home ⋅ newsblog ⋅ vulkane a-z ⋅ reportagen ⋅ schülerseiten ⋅ vulkanauten ⋅ linkliste ⋅ sitemap ⋅ medien archiv ⋅ shop ⋅ englisch
die spannendsten vulkan-stories

vulkane.net


eZine & Community

created by marc szeglat

VULKANE.NET 5.0 - eZine zu den Themen Vulkane, Vulkanausbrüche und Vulkanologie

Vulkane sind mehr als Öffnungen in der Erdkruste aus denen Lava und Gase eruptieren! Vulkane sind wichtige Bestandteile der Schöpfungsgeschichte und des Ökosystems unseres Planeten. Der Vulkanismus prägt das Gesicht der Erde und das Leben der Menschen.

Unter diesen Aspekten berichtet Geonaut, Kameramann und Autor Marc Szeglat aus der Welt der aktiven Vulkane und des Vulkanismus. Zudem bietet Marc Medienschaffenden Vulkanvideos und Fotos von Vulkanausbrüchen an.

In der Rubrik Vulkane von A-Z beschreiben Steckbriefe zahlreiche Vulkane weltweit. Von den Steckbriefen aus sind Fotos, Videos, LiveCams und Reportagen zu den verschiedenen Vulkanen verlinkt. Texte zur allgemeinen Vulkanologie ergänzen die Vulkanbeschreibungen. Weiterhin lesen Sie über Begleiterscheinungen des Vulkanismus wie Geysire, Fumarolen und heiße Quellen.
Die Seite Vulkane für Schüler stellt das Thema Vulkanismus in einer leicht verständlichen Sprache dar.

Nachrichten über aktuelle Vulkanausbrüche und über Forschungsergebnisse der Vulkanologen werden im Newsblog gepostet. Die Leser können über das Geschehen diskutieren.

 Top Themen


Sinabung
Bildergalerie Sinabung

Bildergalerie Ätna
Bildergalerie Ätna

Klyuchevskoy
Bildergalerie Klyuchevskoy

Bildergalerie Sakurajima
Bildergalerie Sakurajima

Fotogalerie Batu Tara
Vulkan Batu Tara

HD-Video Vulkanausbruch am Bromo 2011
Reportage Bromo 2011

Vulkansteckbrief Nyiragongo
Vulkan Nyiragongo
 Videoclips

 Wichtige Meldungen aus dem Netz der Vulkane

24. Juli 2014:
Am isländischen Vulkan Askja ereignete sich ein großer Hangrutsch. Dieser löste eine Flutwelle im See der Caldera aus.

23. Juni 2014:
Es sind neue Vulkansteckbriefe und Bildergalerien online: Dukono und Lokon-Empung.

31. Mai 2014:
Der indonesische Vulkan Sangeang Api eruptierte gestern eine große Aschewolke. Diese stieg bis zu 15 hoch auf und gefährdet den Flugverkehr bis Australien.

 Top 10 Vulkane

Ätna ist neben dem Pico del Teide der größte Vulkan Europas und einer der aktivsten Vulkane Italiens. Beim Ätna handelt es sich um einen komplexen Schildvulkan der auf sehr unterschiedliche Art ausbrechen kann.

Erta Alé ist ein flacher Schildvulkan in der äthiopischen Wüste Danakil. An seinem Gipfel befindet sich eine Caldera. In ihr bildete sich ein Krater, in dem ein Lavasee kocht.

Kilauea liegt auf Big Island Hawaii. Der Schildvulkan ist einer der aktivsten Vulkane der USA. Spektakulär sind seine Lavaseen. Oft fließen Lavaströme ins Meer.

Merapi befindet sich in direkte Nähe zur indonesischen Großstadt Yogyakarta. Bei diesem Vulkan handelt es sich um einen Hochrisiko-Vulkan. Er eruptiert oft explosiv, oder bildet Dome und die gefährlichen pyroklastische Ströme.

Nyiragongo gehört zu den Schildvulkanen. In seinem Krater kocht ein Lavasee. Doch dieser See läuft gelegentlich durch Spalten in der Vulkanflanke aus und richtet Zerstörungen in Stadt Goma an.

Ol Doinyo Lengai ist bei den Massai in Tansania als "Berg Gottes" bekannt. Für Vulkanologen ist der Vulkan ein Exot, denn er fördert die kälteste Lava der Welt.

Piton de la Fournaise liegt auf der Insel La Réunion im indischen Ozean. Der Vulkan hat viele Ähnlichkeiten mit dem Kilauea. Die meisten Eruptionen sind wunderbare Naturspektakel, gelegentlich werden aber auch Ortschaften zerstört.

Soufrière Hills in der Karibik ist ein gefährlicher Domvulkan. Pyroklastische Ströme zerstörten 1995 die Hauptstadt der Insel Montserrat. Plymouth gleicht heute eine Geisterstadt.

Vesuv erlangte traurige Berühmtheit, als seine pyroklastischen Ströme im Jahre 79 die römischen Städte Pompeji, Herculaneum und Stabiae zerstörten. Heute leben in seinem Umfeld mehrere Millionen Menschen.

Yellowstone hat das Potenzial zu einem Supervulkanausbruch der das globale Klima ändert und ein Artensterben auslösen kann. Seine Kataklysmen erfolgen mit einem Abstand von ca. 640.000 Jahren.
Vulkane: » Ätna » Batu Tara » Bromo - Tengger » Campi Flegrei » Chaiten » El Hierro » Erta Alé » Eyjafjallajökull » Kawah Ijen » Kilauea » Krakatau » Merapi » Nyiragongo » Ol Doinyo Lengai » Piton Fournaise » Sakura-jima » Santiaguito » Santorin » Shiveluch » Soufrière Hills » Stromboli » Tolbatschik » Vesuv » Yasur » Yellowstone
» Vulkane A-Z
Vulkanregionen: » Afrika » Great Riftvalley » Kanarische Inseln » Europa » Cheb-Becken » Island » Italien » Vulkaneifel » Mittelamerika & Karibik » Costa Rica » Pazifischer Feuergürtel » Indonesien » Kamtschatka » Neuseeland » Vanuatu
Vulkankatastrophen: » Katastrophen » Toba 72.000 BC » Santorin 1600 BC » Pompeji 79 » Herculaneum 79 » Laki 1783 » Tambora 1815 » Krakatau 1883 » Montagne Pelée 1902 » Novarupta 1912 » Mount St. Helens 1980 » Pinatubo 1991
Vulkanismus: » Beobachtung » Erdbeben » Erdentstehung » Geothermie » Geysire » Krater & Caldera » Lahar » Lavadom » Magma & Lava » Mantelplume & Hot Spot » Plattentektonik » Postvulkanismus » Pyroklastische Ströme » Supervulkane » Tephra & Pyroklastika » Unterwasservulkane » Vulkanexplosivitätsindex » Vulkanausbruch & Asche » Vulkangefahren » Vulkanische Blitze » Vulkanischer Winter » Vulkanologie » Wörterbuch
Vulkanreisen: » Reisetipps » Vorbereitungen » Trekkingausrüstung » Vulkanbesteigungen » Fototipps
Intern: » Metadaten & Impressum
Partnerseiten

vulkanexpedditionen
Vulkanexpeditionen International

volcano discovery

 Fragen und Antworten über Vulkane

• Was ist ein Vulkan?

Ein Vulkan ist eine Öffnung in der Erdkruste. Aus ihr treten geschmolzenes Gestein (Magma) und Gase aus, die aus dem Erdmantel aufgestiegen sind. Das geschmolzene Gestein erstarrt und lagert sich in Form von Lava um die Öffnung ab. So entsteht eine Erhebung, oder ein kegelförmiger Berg, den man als Vulkan bezeichnet.

• Wie funktioniert ein Vulkanausbruch?

Beim Aufstieg des Magmas zur Erdoberfläche wirkt das Prinzip der hydrostatischen Druckentlastung. Das Magma weist eine geringere Dichte als das umgebende, feste Gestein auf und es beginnt wie eine Luftblase im Wasser aufzusteigen. Beim Aufstieg reduziert sich der äußere Druck auf das Magma und es wird dekomprimiert. Gase, die bis dahin im Magma gelöst waren, entweichen wie bei einer Sprudelflasche die geöffnet wird. An der Erdoberfläche reißt dann der Gasüberdruck die Schmelze mit in die Höhe. Der Vulkan bricht aus.

• Woher kommt die Lava?

Solange sich die Lava im Untergrund befindet sprechen wir vom Magma und dieses entsteht hauptsächlich durch partielles Schmelzen kristalliner Gesteine. Wir unterscheiden im Wesentlichen 3 Entstehungsarten:
a) durch partielles Schmelzen eines silikatischen Mantelgesteins (Peridotit) in Tiefen um 150 km. Aus solchen Schmelzen entstehen überwiegend dunkle Lavagesteine wie Basalt. Eine basaltische Schmelze kann innerhalb von 4 Tagen zur Erdoberfläche aufsteigen.
b) durch partielles Aufschmelzen kontinentaler Kruste, aus der helle Vulkanite wie Rhyolith entstehen.
c) durch Aufschmelzen subduzierter Erdkruste. Aufgrund der Kräfte der Plattentektonik können Teile der Erdplatten wieder in die Tiefe abtauchen, wo sie dann aufgeschmolzen werden. So entstehen intermediäre Magmen, die volumenmäßig aber ehr eine untergeordnete Rolle spielen.
Alle anderen Magma-Arten entwickeln sich durch chemische Reaktionen aus diesen Stamm-Magmen während des Aufstieges. Für die Magma-Entwicklung entscheidend ist dabei auch die Verweildauer des Magmas im Untergrund und die Druck und Temperaturverhältnisse, denen das Magma über einen längeren Zeitraum ausgesetzt ist. Dieser Reifungsprozess wird als Magmen-Differentiation bezeichnet.

• Woraus besteht Lava?

Hauptbestandteil der Lava ist Siliziumdioxid (SiO2, Kieselsäure). Je nach Entstehungsgeschichte des Magmas enthält die Lava grob zwischen 40 und 70% SiO2. Je nach SiO2-Gehalt sprechen wir dann auch von basischen, intermediären und sauren Magmen. Das erstarrte Lavagestein entsteht nun durch Kristallisation einer silikatischen Schmelze (dem Magma) und setzt sich letztendlich aus Kristalle verschiedener Mineralien zusammen. Hauptbestandteil dieser Mineralien sind neben Silizium und Sauerstoff, Elemente wie Eisen, Aluminium, Magnesium, Calcium und Natrium. Häufige Minerale sind Plagioklas, Quarz, Olivin, Pyroxen, Amphibol, und Biotit.
Sehr selten sind Laven, deren Grundmasse aus Karbonat statt aus Siliziumdioxid besteht. Diese Lava wird rezent am Ol Doinyo Lengai in Tansania gefördert.

• Wie heiß wird Lava?

Je nach der Zusammensetzung der Lava und der Tiefe und Geschwindigkeit mit der das Magma aufgestiegen ist, kann die Temperatur der Lava zwischen ca. 500° C (Ol Doinyo Lengai) und 1250° C (Kilauea auf Hawaii) variieren.

•Wie wird die Temperatur von Lava gemessen?

Meistens werden lange Messsonden aus einer Nickel-Chrom Legierung benutzt, die an ein Thermometer angeschlossen sind. Die Messonden müssen für einige Sekunden in die Lava gehalten werden. Kann man sich der Lava nicht nähern, wird die Temperatur mit Infrarotsensoren gemessen. Zur Kontrolle einer großflächigen Aufheizung eines Vulkans können die Temperaturen mittels Infrarotaufnahmen von Satelliten gemessen werden.

• Wie schnell kann Lava fließen?

Das ist Abhängig von der Zusammensetzung der Lava, ihrer Temperatur und der Kristallinität der Lava. Im Allgemeinen gilt: Je mehr Siliziumdioxid (SiO2) in der Lava enthalten ist, je kälter die Lava ist und je mehr Kristalle und Blasen in der Lava enthalten sind, desto langsamer ist die Lava. Sie kann so zäh werden, dass sie überhaupt nicht mehr fließt, sondern wie ein brüchiger Korken im Krater stecken bleibt (Dombildung). Das andere Extrem sind dünnflüssige, heiße Lavaströme (sog. Pahoehoe Lava auf Hawaii), die auf stark geneigten Hängen schon einmal Geschwindigkeiten von 100 km/h erreichen können.

•Wie weit können Lavabrocken aus einem Vulkan fliegen?

Das hängt von der Größe der Partikel und dem Gasdruck im Magma ab. Große Gesteinsfragmente, sogenannte Bomben schlagen meistens nicht so weit entfernt vom Krater ein, können aber bei starken Eruptionen mehrere Kilometer weit fliegen. Feinere Partikel nennt man Vulkanasche. Diese kann bis in die obersten Schichten der Atmosphäre aufsteigen und vom Wind über tausende Kilometer transportiert werden.

• Wie hoch ist der größte Vulkan?

Der höchste Vulkan auf dem Festland ist der 6885 m hohe Nevado Ojos del Salado in Chile. Der höchste Vulkan der Erde ist der Schildvulkan Mauna Loa auf Hawaii. Der Mauna Loa erhebt sich vom Grund des Pazifischen Ozeans, der hier etwa 5000 m tief ist. Zusammen mit den 4139 m über dem Meeresspiegel ist der Vulkan über 9000 m hoch und damit sogar der höchste Berg der Erde.

• Welche Vulkane gibt es in unserer Nähe?

In unserer Nähe gibt es die Vulkane in der Eifel, unter denen auch gleichzeitig die jüngsten Vulkane Deutschlands zu finden sind. Nicht weit entfernt finden sich die Vulkane des Oberrheingrabens, der sich in der Niederhessischen Senke fortsetzt. Der Kaiserstuhl, der Vogelsberg und der Westerwald liegen auf einer kontinentalen Grabenzone, eines Rifts. In der Lausitz finden wir heute die Reste einer typischen Intraplattenvulkanprovinz. Zu den berühmtesten Aufschlüssen gehören die Basaltsäulen der Burg Stolpen in der Nähe von Dresden. Aktive Vulkane in unserer Nähe sind der Ätna und der Stromboli in Süditalien.

• Können die Eifelvulkane noch ausbrechen?

Die Vulkane der Eifel haben sich über den Zeitraum der vergangenen 700 000 Jahre gebildet, die jüngsten sind gerade einmal 10 000 Jahre alt. Zwar ist in nächster Zeit nicht mit einem Ausbruch zu rechnen, auf langer Sicht sind Eruptionen in der Eifel jedoch äußerst wahrscheinlich. Ein besonderer Fall ist der Lacher-See-Vulkan, der vor 12 900 Jahren für die größte quartäre Vulkanexplosion in Mitteleuropa verantwortlich war. Unter dem Seegebiet befindet sich auch heute noch eine Magmakammer, aus der, am Ostufer des Sees zu beobachten, vulkanischer Gase austreten.

• Gibt es aktive Vulkane in Europa?

Ja, davon gibt es einige. Am nächsten sind uns die aktiven Vulkane in Süditalien. Die bekanntesten sind Vesuv, Stromboli und Ätna. Der Ätna ist der größte Vulkan Europas und einer der Aktivsten weltweit. Er bricht oft mehrmals im Jahr aus.
Auf Island gibt es zahlreiche aktive Vulkane. Viele von ihnen liegen unter dem Eis der Gletscher. Subglaziale Vulkane sind Grimsvötn und Eyjafjallajökull. Dieser brach zuletzt im Jahr 2010 aus und sorgte für ein europaweites Flugverbot wegen Vulkanasche in der Luft.

• Was waren die schlimmsten Vulkankatastrophen?

Eine der schlimmsten Vulkankatastrophen war die Toba-Eruption auf der indonesischen Insel Sumatra. Dieser sogenannte Supervulkan-Ausbruch ereignete sich von ca. 72.000 Jahren und hätte beinahe die gesamte Menschheit ausgerottet.
Dramatische Vulkanausbrüche ereigneten sich in der Bronzezeit, als der Ausbruch von Santorin den Untergang der Minoer einleitete. Zu Zeiten der Römer gab es eine verheerende Eruption des Vulkans Vesuv im Golf von Neapel. Dabei wurden die Städte Pompeji, Herculaneum und Stabiae zerstört.
Im 18. Jahrhundert sorgten zwei Spalteneruptionen für Leid der Bevölkerung: Laki auf Island und die Montañas del Fuego auf Lanzarote.
1815 brach der indonesische Vulkan Tambora groß aus und das Folgejahr gilt als das Jahr ohne Sommer, da es zu einem weltweiten Temperaturrückgang kam. Sogar in den Alpen zu Missernten kam und die Menschen hungerten. Durch den Vulkanausbruch starben 92 000 Menschen, als der Vulkan explodierte und das unvorstellbare Magmen-Volumen von mehr als 90 Kubikkilometer förderte.
Ein weiterer indonesischer Vulkan brach 1883 aus: der Krakatau. Die Vulkaninsel zerstörte sich in einem gewaltigen Vulkanausbruch selbst wodurch pyroklastische Ströme und Tsunamis entstanden, in denen mehr als 36.500 Menschen starben.
Zu den größten Vulkankatastrophen der jüngeren Vergangenheit zählen die Eruptionen von Mt. St. Helens in den USA, sowie Mt. Pinatubo und Mayon auf den Philippinen. Im November 2010 brach der Merapi in Indonesien aus und tötete mehr als 350 Menschen. Für Schlagzeilen sorgten ebenfalls die Ausbrüche der Vulkane Chaiten in Chile und Eyjafjallajökull auf Island. Die Eruption dieses Vulkans verursachte im Jahr 2010 ein mehrtägiges Flugverbot über Europa. Der finanzielle Schaden war gewaltig, Menschen kamen aber nicht ums Leben.

• Wie wahrscheinlich ist es, das ein Supervulkan wie der Yellowstone ausbricht?

In den Medien wird oft der Begriff "Supervulkan" gebraucht und in Zusammenhang mit einer baldigen Eruption des Yellowstone-Vulkans gebracht. Richtig ist, dass ein Vulkanausbruch in der Yellowstone-Caldera statistisch gesehen überfällig ist und das es Magmenbewegungen im Untergrund der Caldera gibt. Das führt zur Aufwölbung des Calderabodens und zur Entstehung neuer heißer Quellen. Die Vulkanologen vor Ort sind sich aber einig, dass kein Vulkanausbruch unmittelbar bevorsteht.
Sollte es heutzutage zu einem Supervulkan-Ausbruch kommen, würde die Menschheit wahrscheinlich überleben. Allerdings hätte ein solcher Vulkanausbruch schwerwiegende globale Auswirkungen auf das Klima und die Weltwirtschaft.
Created by: Marc Szeglat • Dülmener Str. 11 • D-46117 Oberhausen

Phone: 0208-891954 • marc@vulkane.net