Vulkan-News 09.12.21: Okmok

Die Eruption am Cumbre Vieja ist auf niedrigem Niveau stabil. Der Nevados de Chillan eruptiert Aschewolken. Am Okmok wurde Inflation registriert.

Cumbre Vieja: Situation stabil

Staat: Spanien | Koordinaten: 28.57-17.84 | Eruption: Flankeneruption

Die vulkanische Aktivität auf La Palma bewegt sich auf vergleichsweise niedrigem Niveau und ist stabil: Auf den Livecams sieht man eine dünne Aschewolke aus dem Krater aufsteigen. Sie wird vom starken Wind schnell Richtung Küste geweht. Zudem erkennt man einige kleinere Lavaströme. Einen Ocean Entry gibt es derzeit nicht. In den letzten Tagen erhöhte sich die Anzahl zerstörter Häuser weiter: es wurden 2881 Gebäude unter Lava begraben. Das Lavafeld bedeckt eine Fläche von 12,1 Quadratkilometer. Gestern wurden 23 Erdbeben registriert. Der Tremor bewegt sich ohne größere Ausschläge seitwärts und hat einen geringen Wert angenommen. Die Bodenhebung ist unter die Null-Linie gesunken, was allerdings nicht bedeutet, dass es keine Bodendeformation mehr geben würde, denn der Boden hob sich von -16 cm an. Trotzdem sieht es so aus, als würde dem Vulkan langsam die Puste ausgehen.

Nevados de Chillan

Staat: Chile | Koordinaten: -36.85, -71.377| Eruption: Dom

Der Vulkan in Chile ist weiter aktiv und eruptiert Aschewolken. Das VAAC registriert Vulkanasche, die bis auf einer Höhe von 4000 m aufsteigt und in Richtung Südwesten driftet. Heute wurden bereits 4 VONA-Warnungen herausgegeben.

Okmok mit ungewöhnlicher Deformation

Staat: USA | Koordinaten: 53.43, -168.13 | Eruption: Inflation

Das AVO veröffentlichte ein längeres Statement zu den Vorgängen unter dem Vulkan in Alaska. Normalerwiese registrieren die GNSS-Messungen in der Caldera eine nahezu kontinuierliche Bodenhebung des Bodens. Sie wird durch Inflation von Magma in einer Tiefe von 2-4 km verursacht. Nun ist es zu einer neuen Deformation gekommen, die auf einem Druckanstieg in weniger als 1 km Tiefe zurückzuführen ist. Die Deformationsquelle liegt unter dem Kegel D, der bei einer der letzten größeren Eruptionen entstand, die sich im Jahr 2008 ereignete. Obwohl kein Anstieg der Seismizität beobachtet wurde, könnte sich eine Eruption am Okmok anbahnen. Ähnlich wie an der isländischen Hekla, gibt es am Okmok nur eine kurzweilige seismische Krise vor einer Eruption.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.