Alaid: Vulkan der Kurilen

Der Stratovulkan Alaid ist der nördlichste Vulkan der Kurilen und zeichnet sich durch seinen symmetrischen Kegel aus. Zugleich ist er mit einer Höhe von 2285 m der höchste Vulkan des Inselbogens. Der Inselvulkan liegt nordwestlich der größeren Insel Paramushir und direkt vor der Südspitze Kamtschatkas. Paramushir ist uns durch den Vulkan Ebeko bekannt, der in den letzten Jahren häufig in den Schlagzeilen stand.
Der Alaid fördert intermediäre Laven von basaltischer- bis andesitischer Komposition. Der Gipfel wird von einem 1,5 km durchmessenden Krater eingenommen. Auf den unteren Vulkanflanken befinden sich zahlreiche Schlackenkegel. Der jüngste und tiefst gelegene dieser Kegel entstand durch eine submarine Eruption im Jahr 1933. Das GVP listet 16 Eruptionen auf. Mit der Dokumentation der Ausbrüche wurde 1790 begonnen. Dieser erste dokumentierte Ausbruch zählt mit dem letzten Ausbruch zu den stärksten Eruptionen der Kurilen. Sie brachten es auf einen VEI 4. Es gab auch 3 Eruptionen mit einem VEI 3.

Alaid

Historische Eruptionen

Das GVP listet 16 historische Eruptionen auf. Die beiden Stärksten brachten es auf einen VEI 4:

  • 1790-1793
  • 27.04.1981-05.06.1981

Aktuelle Ereignisse

Letzte Meldung stammt aus dem Jahr 2019, als eine Aschewolke detektiert wurde.

Steckbrief Alaid

Lage: 50.86; 155.55  Russland
Höhe: 2285 m
Art: Stratovulkan
Typ: Inselbogen
Petrographie: Basalt, Andesit
Ausbruchsart: Lavaströme, vulcanianisch