Vulkane weltweit: Santorin, Katla und Ätna

Santorin: in der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung steht heute ein recht umfassender Artikel über die Zunahme der magmatischen Aktivität auf Santorin. Demnach hat sich unter dem Vulkan bereits so viel Magma angestaut, wie vor der Eruption 1925. Damals brach der Vulkan auf Nea Kameni aus und war 3 Jahre lang aktiv. Auf Santorin schmiedet man Evakuierungspläne und wie man Vulkantouristen bei einem Ausbruch fernhalten kann.

Katla: auf Südisland kam es in den letzten 24 Stunden zu einigen Beben. Besonders betroffen waren die Katla-Caldera, sowie die Gegend um Hekla.

Ätna: der Vulkan auf Sizilien ist derzeit ruhig und es gibt (noch) keine Anzeichen eines neuen Paroxysmus am Südost-2-Krater. Trotzdem sind einige Geonauten dort auf Beobachtungsposition. Vom Zeitintervall her wird ein neuer Ausbruch für das Wochenende erwartet, aber die mächtige Dame hat uns schon manches Mal eine lange Nase gezeigt.

5 Gedanken zu „Vulkane weltweit: Santorin, Katla und Ätna“

  1. Hallo,

    jetzt melde ich mich mal zur Katla. Auf der Seite:
    https://hraun.vedur.is/ja/oroi/tremor.html
    bekommt man beim anklicken der orangen Quadrate Graphiken geöffent.

    Auf allen Graphiken, die sich öffen lassen ist seit ungefähr 3 Tagen ein kräftiges Absinken (?) des Tremor in/auf ganz Island, insbesondere „rund um die Katla“ zu beobachten.

    Könnte dies bedeuten, dass auch hier eine wielange auch immer andauerende Ruhephase (die Erdbebenhäufigkeit hat auch nachgelassen) eintritt ???

    Grüße

  2. Hallo Zusammen,

    nochmal nach EL HIERRO ich persönlich meine , dass der Vulkan „aus“ ist stimmt nicht, der legt nur eine Pause ein und das heftigere Ende kommt noch.

    Unter Picasa sind Bilder vom vorgestrigen Jakuzzi incl. Wasserverfärbung im Netz.

    Die Beben haben in der Häufigkeit nachgelassen, wie unter https://www.avcan.org/ oder unter https://www.ign.es/ign/resources/volcanologia/txt/boletin_HIERRO.txt nachzulesen ist. Aber die „Energiekurven“ (vgl.: https://www.ign.es/ign/resources/volcanologia/html/energiaHierro.html ) der Beben haben noch nicht nachgelassen und liegen im hohen Bereich. Hier müssten wenn es sich um „Nachwehen“ des Vulkans handelt doch auch ein Abnehmen der Energie erkennbar sein oder nicht ??

    Ich bin mal gespannt, was uns hier noch geboten wird.

    Grüße aus Dormagen

    • Danke! Wenn es denn soweit kommt: „Vulkantouristen“, die von zuhause per webcam (wenn die es übersteht) zuschauen, stehen weniger im Weg herum… 😉
      Hella

Kommentare sind geschlossen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.