab es ein schwaches Erdbeben.

Taiwan: Erdbeben Mw 5,8

Datum: 04.08.2021 | Zeit: 21:50:46 UTC | Lokation: 24.81 N ; 122.39 E | Tiefe: 10 km | Mw 5.8

Gestern ereignete sich vor der Nordostküste von Taiwan ein Erdbeben der Magnitude 5,8. Das Hypozentrum wurde in einer Tiefe von 10 km detektiert. Das Epizentrum befand sich 65 km Östlich von Yilan. Im Norden Taiwans gibt es tatsächlich einen als aktiv eingestuften Vulkan: die Tatun Vulkangruppe.

Nikobaren: Erdbeben Mw 5,5

Datum: 04.08.2021 | Zeit: 17:57:40 UTC | Lokation: 8.79 N ; 94.09 E | Tiefe: 10 km | Mw 5.5

Das indische Archipel der Nikobaren wurde von einem weiteren Erdstoß erschüttert. Er hatte die Magnitude 5,5 und ein Erdbebenherd in 10 km Tiefe. Das Epizentrum wurde 352 km südöstlich von Port Blair lokalisiert. Obwohl die Inselgruppe politisch zu Indien gehört, liegt sie geografisch gesehen westlich von Sumatra.

Island: Seismizität hoch

Datum: 04.08.2021 | Zeit: 02:12:18UTC | Lokation: 66.479 ; -17.514 | Tiefe: 10 km | Mb 3,0

In mehreren Vulkanregionen Islands gab es heute Erdbeben. Besonders betroffen war der Norden der Insel, wo es u.a. am Vulkan Hverfjall am Myvatn bebte. Die meisten Erschütterungen gab es im Bereich der Tjörnes-Fracture-Zone. Hier lag auch das stärkste Beben mit einer Magnitude von 3,0. Weiterhin gab es einige Erschütterungen am Vulkansystem Bardarbunga-Grimsvötn und unter der Gletscherzunge Skaftafell. Auf der Reykjanes-Halbinsel ereignetes sich einige Erdstöße an der Südwestspitze der Halbinsel. Entlang des Magmatischen Ganges blieb es recht ruhig. Der Tremor sit niedrig und in den letzten 2 Tagen gab es keine sichtbare Aktivität am Fagradalsfjall.

Vogtland: Erdbeben im Deutsch-Tschechischen Grenzgebiet

Datum: 05.08.2021 | Zeit: 04:03:57 UTC | Lokation: 12.52 E 50.17 N | Tiefe: 5 km | Ml 2,6

Heute Morgen ereignete sich im Deutsch-Tschechischen Grenzgebiet ein Erdstoß der Magnitude 2,6. Das Hypozentrum lag in 5 km Tiefe. Das Epizentrum wurde 14 km nordöstlich von Cheb lokalisiert.

Das Erdbeben manifestierte sich im Naturschutzgebiet Soos, in dem es zahlreiche Mofetten gibt. Sie stoßen Kohlendioxid magmatischen Ursprungs aus. In der Region kommen Erdbeben oft in Schwärmen vor.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.