Popocatepetl: größere Eruption verursacht Ascheniederschlag

Staat: Mexiko | Lokation: 19.028, -98.62 | Aktivität: Asche-Eruptionen

Popocatepetl stieß Vulkanasche bis auf 9100 m Höhe aus – Es kam zu Flugausfällen

Gestern Abend ereignete sich am mexikanischen Vulkan eine stärkere Eruption, die Vulkanasche bis auf eine Höhe von 9100 m ausstieß. Winde aus wechselnden Richtungen transportierten die Asche vornehmlich nach Norden und Osten, später aber auch in südliche Richtungen. Der Norddrift der Asche war es zu verdanken gewesen, dass die Vulkanasche bis nach Mexiko City geweht wurde, wo es zu Flugausfällen am Internationalen Flughafen kam. Die Stadt liegt ca. 70 Kilometer vom Popocatepetl entfernt.

Die Katastrophenschutzbehörde CENACOM meldete im Laufe des Tages einen leichten Aschefall aus fast 50 Gemeinden einschließlich Mexiko-Stadt, aber auch aus Orten, die noch weiter entfernt liegen.

Neben der stärkeren explosiven Eruption wurden gestern 77 Asche-Dampf-Exhalationen gemeldet. Weiterhin besorgniserregend ist der lang anhaltende Tremor, über den ich in den vergangenen Wochen öfter berichtet habe. So hielt er auch gestern wieder 952 Minuten an. Außerdem gab es ein vulkantektonisches Erdbeben.

Trotz der gesteigerten Tätigkeit und des hohen Tremors wurde die Vulkanalarmampel nicht umgestellt und die Warnstufe steht noch auf „Gelb Phase 2“. Ich gehe aber davon aus, dass man in Kürze zu einer Sondersitzung des wissenschaftlichen Beirats rufen wird und dass die Alarmstufe dann hochgesetzt wird, denn auch heute geht die erhöhte Aktivität weiter.

Zuletzt meldete das VAAC Washington Aschewolken vom Popocatepetl, die eine Höhe von bis zu 8500 m erreichten und vornehmlich in nordöstliche Richtung drifteten.




CENAPRED und der Katastrophenschutz weisen ausdrücklich darauf hin, dass es eine 12-Kilometer-Sperrzone um den Krater gibt. Die Besteigung des Vulkans ist strengstens verboten. Trotzdem klettern natürlich besonders waghalsige Gipfelstürmer zum Krater hoch und filmen diesen. Eines dieser Videos aus dem letzten Jahr wurde jetzt in unserer FB-Gruppe geteilt. Hier präsentiere ich euch aber lieber ein Video vom jüngsten Ausbruch.

Beim Popocatepetl handelt es sich um einen 5.462 m hohen Stratovulkan, der überwiegen explosiv tätig ist und andesitische Lava fördert.

Popocatepetl mit Eruptionen am 26.02.24

Staat: Mexiko | Lokation: 19.028, -98.62 | Aktivität: Asche-Eruptionen

Mexikanischer Vulkan Popocatepetl eruptiert Vulkanasche – Tremor sehr hoch

Der mexikanische Vulkan Popocatepetl bleibt weiterhin sehr aktiv. Seine Eruptionen zeichnen sich durch den Ausstoß von Aschewolken aus, die bis zu 5700 m hoch aufsteigen. Starke Winde drücken die Aschewolken nieder und verdriften sie in Richtung Südwesten. Mittels Radar lassen sie sich bis zur Pazifikküste verfolgen. Unter den Aschewolken kommt es zu Ascheniederschlag und die Behörden warnen vor der gesundheitsschädlichen Wirkung, wenn man die Partikel einatmet. Sie empfehlen daher das Tragen von Staubschutzmasken, sofern man sich im Freien aufhält. Außerdem wird vor einer Besteigung des Vulkans gewarnt. Um den Krater gibt es eine 12 Kilometer durchmessende Sperrzone. Die Alarmampel steht auf „Gelb Phase 2“.

Trotz der erhöhten Aktivität wurde der Alarmstatus noch nicht angehoben, doch das könnte sich bald ändern, denn der Tremor ist sehr hoch und könnte Vorbote einer weiteren Steigerung der eruptiven Tätigkeit sein. Gestern meldete CENAPRED eine Tremordauer von 1300 Minuten, was fast 22 Stunden entspricht. Das waren 320 Minuten mehr als am Vortag. Tremor entsteht durch Fluidbewegungen im Fördersystem eines Vulkans und deutet darauf hin, das Magma aufsteigt.

Der Popocatepetl fördert eine zähflüssige andesitische Lavaart und ist für gewöhnlich explosiv tätig. Gelegentlich verstopft die Lava aber den Förderschlot und es wächst ein Lavadom. Die Dome werde aber normalerweise nicht sehr groß, da sie schnell durch Explosionen zerstört werden.

In vorchristlicher Zeit gab es am Popocatepetl mindestens drei plinianische Eruptionen, bei denen der Kollaps der Eruptionswolken pyroklastische Ströme erzeugte. Nach Regenfällen entstanden Lahare und Schuttlawinen. Ablagerungen dieser großen Eruptionen finden sich in den Gesteinsschichten, auf denen Mexiko Stadt erbaut wurde. Die Hauptstadt des Landes liegt ca. 70 km vom Vulkan entfernt. Heute können Ascheneiderschläge moderater Eruptionen zur Beeinträchtigung des Flugverkehrs am internationalen Flughafen bedingen.

Popocatepetl eruptierte am 21.02.24 erneut

Staat: Mexiko | Lokation: 19.028, -98.62 | Aktivität: Asche-Eruptionen

Eruptive Phase fördert Aschewolke am Popocatepetl – Tremor bleibt hoch

Der Popocatepetl bliebt der aktivste Vulkan in Mexiko und eruptiert Aschewolken, die aktuell bis auf eine Höhe von 6700 m aufsteigen. Das geht aus einer VONA-Warnung vom VAAC hervor. Gestern gab es eine stärkere Eruption, die stundenlang anhielt und kontinuierlich Vulkanasche förderte. Die Aschewolke stieg aufgrund starker Winde aus östlicher Richtung nur 6000 m hoch auf. Dafür bildete sich eine langgestreckte Eruptionswolke, die sich über hunderte Kilometer gen Westen erstreckte und fast die Pazifikküste erreichte. In vielen Gemeinden, die das Pech hatten, unter diese Aschewolke zu geraten, regnete der Vulkansand – denn um nichts anderes handelt es sich um Vulkanasche- in Ortschaften ab. Der Zivilschutz rief die Bevölkerung der betroffenen Gemeinden dazu auf, zuhause zu bleiben oder sich mit Atemmasken vor dem gesundheitsschädlichen Fallout zu schützen.

Die Vulkanologen von CENAPRED berichteten darüber hinaus von 67 Asche-Dampf-Exhalationen und 918 Minuten hochfrequentem Tremor, was ein ziemlich hoher Wert ist, auch wenn es kein Rekordwert ist. In den letzten Tagen und Wochen bewegte sich der Tremor auf vergleichbarem Niveau. Tremor wird von vulkanischen bzw. magmatischen Fluidbewegungen verursacht und ist ein Indiz dafür, dass sich im tieferen Fördersystem des Popocatepetls Magma bewegt. Entsprechend muss man sich vor Ort mit einem Anhalten der vulkanischen Aktivität einstellen. Tatsächlich ist auch eine Steigerung der Aktivität möglich. Insbesondere könnte im Krater ein Lavadom zu wachsen anfangen.

Die Vulkanologen lassen den Alarmstatus des Vulkans erst einmal auf „Gelb Phase 2“ und warnen davor, den Vulkan zu besteigen. Es gilt eine Sperrzone mit einem 12-Kilometer-Radius um den Krater. Wer diese Sperrzone ignoriert und erwischt wird, muss mit Strafen rechnen. Besonders bei Regen droht die Gefahr von Murenabgängen und Laharen.

Popocatepetl mit Aschewolken am 15.02.23

Aschewolke vom Popocatepetl verursacht Ascheniederschlag

Der mexikanische Feuerberg Popocatepetl ist weiterhin aktiv und erzeugte eine Ascheeruption, die Vulkanasche bis auf eine Höhe von 5800 m aufsteigen ließ. Starker Wind verfrachtete die Asche weit in Richtung Nordosten. Bereits am Vortag gab es stärkere Eruptionen, die die Asche bis auf 6100 m Höhe transportierten. CENAPRED berichtete von leichtem Ascheniederschlag in den Gemeinden, über die die Aschewolke hinwegzog, und sprach entsprechende Warnungen in Bezug auf Gesundheitsgefährdungen durch die Asche aus.

Tatsächlich wurde gestern Vormittag aufgrund des Ascheniederschlags auch der Flughafen Hermanos Serdán, der sich in der Gemeinde Huejotzingo im Bundesstaat Puebla befindet, geschlossen.

Die Vulkanologen registrieren zudem lang anhaltende Tremorphasen. Aktuell sind sie zwar kürzer als früher im Monat, doch immerhin hielt er gestern 560 Minuten an. Am Dienstag waren es 1087 Minuten. Gestern wurden zudem 62 Asche-Dampf-Exhalationen beobachtet.

Das gezeigte Satellitenfoto von Copernicus wurde am 10. Februar aufgenommen und zeigt eine vergleichsweise große Aschewolke, die in die gleiche Richtung wie die aktuellen Eruptionswolken zieht. Die Aschewolke verdeckt den Krater, so dass ein evtl. Infrarotsignal verborgen bleibt. Auf früheren Bildern, die vom Anfang des Jahres stammten, kann man aber eine thermische Anomalie im Förderschlot entdecken. Auf dem Foto seht man nicht nur den Popocatepetl, sondern auch den Nachbarvulkan Iztaccíhuatl.

Die Popocatépetl-Vulkanalarm-Ampel befindet sich in Gelb, Phase 2.

CENAPRED besteht darauf, dass sich Vulkanwanderer fern halten und nicht versuchen, den Vulkan zu besteigen , da es zu Explosionen kommt, die glühende Fragmente auswerfen, wie kürzlich beobachtet wurde. Die Sperrzone hat einen Radius von 12 Kilometern um den Krater, da der Aufenthalt in diesem Bereich nicht sicher ist. Bei starkem Regen soll man sich vom Grund der Schluchten fernhalten, da die Gefahr von Schlamm- und Murgängen besteht.

Aber nicht jeder hält sich an das Aufstiegsverbot. Erst am Wochenende wurde in unserer Vulkangruppe das Foto eines Gipfelstürmers in Siegerpose gepostet. Tatsächlich verfolgen die mexikanischen Behörden solche Gipfelstürmer strafrechtlich.

Vulkan Popocatepetl eruptiert am 05.02.24

Staat: Mexiko | Lokation: 19.028, -98.62 | Aktivität: Asche-Eruptionen

Eruptionen am Popocatepetl – Vulkanasche breitet sich über großes Gebiet aus

Der mexikanische Vulkan Popocatepetl bleibt aktiv und eruptiert frequente Aschewolken. Das VAAC Washington brachte heute eine VONA-Meldung heraus, nach der Vulkanasche in einer Höhe von 5400 m festgestellt wurde. Das ist deutlich niedriger als es in den letzten Wochen üblich war. Allerdings kommt die geringe Eruptionshöhe nicht etwa durch schwächere Eruptionen zustande, sondern durch sehr starken Wind, der die Aschewolke niederdrückt und bis weit in den Süden Mexikos verfrachtet. Mittels Radar und Satellitenbildern lässt sich die Spur der Vulkanasche bis fast an die mexikanische Pazifikküste verfolgen. So liegen zahlreiche Gemeinden unter der Aschewolke, und besonders in Vulkannähe kommt es zu Ascheneiderschlag. eingeatmet stellt die Vulkanasche ein Gesundheitsrisiko dar, und so werden Zivilschutz und Gesundheitsbehörden nicht müde, davor zu warnen. Es gibt Empfehlungen, dass man in Gemeinden unter der Aschewolke Staubmasken tragen soll, da insbesondere Lungenschäden drohen. Aber auch die oberen Atemwege und Augen können Reizungen davontragen.

CENAPRED berichtete in seinen letzten Updates von Asche-Dampf Exhalationen und lang anhaltenden Tremorphasen, so wie sie in den vergangenen Monaten häufiger auftraten. Am Samstag hielt der Tremor 967 Minuten lang an und am Vortag wurden sogar 1027 Minuten Tremor aufgezeichnet. Da kam der Wind noch aus einer anderen Richtung und wehte die Eruptionswolken in nordöstlicher Richtung.

Die Gefahrenampel steht auf „Gelb“ und es gilt weiterhin ein Besteigungsverbot des Popocatepetl. So schreiben die Vulkanologen: „CENAPRED besteht darauf: Versuchen Sie nicht, den Vulkan zu besteigen , da es zu Explosionen kommt, die glühende Fragmente auswerfen, wie kürzlich beobachtet wurde. Beachten Sie den Ausschlussradius von 12 Kilometern vom Krater, da der Aufenthalt in diesem Bereich nicht sicher ist. Halten Sie sich bei starkem Regen vom Grund der Schluchten fern, da die Gefahr von Schlamm- und Murgängen besteht.“ Die eindringliche Warnung lässt vermuten, dass wieder vermehrt Gipfelstürmer erwischt wurden.

Popocatepetl ist der größte aktive Vulkan Mexikos und liegt nahe der Hauptstadt. Im Falle starker Eruptionen kann es dort zu Beeinträchtigungen kommen, von denen auch der Flugbetrieb des internationalen Flughafens betroffen ist.

Popocatepetl: Tremor bleibt hoch – News vom 28.01.24

Staat: Mexiko | Lokation: 19.028, -98.62 | Aktivität: Asche-Eruptionen

Popocatepetl eruptiert Aschewolken – Tremor bleibt hoch

Der mexikanische Vulkan Popocatepetl bleibt aktiv und eruptiert Aschewolken. Heute meldete das VAAC Vulkanasche in einer Höhe von 6700 m über dem Meeresspiegel. Sie driftete in Richtung Osten. Mittels Radar konnte man die Ausbreitung der Aschewolke gut verfolgen. Erst in ca. 80 Kilometer Entfernung zum Vulkan verlor sich ihre Signatur. Es kam zu leichtem Ascheniederschlag in Gegenden unter der Aschewolke.

Das zuständige Institut CENAPRED verzeichnete gestern 26 Asche-Dampf-Exhalationen. Außerdem wurde vulkanischer Tremor mit einer Gesamtdauer von 913 Minuten aufgenommen, was ein sehr hoher Wert darstellt. Allerdings registrierte man im Dezember noch höhere Werte von bis zu 1200 Minuten Dauer, was 20 Stunden entspricht. Aber auch jetzt zittert der Boden einen Großteil des Tages. Der Tremor deutet an, dass es im Untergrund starke Bewegungen magmatischer Fluide gibt. Die eruptive Aktivität könnte sich in den nächsten Tage/Wochen steigern.

Um 09:57 Uhr Ortszeit wurde eine Exhalation erfasst, die eine geschätzte Aschesäule von 2400 m über dem Krater erzeugte und sich dann in Richtung Ostnordost ausbreitete. Um 11:40 Uhr gab es leichten Aschefall in den Gemeinden Natívitas, San Pablo del Monte, Ixtacuixtla de Mariano Matamoros, Zacatelco, Chiautempan, Santa Ana Nopalucan, Tlaxcala, Totolac und Panotla im Bundesstaat Tlaxcala.

Die Vulkanalarm-Ampel für den Popocatépetl befindet sich auf Gelb, Phase 2.

Empfehlungen von CENAPRED lauten: Vermeiden Sie den Versuch, den Vulkan zu besteigen, da es zu Explosionen kommen kann, bei denen glühende Fragmente ausgestoßen werden, wie kürzlich beobachtet. Achten Sie darauf, den Ausschlussradius von 12 Kilometern um den Krater einzuhalten, da der Aufenthalt in diesem Bereich unsicher ist. Bei starkem Regen sollten Sie sich vom Grund der Schluchten fernhalten, um das Risiko von Schlamm- und Murgängen zu minimieren.

Der Popocatépetl ist ein aktiver Stratovulkan, der sich in Zentralmexiko nahe der Hauptstadt befindet. Der Name „Popocatépetl“ stammt aus dem Nahuatl, einer indigenen Sprache, und bedeutet „der rauchende Berg“. Mit einer Höhe von etwa 5.426 Metern ist der Popocatépetl der zweithöchste Gipfel in Mexiko, nur übertroffen vom Pico de Orizaba.

Popocatepetl mit Tremor am 07.01.24

Staat: Mexiko | Lokation: 19.028, -98.62 | Aktivität: Asche-Eruptionen

Langanhaltender Tremor rockt den Popocatepetl – Ascheausstoß rückläufig

Der Vulkan Popocatepetl liegt nahe der mexikanischen Hauptstadt und steht hier heute in den Schlagzeilen, weil CENAPRED lang anhaltenden Tremor gemeldet hat: Er dauerte gestern 1357 Minuten lang, was fast 23 Stunden entspricht. Er zeichnete sich durch eine geringe Amplitude aus. Am Vortag wurde Tremor mit einer Dauer von 1.261 Minuten gemessen, was dem allgemeinen Trend der letzten Woche folgte. Gestern wurden zudem 5 lange anhaltende Episoden mit Asche-Dampf-Exhalationen beobachtet. Die explosive Tätigkeit hat dafür nachgelassen und der Ascheanteil in den Exhalationswolken war geringer als üblich.

Tremor wird durch magmatische Fluidbewegungen verursacht und die Vermutung liegt nahe, dass sich der Druck im Fördersystem nicht abbauen kann, weil es eine Blockade geben könnte. Bei dieser Blockade könnte es sich um einen Schlotpfropfen aus erkalteter Lava handeln oder um einen Lavadom. Solche Dome gab es in den letzten Jahren öfter am Popocatepetl. Für gewöhnlich sind sie recht kurzlebig und werden nach einigen Tagen/Wochen durch starke Explosionen zerstört. Gewissheit, ob ein Lavadom wächst, könnte nur ein Observierungsflug liefern, der meiner Meinung nach mal wieder überfällig ist.

Beim Popocatepetl handelt es sich um einen 5462 m hohen Stratovulkan, der zu den aktivsten Vulkanen Mexikos zählt. Die aktuelle Eruptionsphase begann im Jahr 2005. Sie wurde nur von einigen mehrmonatigen Pausen unterbrochen, während derer der Vulkan aber nie ganz einschlief. Auch die vorherigen Eruptionsphasen wiesen nur vergleichsweise kurze Unterbrechungen auf. Eine mehrjährige Pause gab es nur zwischen 1947 und 1994. Daher kann man den Popocatepetl eigentlich inzwischen als daueraktiv einstufen. Die meisten Ausbrüche haben einen VEI von 1 oder 2. Seltener wird VEI 3 erreicht. Der letzte stärkere Ausbruch mit einem VEI 4 geht auf das Jahr 823 n.Chr. zurück. Dennoch kann nicht ausgeschlossen werden, dass sich stärkere Eruptionen ereignen, Besonders in Zeiten mit hohem Tremor und verstopften Schlot steigt das Eruptionsrisiko. Allerdings gibt es keine oder nur wenige vulkanotektonische Erdbeben, so dass sehr wahrscheinlich keine großen Magmenkörper aufsteigen.

Popocatepetl erzeugt Tremor am 03.01.24

Staat: Mexiko | Lokation: 19.028, -98.62 | Aktivität: Asche-Eruptionen

Sternschnuppe, Explosionen und Tremor am Popocatepetl

Der mexikanische Vulkan Popocatepetl bleibt auch im neuen Jahr aktiv und erzeugt Ascheeruptionen und Exhalationen. Laut VAAC Darwin steigt Vulkanasche bis auf eine Höhe von 5700 m auf und driftet nach Osten. Webcamaufnahmen zeigen eine nächtliche Explosion, bei der glühende Tephra seitwärtsgerichtet ausgestoßen wurde und auf der Vulkanflanke landete.

Doch die Glutspuren der glühenden Tephra waren nicht dir einzige Leuchtphänomene am Popocatepetl:  In der Silvesternacht wurde das Verglühen eines Meteoriten über dem Vulkan gefilmt, was den Vulkan allerdings nicht juckte.

CENAPRED berichtet von Ascheexhalationen, die im Vergleich zu früher aber deutlich weniger geworden sind. So wurden in den ersten zwei Tagen des Jahres nur 40 Exhalationen gemeldet. Bis zum Sommer letzten Jahres waren es oft mehr als 100 Exhalationen pro Tag. Alles in allem sieht es so aus, als hätte Popocatepetl etwas an Schwung verloren, doch der Tremor zeugt davon, dass sich im Untergrund einiges an magmatischen Fluiden bewegt, denn gestern wurden 467 Minuten Tremor registriert, am Vortag waren es sogar 930 Minuten. Es sieht nicht danach aus, als hätte der Vulkan vor sich ganz schlafen zu legen. Doch Tremor alleine ist auch kein Anzeichen dafür, dass starke Eruptionen bevorstehen. Was seit Tagen fehlt, ist das Vorhandensein vulkanotektonischer Erdbeben, die darauf hindeuten könnten, dass aus der Tiefe ein neuer Magmenkörper aufsteigt. Es ist auch schon einige Monate her, dass wir neue Fotos aus dem Krater zu sehen bekommen haben, so dass nicht klar ist, wie sich die Morphologie geändert hat und ob es Anzeichen für einen Lavadom gibt.

Der Popocatepetl ist der wohl bekannteste Vulkan in Mexiko. Zugleich ist er mit einer Höhe von 5462 m der zweithöchste Gipfel des Landes. Er wird nur vom Gipfel des Vulkans Citlaltépetl überragt. Er ist mit einer Höhe von 5636 m nicht nur der höchste Berg Mexikos, sondern der höchste Vulkan Nordamerikas. Der letzte Ausbruch des Citlaltépetl wird auf 1846 datiert.

Vulkan Popocatepetl am 27.12.23

Staat: Mexiko | Lokation: 19.028, -98.62 | Aktivität: Asche-Eruptionen

Tremor am Popocatepetl erhöht – größere Ausbrüche möglich

In Mexiko ist der Popocatepetl weiterhin aktiv und eruptiert sporadisch Aschewolken, die gestern bis auf eine Höhe von 5800 m aufstiegen und in Richtung Osten drifteten. Aufgrund starker Winde stiegen die Aschewolken nicht so hoch auf wie üblich, da die Asche vom Wind zur Seite geweht wurde. Diese Eruptionen kann man mittlerweile als alltäglich bezeichnen, da sie – von kurzen Unterbrechungen abgesehen – bereits seit Jahren anhalten. Außerdem gibt es Ascheexhalationen, von denen gestern 36 gemeldet wurden. Jetzt könnte sich wieder eine Phase erhöhter Aktivität anbahnen, denn seit einigen Tagen ist der Tremor deutlich erhöht. So meldete CENAPRED, dass am 25. und 26. Dezember jeweils mehr als 400 Minuten Tremor aufgezeichnet wurden. Solche Phasen mit erhöhtem Tremor sahen wir immer wieder mal, und oft folgten stärkere Eruptionen, bei denen Asche deutlich höher als üblich aufgestiegen war. Manchmal kündigten die Tremorphasen auch Domwachstum an. Die Lavadome im Krater des Popocatepetl verstopfen den Hauptschlot, werden nach einigen Tagen oder Wochen aber durch explosive Eruptionen wieder zerstört, so dass sie nicht zu einer größeren Gefahr werden können.

Der Popocatepetl ist ein Vulkan des Transmexikanischen Vulkangürtels, zu dem auch andere bekannte Vulkane Mexikos gehören. Dazu zählen etwa Colima und Paricutin. Während es aktuell weder am Popocatepetl noch am Paricutin Erdbeben gibt, wurden gestern südwestlich des Vulkans Colima zwei Erschütterungen mit Magnituden im 3er-Bereich registriert. Drei vergleichbar starke Erdbeben ereigneten sich auch nördlich von Mexikos Stadt. Sie ereigneten sich in der Sierra Madre Oriental, einem ca. 1250 km langen Gebirge im Osten des Landes. Hier gibt es normalerweise vergleichsweise wenige Erdbeben.

Die meisten Erdbeben in Mexiko manifestieren sich entlang der Subduktionszone vor der Pazifikküste des Landes. Die meiste Erdbebentätigkeit konzentriert sich in der Region Oaxaca. Doch sie ist nicht so stark, wie wir es aus früheren Jahren kennen.

Apropos Subduktionszone: Man geht davon aus, dass es sich auch beim Transmexikanischen Vulkangürtel um eine Ansammlung von Vulkanen entlang einer alten Subduktionszone handelt, die aufgrund der Rotation der Erdkrustenplatten ins Landesinnere verschoben wurde.