Iran: Erdbeben der Stärke 6,2

Am Samstagabend ereignete sich nahe der iranischen Metrropole Täbris ein starkes Erdbeben der Magnitude 6,2. Nur 11 Minuten später gab es ein weiteres Beben mit M 6,0. Bisher sind von mehr als 180 Toten und bis zu 1200 Verletzten die Rede. Es ist mit steigenden Opferzahlen zu rechnen.

6 Gedanken zu “Iran: Erdbeben der Stärke 6,2”

  1. Hi,
    meine ich das nur, oder sind derzeit tatsächlich rel. viele Vulkane am erwachen?
    Es rumpelt unter Island, Neuseeland, Sumatra, Italien, Canaren, Iran, Aleutenbogen, Japan, Nord- und Südamerika… eigentlich der ganze Ring-Of-Fire scheint unruhig zu sein…

    Bilde ich mir diese Ereigniss-Anhäufung nur ein…?
    MfG

  2. Erdbeben gehen doch auch nicht immer auf Vulkane zurück. In dieser Region sind aber die plattentektonischen Bedingungen für Erdbeben extrem gut gegeben.

    Wie sieht es eigentlich mit dem Erdbeben in China aus?

    • diese tektonischen erdbeben haben erstmal nichts direkt mit vulkanen zu tun, sondern kommen durch plattenverschiebungen zustande. es gibt zudem auch konservative plattengrenzen, an denen vulkane ehr untypisch sind.

  3. Im Iran gibt es auch ruhende Vulkane. Das Epizentrum der aktuellen Beben in der Nähe eines dieser Vulkane.

  4. Schon mal aufgefallen.
    Im Iran gibts jede Menge Erdbeben,aber kene Vulkane.
    Türke das gleiche.

    Warum?
    Erdkruste an den Stellen einfach zu dick?
    Ist ja ziemlich gebirgig das alles.

    Mfg

Kommentare sind geschlossen.