Zischende Gasaustritte: Fumarolen und Mofetten

Mofette

Bild: In diesem Tümpel blubbert eine Mofette und lässt Gas vom Grund aufsteigen.


In vulkanischen Gebieten sind häufig zischende, heiße Gasaustritte zu beobachten, die Fumarolen genannt werden. Aus ihnen strömt mehrere hundert Grad heißes Gas, das zum größten Teil aus Wasserdampf besteht. Je nachdem wie heiß das Gas ist, sind in geringen Mengen auch chemische Substanzen wie Chloride, Alkalien, Eisen, Kohlendioxid und Schwefelwasserstoff im Gas enthalten.

Die Fumarolen unten auf dem linken Bild sind ein Beispiel für 100 - 350°C heiße Gasaustritte. Das Gas enthält außer Wasserdampf noch Kohlendioxid und Schwefelwasserstoff. Eine solche Fumarole stinkt nach faulen Eiern. Beim Austritt des Gases an die Oberfläche, wird das Gas abgekühlt. Der Wasserdampf wird zu Wasser, das mit dem Schwefelwasserstoff eine schwefelige Säure bildet. Diese Säure ist so aggressiv, dass sie das umliegende Gestein angreift und zersetzt. Rund um die Fumarole lagert sich gelber Schwefel ab. An manchen Vulkanen wird der Schwefel als wertvoller Rohstoff abgebaut.

Fumarole
Es gibt aber auch Fumarolen die bis zu 1000 Grad heiße Gase ausstoßen. So hohe Gastemperaturen sind ein Anzeichen dafür, dass der Vulkan bald wieder ausbrechen könnte.
Im Gegensatz dazu gibt es relativ kühle Gasaustritte. Diese werden Mofetten genannt. Sie haben Temperaturen niedriger als 100 Grad. Solche Mofetten gibt es auch in Deutschland. In der Eifel treten am Ufer des Laacher-See-Vulkans kalte Gase aus. Trotz ihrer niedrigen Temperatur sind Mofetten nicht ungefährlich. Aus ihnen strömen die Gase Kohlendioxid und Kohlenmonoxid. Die Gase sind geruchlos und schwerer als Luft. Deshalb kann sich das Gas in Mulden sammeln und die Atemluft verdrängen. In der Folge droht der Erstickungstod für Mensch und Tier.
Im Grenzgebiet zwischen Deutschland und der Tschechei gibt es Mofetten, die in kleinen Tümpeln austreten. Diese blubbern und sehen aus als würde das Wasser kochen, dabei ist es ganz kalt. Aber auch kalte Mofetten sind Anzeichen dafür, dass ein Vulkan noch nicht ganz erloschen ist.

← zurück weiter →
Copyright Marc Szeglat 2017. Design by elemis. Die Texte stammen aus dem Jahr 1998. Die Seite wurde 2017 überarbeitet.