Hornito

Ein Hornito ist ein turmartiger Lavakegel, der sich um einen Förderschlot bildet. Im Gegensatz zu einem Schlackenkegel besteht ein Hornito aus mehreren Schichten fest verschweißter Lava. Hornitos bilden sich oft über gedeckelte Lavaströme, oder Lavaseen, aus denen Lavaspattering stattfindet. Typisch sind sie auch um Förderschlote auf Spalten, aus denen Lavaströme eruptiert werden. Die Lava lagert sich als Schmelze ab und baut so einen Turm auf, der einem Schornstein ähnelt.

Die Bildung eines Hornitos ist ein dynamischer Prozess: oft kommt es zu Kollaps-Ereignissen an Hornitos, bei denen das Gebilde teilweise, oder auch ganz einstürzt. Im Inneren von Hornitos findet man oft bizarre Schmelzstrukturen aus erstarrter Lava.

Der Begriff „Hornito“ stammt aus dem Spanischen und bedeutet „Ofen“.

Vorkommen von Hornitos

HornitoHornitos findet man an zahlreichen, überwiegend effusiv tätigen Vulkanen, die dünnflüssige Lava fördern. Sie bilden sich bevorzugt bei Spalteneruptionen an den Flanken größerer Vulkane, treten aber genauso an reinen Spaltenvulkanen auf. Jüngstes Beispiel ist ein Hornito, der auf einer Eruptionsspalte am isländischen Vulkan Fagradalsfjall wuchs.

Große Schildvulkane wie der Kilauea, oder der Piton de la Fournaise bringen oft Hornitos hervor. Bekannt sind auch einige Schornsteine im Nationalpark Timanfaya auf Lanzarote. Aber auch am Ätna auf Sizilien kommen Hornitos vor. Hier sind mir die Schornsteine gut in Erinnerung geblieben, die im Februar/März 1999 entstanden, aber bereits nach wenigen Jahren von neuen Lavaströmen überdeckt wurden.

Berühmt und berüchtigt sind die Hornitos am Ol Doinyo Lengai. Sie bilden sich aus der einzigartigen natriumkarbonatischen Lava und verwittern entsprechend schnell. Meistens sind sie mit einer weißen Sodaschicht bedeckt. Bei meiner ersten Lengai-Reise kletterte ich auf einen der Hornitos, als kurz darauf eine Wand kollabierte. Der Hornito war bis zum Rand voll mit kochender Lava, die sich in einer Sturzflut über den Kraterboden ergoss. Ich hatte doppeltes Glück: erstens weil die Decke des Hornitos hielt, auf der ich stand, zweitens, weil ich nicht mehr vor dem Hornito stand und so der Sturzflut entkam.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.