Vulkan-Update 22.11.21: Cumbre Vieja

Cumbre Vieja: Weiterer Ocean Entry

Staat: Spanien | Koordinaten: 28.57, -17.84 | Eruption: Hawaiianisch

Heute Mittag ist es auf La Palma zum 4. Kontakt der Lava mit dem Ozean gekommen und es bildete sich ein neuer Ocean Entry. Der erste Lavabrocken soll dabei um Punkt 12 Uhr über die Steilklippe gerollt sein. Der Lavastrom ist weiterhin aktiv und man kann das Spektakel per Livestream beobachten.

Vorsichtshalber wurde in den benachbarten Küstenregionen eine Ausgangsperre verhängt: aus der Reaktion des Salzwassers mit dem Magma könnten giftige Gase und saure Regen entstehen, der Schwefel- und Salzsäure enthält. Die Luftqualität ist im Ariadne-Tal seit Beginn der Eruption sowieso alles andere als Gut und oft werden Schadstoff-Grenzwerte überschritten.

Nicht nur die Lava fließt fleißig, sondern der Vulkan speit auch wieder vermehrt Asche. Der Hauptstadtflughafen bleibt weiter geschlossen, woran sich auch in den nächsten Tagen wahrscheinlich nichts ändern wird.

Das Internetmagazin La Palma1 berichtet von den Wideraufbauplänen einiger lokaler Investoren. Wie Phönix aus der Asche soll dabei eine neue Siedlung entstehen, die die zerstörten Häuser ersetzt. Als Gelände ist dafür ein Areal weiter südlich vorgesehen, in dem ursprünglich ein Golf-Ressort entstehen sollte. Diese Pläne wurden allerdings aus Naturschutzgründen auf Eis gelegt. Die Grundstückeigentümer hoffen wohl, dass man für den Wideraufbau beide Augen zudrückt und die Naturschutz-Bedenken außer acht lässt. Paradoxerweise liegt besagtes Gelände auf den Strömen der vorherigen Eruptionen des Cumbre Vieja. Optimistisch zu glauben, dass sich hier nicht irgendwann die Katastrophe widerholen würde. Naja, wahrscheinlich hat man nach dem Ausbruch erstmal ein paar Jahrzehnte Ruhe auf La Palma und der Rubel muss ja rollen!

Aber der Ausbruch ist noch nicht vorbei. Die Vulkanologen vom IGN schreiben in ihrem täglichen Update, dass sich die Richtung der Bodendeformation umgekehrt hätte. Ich verstehe das so, dass sich die Intrusion nicht mehr in Richtung Norden und Osten ausbreitet, sondern in südlicher und westlicher Richtung. Als Referenz dient die Messstation LP3. Sollte es sich so verhalten, könnte sich auch das Eruptionszentrum bald verlagern.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.