Vulkan-Update 09.12.21: Semeru

Staat: Indonesien | Koordinaten: -8.108, 112.92 | Eruption: Dom

Am Samstag richteten ein Pyroklastischer Strom und ein folgender Lahar große Schäden an, als der indonesische Vulkan Semeru eruptierte. Während klar ist, dass letzterer durch den starken Niederschlag ausgelöst wurde, vermutet man nun, dass der gesamte Ausbruch durch den Dauerregen verursacht wurde. Neue Radarbilder zeigen die Veränderungen am Gipfelkrater und auf der Südostflanke des Vulkans.

Semeru: Eruption durch Regen getriggert

Die katastrophale Eruption vom Samstag, könnte durch lang anhaltende Regenfälle ausgelöst worden sein. Darüber spekulieren derzeit mehrere Medien, nach dem sich der geologische Leiter des indonesischen Ministeriums für Energie und Bodenschätze, Eko Budi Lelono entsprechend geäußert hatte. Er betonte in einem CNN-Interview, dass man auf Bildern sehen könne, wie ein Teil des Lavadomes während des Regens erodierte. Anschließend kam es zum Kollaps des Doms, was den Pyroklastischen Strom ausgelöst hatte. Er legte eine Gleitstrecke von ca. 12 km zurück, wobei der Durchschnittswert am Semeru bei 5 km liegt. „Ein Lavadom kann aus verschiedenen Gründen instabil sein und zusammenbrechen, aber es setzt sich immer mehr die Erkenntnis durch, dass starker Regen einer der Gründe sein kann“, schlussfolgerte der geologische Leiter des Ministeriums. Nun gibt es Überlegungen, ob es im Zuge des Klimawandels nicht häufiger zu katastrophalen Vulkanausbrüchen kommen könnte.

Tatsächlich sind diese Überlegungen nicht neu und es gibt eine recht aktuelle Analogie: am 3. Juni 2018 kam es zu einem Paroxysmus am Fuego, der deutlich stärker war als seine Vorgänger. Es entstand ein ungewöhnlich großer Pyroklastischer Strom, der mehrere Dörfer unter sich begrub und zahlreiche Menschen tötete. Auch vor diesem Ereignis hatte es tagelang geregnet. Als weiteres Beispiel wird die Leilani-Eruption auf Hawaii herangezogen, die sich ebenfalls im Jahr 2018 manifestierte. Allerdings waren das andere Eruptions-Arten. Sollte das Regenwasser eine Mitschuld an den Eruptionen tragen und diese verstärkt haben, dann müsste es so weit in den Erdboden eingedrungen sein, dass es mit dem Magma in Kontakt gekommen ist, was im Falle von Hawaii kein Kunststück darstellte, denn hier brodelte ein Lavasee im Krater. Doch auch wenn der Regen das Ereignis beeinflusst haben sollte: ein Vulkan muss für eine Eruption bereit gewesen sein und es kann nur Lava gefördert werden, die auch im System vorhanden ist.

Tatsächlich wurde kürzlich statistisch nachgewiesen, dass starker Niederschlag auch vulkanisch bedingte Erdbeben auslösen kann, wenn das Regenwasser mit der Erdwärme eines Hydrothermal-System interagiert. So werden in der Caldera Campi Flegrei Erdbeben bis zur Magnitude 3 getriggert.

Semeru-Ausbruch mit fatalen Folgen

Der Ausbruch am Samstag hatte weit schlimmere Folgen, als es in den ersten Stunden nach der Eruption ersichtlich war. Es wurden 39 Tote geborgen, Dutzende Personen werden noch vermisst. Mittlerweile spricht man in den Berichten von mehreren Tausend Häusern, die von Asche bedeckt sind. Zahlreiche Gebäude wurden zerstört. In einem Umkreis von 10 Kilometern um den Semeru leben gut 8000 Menschen. Viele wurden evakuiert und leben nun in Notunterkünften.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.