drwxrwxrwx 6 ftp ftp 4096 Mar 25 16:55 .. -rw-r--r-- 1 ftp ftp 6148 Feb 18 18:56 .DS_Store -rw-r--r-- 1 ftp ftp 12437 Mar 25 16:56 aktiv1.html -rw-r--r-- 1 ftp ftp 13014 Mar 25 17:02 aktiv10.html -rw-r--r-- 1 ftp ftp 14196 Mar 25 17:02 aktiv11.html -rw-r--r-- 1 ftp ftp 13223 Mar 25 17:02 aktiv12.html -rw-r--r-- 1 ftp ftp 12418 Mar 25 17:02 aktiv13.html -rw-r--r-- 1 ftp ftp 12573 Mar 25 17:02 aktiv14.html -rw-r--r-- 1 ftp ftp 12726 Mar 25 17:02 aktiv15.html -rw-r--r-- 1 ftp ftp 13950 Mar 25 17:02 aktiv16.html -rw-r--r-- 1 ftp ftp 12766 Mar 25 17:02 aktiv17.html -rw-r--r-- 1 ftp ftp 16373 Mar 25 17:02 aktiv2.html -rw-r--r-- 1 ftp ftp 13112 Mar 25 17:02 aktiv4.html -rw-r--r-- 1 ftp ftp 12540 Mar 25 17:02 aktiv5.html -rw-r--r-- 1 ftp ftp 12990 Mar 25 17:02 aktiv6.html -rw-r--r-- 1 ftp ftp 12471 Mar 25 17:02 aktiv7.html -rw-r--r-- 1 ftp ftp 12921 Mar 25 17:02 aktiv8.html -rw-r--r-- 1 ftp ftp 13345 Mar 25 17:02 aktiv9.html -rw-r--r-- 1 ftp ftp 13133 Mar 25 17:02 historisch1.html -rw-r--r-- 1 ftp ftp 12471 Mar 25 17:02 historisch2.html -rw-r--r-- 1 ftp ftp 13060 Mar 25 17:02 historisch3.html drwxr-xr-x 2 ftp ftp 12288 Feb 18 15:42 images -rw-r--r-- 1 ftp ftp 85585 Feb 20 2011 krakatau_asche.jpg -rw-r--r-- 1 ftp ftp 20877 Feb 20 2011 krakatau_asche_kl.jpg -rw-r--r-- 1 ftp ftp 100366 Feb 20 2011 krakatau_strombolianisch.jpg -rw-r--r-- 1 ftp ftp 19311 Feb 20 2011 krakatau_strombolianisch_kl.jpg -rw-r--r-- 1 ftp ftp 12859 Mar 25 17:03 menschen1.html -rw-r--r-- 1 ftp ftp 13165 Mar 25 17:03 menschen2.html -rw-r--r-- 1 ftp ftp 13148 Mar 25 17:03 menschen3.html -rw-r--r-- 1 ftp ftp 13313 Mar 25 17:03 menschen4.html -rw-r--r-- 1 ftp ftp 14746 Mar 25 17:03 menschen5.html -rw-r--r-- 1 ftp ftp 12730 Mar 24 12:43 ruhe1.html -rw-r--r-- 1 ftp ftp 12966 Mar 24 12:43 ruhe2.html -rw-r--r-- 1 ftp ftp 14472 Mar 24 12:43 ruhe3.html -rw-r--r-- 1 ftp ftp 12734 Mar 24 12:43 ruhe4.html drwxr-xr-x 5 ftp ftp 4096 Feb 18 19:32 style -rw-r--r-- 1 ftp ftp 11138 Feb 19 10:38 vulkan-quiz.html Mythen und Legenden um Vulkane

Mythen und Legenden um Vulkane

Island


Die hawaiianische Vulkangöttin Pele wohnt im Krater Halema`uma`u des Vulkans Kilauea. Sie hat die Gestalt einer alten Frau, die von einem weißen Hund begleitet wird. In der Nähe des Kraters nimmt sie die Gestalt eines jungen Mädchens an. Vor jedem Ausbruch erscheint sie am Krater. Die Göttin Pele ist sehr jähzornig. Wenn ihr Missfallen erregt wird, öffnet sie mit einem Fußtritt den Krater und der Lavastrom ergießt sich über ihre Gegner. Die Hawaiianer hoffen die Göttin zu besänftigen, in dem sie ihr opfern. Ein Mann, dessen Haus durch einen Lavastrom bedroht war, wickelte eine Flache Gin in ein Palmenblatt und legte es vor den Lavastrom. Die Lava verschlang das Opfer und kam tatsächlich kurz vor dem Haus des Mannes zum Stillstand. Peles göttlicher Zauber steckt auch in der Lava. Ihr Zorn trifft denjenigen, der ein Stück der glänzenden Lava als Souvenir mitnimmt. Nur Aberglaube? Die Wächter des Nationalparks wissen von zahllosen Päckchen aus aller Welt zu berichten. Die verzweifelte Absender bitten darum, die Lavabrocken, um Gottes Willen, auf den Vulkan zurückzubringen und so eine Welle von Missgeschicken, Unglücken und Krankheiten zu beenden, die ihr Leben ruinieren, seit sie im Besitz der Lavasteine sind.

Für die Griechen war der Vulkan Ätna in Sizilien der Wohnsitz des Feuergottes, den sie Hephaistos nannten. Sie glaubten die Ausbrüche des Ätna entstammten seiner Schmiede, in der er, in Rauch und Funken gehüllt, Waffen für die Götter schmiedete. Seine Gehilfen waren einäugige Zyklopen. Der Gott des Feuers war leicht zu reizen. Dann schickte er Feuer, Donner, Tod und Verderben zu den Menschen. Man opferte ihm Kunsthandwerk und Lebensmittel um ihn zu besänftigen. Doch jedes Mal wenn er am Zepter des Gottvaters Zeus schmiedete, brach der Vulkan aus. Die Römer übernahmen den Glauben an einen Gott des Feuers von den Griechen. Sie nannten ihn Vulcanus und dachten seine Heimat wäre im Vulkan einer kleinen Insel im Tyrrhenischen Meer, zwischen Sizilien und Neapel. Schließlich wurde zunächst die Insel, dann alle Vulkane nach dem römischen Gott des Feuers benannt. Da ganz Island vulkanisch entstanden ist, haben die Isländer schon immer mit der Furcht von Ausbrüchen gelebt. So sind viele Sagen über die Feuerspeier entstanden.

Die germanische Sage erzählt, dass der Gottvater Odin auf seinem Thron saß und die Götter bei ihren Wettkämpfen auf dem Idafeld beobachtete. Die Götteroase Idafeld liegt am Fuße des Vulkans Herdubreid. Bei einem solchen Wettkampf ist der Sonnengott Baldur vom Feuergott Loki mit einem Mistelzweig heimtückisch ermordet worden. Da Baldur nicht im Zweikampf gestorben ist, tat sich die Erde auf und er musste er ins feurige Totenreich übersiedeln. Soweit die Sage.

Heute wissen wir dass die Sage um Baldurs Verbannung ins Totenreich mit einem Vulkanausbruch zusammenhängt. 934 v. Chr. tat sich in Island eine Spalte im Boden auf und der Vulkan Eldgia brach mit furchtbarer Gewalt aus.

Aber es gibt noch mehr Sagen in Island. So ist einem Isländer einmal aufgefallen, dass der Boden in Umfeld des Vulkans Askja hohl klingt, wenn man darauf geht. Wir wissen, dass das von Hohlräumen in der erstarrten Lava kommt. Die Isländer glaubten jedoch, dass in den Hohlräumen die Werkstadt der Zwerge sei. Hier schmiedeten sie Schätze und Waffen, wie Thors blitzendes Schwert, im Höllenfeuer. Das Hämmern, Fauchen und Zischen der Zwergenwerkstatt, sind jedoch nur die Geräusche des Vulkans.

Auch der Vulkan Ol Doinyo Lengai in dem afrikanischen Land Tansania ist Wohnsitz eines Gottes. Der Legende nach soll der Gott der Massai Engai im Krater des Vulkans leben. Die Massai sind ein Hirtenvolk, und Opfern dem Gott Engai gelegentlich eine Ziege, oder etwas Blut mit Milch vermischt. Dass soll den Gott gnädig stimmen und vor Dürren und anderen Katastrophen schützen.


← zurück weiter →
Copyright Marc Szeglat 2017. Design by elemis. Die Texte stammen aus dem Jahr 1998. Die Seite wurde 2017 überarbeitet.