Jemen: Geburt einer neuen Insel

Das ging irgendwie in die Hose:  während alle Augen Richtung El Hierro blickten, ist von der Weltöffentlichkeit und der Vulkancommunity beinahe unbemerkt, vor der jemenitischen Küste im Roten Meer ein neues Vulkaneiland aufgetaucht. Dass zeigen Vergleichsaufnahmen des Modis-Satelliten der Nasa.

Auf dem aktuellen Foto ist eine Dampfwolke zu sehen, die von einer kleinen Insel aufsteigt, die es im Jahr 2007 noch nicht gab. Fischer berichteten am 20 Dezember von einem kleinen Vulkanausbruch im Zubair-Archipel. Dabei tauchten unterschiedliche Namen der Insel auf, auf der sich der aktive Vulkan befinden sollte. Nun wissen wir warum! Unklar ist allerdings, ob die Insel erst jetzt auftauchte, oder irgendwann in den letzten 4 Jahren.

2 Gedanken zu „Jemen: Geburt einer neuen Insel“

  1. Liegt hier nicht ein Schreibfehler vor? Hier istr doch sicher das Rote Meer und nicht das Tote Meer gemeint. Oder liegt hier ein Irrtum meinerseits vor.

    Freundliche Grüße

    Hellmut Lebrecht

  2. Das Geoforschungsinstitut in Artha Dschbuti hat den Ausbruch des Nabro ausgezeichnet dokumentiert. Der frühere Leiter Dr. Kassim Mohamed Kassim ist letztes Jahr plötzlich verstorben. Das Institut hat aber noch bis zum 9.12.2011 unter https://www.oga.dj/ seine Daten veröffenlicht. Seitdem gibt es keine Aktualisierungen mehr. Der Bereich des Toten Meeres, in dem der neue Vulkan gewachsen ist, wird normalerweise auch von dieser Erdbebenstation erfasst. Weiß jemand, warum von dort keine Daten mehr veröffentlicht werden?

Kommentare sind geschlossen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.