Naturkatastrophen-News: 09.01.22: Pakistan

In der Nähe der pakistanischen Hauptstadt erfroren und erstickten zahlreiche Menschen in ihren Fahrzeugen.

Pakistan: Zahlreiche Todesopfer im Schneechaos

In den pakistanischen Bergen, nahe der Hauptstadt Islamabad, sind mindestens 22 Personen in ihren eingeschneiten Autos umgekommen. Die Menschen befanden sich auf dem Weg in den beliebten Wintersportort Murree, als sie auf den unpassierbaren Straßen stecken blieben. In der Nacht herrschten dann eisige Minusgrade und ein Schneesturm wütete. Viele Autofahrer ließen die Motoren laufen, wodurch einige Menschen an Kohlenmonoxid-Vergiftungen starben, während andere den Kältetod fanden.

Durch den schneereichen Wintereinbruch wurden deutlich mehr Menschen angelockt, als der Wintersportort verkraftet. Medien berichten davon, dass sich ca. 150.000 Fahrzeuge auf den Weg gemacht hatten, obwohl nur etwa 4000 Fahrzeuge in Murree geparkt werden könnten. Auch die Hotelkapazitäten waren nicht für so einen Besucheransturm ausreichend. So kam es zu langen Rückstaus auf den Zufahrtsstraßen. Zudem gab es einen Schneesturm und die Straßen wurden unpassierbar. So mussten Tausende in ihren Fahrzeugen übernachten. Viele waren nicht auf die winterlichen Bedingungen eingestellt. Gegenüber der AFP äußerte sich der Verwaltungsbeamte Tariq Ullah folgendermaßen: „Ich habe noch nie in meinem Leben einen so gewaltigen Schneesturm gesehen. Es gab starke Winde, entwurzelte Bäume und Lawinen. Die Menschen in der Umgebung waren verängstigt.“

Kritik am Naturkatastrophen-Management der Behörden

Aufgrund der chaotischen Zustände auf den Straßen und in Murree, wurde Kritik an den örtlichen Behörden laut, man hätte die Lage unterschätzt und nicht im Griff gehabt. Offenbar war man nicht auf die Bewältigung einer Naturkatastrophe eingestellt gewesen. Zwar waren Rettungskräfte im Einsatz, doch die hatten nicht ansatzweise das Potenzial zu den Tausenden Menschen in ihren eingeschneiten Fahrzeugen vorzudringen. Man hatte eine frühzeitige Sperrung der Straßen versäumt. Anwohner halfen und versuchten die Menschen so gut wie möglich mit Decken und heißen Getränken zu versorgen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.