Thwaites-Gletscher schmilzt schneller

Der Thwaites-Gletscher in der Antarktis ist riesig und schmilzt aufgrund der Klimaerwärmung. Sein Abschmelzen verursacht rund 4% des derzeitigen Meeresspiegels-Anstiegs. Jetzt entdeckten Forscher der NASA eine riesigen Hohlraum unter dem Gletscher. Die Wissenschaftler befürchten, dass der Gletscher weitaus schneller schmilzt, als bisher berechnet: mit fatalen Folgen für den Meeresspiegelanstieg der nächsten Jahrzehnte.

Die subglaziale Kaverne misst 10 mal 4 Kilometer und hat damit 2/3 der Fläche von Manhattan. Die Höhe der Kaverne beträgt 350 m und entspricht damit fast der Höhe des Empire State Buildings. Der Hohlraum fasste einmal 14 Milliarden Tonnen Eis. Dieses ist innerhalb von nur 3 Jahren abgeschmolzen.

Der Thwaites-Gletscher wird seit 2010 via Satellit beobachtet und mit einem neuartigen Radarsystem vermessen. Forscher Pietro Milillo sagt: „Die Größe der Höhle unter dem Gletscher spielt eine wichtige Rolle beim Schmelzvorgang. Wenn mehr Wärme und Wasser unter den Gletscher gelangen, schmilzt er schneller.“ Die NASA-Wissenschaftler suchen nun nach dem Grund für das extrem schnelle Abschmelzen des Eises. Sie vermuten, dass der Gletscher nicht auf Land aufliegt, sondern vom Meer unterspült ist. Sollte der gesamte Gletscher Abschmelzen, würde der Meeresspiegel deutlich schneller steigen, als bisher angenommen.

Der Thwaites-Gletscher liegt in der Westantarktis. Eine 160 km lange und 30 km breite Zunge des Gletschers mündet in die Amundsen See. 60 km der Gletscherzunge scheinen frei im Ozean zu schwimmen.

Deutschland und der Klimawandel

Die neue Entdeckung zeigt, dass die bisherigen Modelle zum Klimawandel ungenau sind und viele Faktoren noch nicht bekannt sind. Umso fahrlässiger kommen mir die aktuellen Beschlüsse der Politiker und Wirtschaftsbosse vor, die in den letzten Wochen in Deutschland getroffen wurden. Allem voran der Ausstieg aus der Kohleförderung, welcher nun erst im Jahr 2038 vollzogen werden soll. Führende Klimaforscher Deutschlands halten das für viel zu spät! Unverständlich auch die Diskussionen um ein Tempolimit auf deutschen Autobahnen. Dieses ist meiner Meinung nach seit Jahrzehnten überfällig. Dass zeigt, wie mächtig die Industrie ist und wie schwach die Lobby der Klimaschützer! Beinahe Absurd sind auch die Reaktionen führender Politiker Deutschlands auf den Dieselskandal und der Belastung der Bevölkerung mit Stickoxiden. Da werden EU-Grenzwerte und Gesetzte infrage gestellt und über Messverfahren diskutiert, anstatt die Probleme anzugehen. Und warum? Weil die Gewinne der Autoindustrie schrumpfen würden! Man sieht deutlich: der normale Bürger ist im Prinzip immer noch eine Marionette der mächtigen Lehnsherren. Das langfristige Wohlergehen der Bevölkerung wird wirtschaftlichen Interessen untergeordnet. Gerade mit Blick auf künftige Generationen ist so ein kurzsichtiges Handeln unverantwortlich.

Chicago: Arktische Kälte lebensgefährlich

Die arktische Kälte im Mittleren Westen der USA hat lebensgefährliche Ausmaße angenommen. In der Millionenmetropole Chicago wurden minus 33 Grad Celsius gemessen und es könnte sogar ein neuer Kälterekord aufgestellt werden. Die gefühlten Temperaturen entsprechen minus 49 Grad. Bei den gefühlten Temperaturen wird der Windchill berücksichtigt, also, wie sich die Temperaturen im Wind anfühlen. Unbedeckte Hautpartien können innerhalb weniger Minuten erfrieren. Es wird geraten nicht tief einzuatmen, da die Bronchien geschädigt werden könnten. Selbst die Tränenflüssigkeit in den Augenkanälen könnte gefrieren.

Bis gestern gab es mindestens 8 Kältetote in Chicago. Landesweit wird bereits von 21 Toten berichtet. In 3 Bundesstaaten wurde der Katastrophenfall ausgerufen. Teilweise ist es im mittleren Westen der USA kälter als in der Antarktis. Am Südpol werden derzeit minus 29 Grad gemessen. Allerdings ist dort gerade Sommer. Anders sah es vor einem halben Jahr aus. Damals wurde die tiefste Temperatur jemals gemessen: 98,6 Grad Celsius.

Das öffentliche Leben ist weitestgehend gelähmt. Schulen bleiben geschlossen und die Post wird nicht zugestellt. Es fielen zahlreiche Flüge aus und auf vereisten Straßen kam es zu zahlreichen Verkehrsunfällen.

Bis zum Wochenende soll das Schlimmste überstanden sein und die Temperaturen machen einen mächtigen Satz nach oben! Dann soll es in einigen Gebieten sogar wieder bis +20 Grad warm werden: Extremer kann Klima kaum werden.

Trump und der Klimawandel

Präsident Trump lässt das alles kalt und twitterte: „In den nächsten Tagen soll es noch kälter werden. Menschen können draußen kaum Minuten überstehen. Was zur Hölle ist nur mit der Erderwärmung los? Komm schnell zurück, wir brauchen dich“. Der amerikanische Präsident ist ein Leugner des globalen Klimawandels und versteht die weltweiten Zusammenhänge nicht, sei es in der Politik, Wirtschaft, oder eben beim Klima! Die USA gelten weltweit als einer der Staaten mit dem höchsten Ausstoß an klimaschädlichen Gasen. Entsprechend hoch sind die Ausgleichszahlungen der USA, die im Rahmen des Pariser Klimaabkommens beschlossen wurden. Präsident Trump kündigte dieses Abkommen einseitig auf. Amerika first!

Nevados de Chillan speit Vulkanasche

Der Vulkan in Chile eruptierte seit gestern vier Aschewolken. Diese stiegen bis zu einer Höhe von 4 km auf. Der Vulkan an der Grenze zu Argentinien eruptiert immer wieder sporadisch. Nevados de Chillan ist ein Komplexvulkan. In einem seiner Krater wächst ein Lavadom, von dem die Eruptionen ausgehen.

Planchon Peteroa mit Aschewolken

Ähnlich wie am Chillan sieht es am Peteroa aus. Auch dieser Feuerberg ist ein Komplexvulkan in Chile und immer wieder mal in den News vertreten. Hier wurden seit gestern drei Aschewolken registriert. Die Vulkanasche erreichte eine Höhe von 5 km über dem Meeresspiegel.

Fuego in Guatemala

Der Fuego ist weiterhin auf recht hohem Niveau daueraktiv. Bis zu 17 Mal pro Stunde eruptiert er strombolianisch. Stärkere Eruptionen können sogar vulcanianischen Charakter haben. Die Vulkanasche steigt bis auf einer Höhe von 4800 m auf. Glühende Tephra wird 200-300 m hoch ausgeworfen. Explosionsgeräusche sind weithin hörbar.

Santiaguito mit Domwachstum

Der Dom des Vulkans Santiaguito wächst schneller, als es noch vor einigen Wochen der Fall war. Es werden fast kontinuierliche Schuttlawinen beobachtet. Bis zu 4 Explosionen pro Stunde lassen Vulkanasche bis in einer Höhe von 3200 m aufsteigen. Auf Satellitenfotos ist eine schwache thermische Anomalie zu erkennen. Sollte sich die Aktivität noch ein wenig steigern, dann könnte Santiaguito wieder ein interessantes Reiseziel für Vulkanspotter werden. Vor einigen Jahren war der Vulkan für seine besonderen Ascheeruptionen bekannt: blaue Gasflammen stiegen dabei aus einer ringförmigen Eruptionsspalte entlang des Domrandes auf.

Shiveluch weiterhin aktiv

Der Vulkan in Kamtschatka eruptiert weiterhin Vulkanasche. Diese erreicht eine Höhe von 5 km. Im hufeisenförmigen Krater wächst ein Lavadom, von welchem die Eruptionen ausgehen. Nicht selten entstehen dabei Schuttlawinen und pyroklastische Ströme.

Barren Island eruptiert strombolianisch

Der einzige aktive Vulkan Indiens eruptiert in den letzten Tagen strombolianisch. Auf Satellitenbildern sieht man ein schwaches Thermalsignal, welches typisch für diese Aktivitätsform ist. Augenzeugenberichte gibt es allerdings keine, da der Zutritt zur Vulkaninsel dauerhaft gesperrt ist.

error: Content is protected !!